24.11.2017, 13°C
  • 09.11.2017
  • von Thomas Seibert

Prestigeprojekt: Warum Erdogan türkische Autos bauen will

von Thomas Seibert

Hier fährt Recep Tayyip Erdogan mit Premier Binali Yildirim (links) noch in einem Mercedes Benz. Foto: AFP

Wenn es nach dem Staatspräsidenten geht, produziert die Türkei ab 2021 ein eigenes Pkw-Modell. Kritiker sprechen von einer "Luftnummer".

Zur Zeit lässt sich Recep Tayyip Erdogan noch regelmäßig in schwarzen Limousinen deutscher Edelmarken chauffieren, doch das soll sich bald ändern. Als erster Kunde eines neuen Prestigeprojekts seiner Regierung hat sich der türkische Staatspräsident für den Kauf des ersten echt türkischen Personenwagens angemeldet. Er wolle ein Modell mit Hybrid- oder Elektroantrieb und werde das Fahrzeug aus eigener Tasche bezahlen, sagte Erdogan bei einem Treffen mit Konzernchefs im Präsidentenpalast von Ankara. Der Kaufwunsch des Präsidenten soll die Unternehmer anspornen, den Wagen innerhalb weniger Jahre vom Band rollen zu lassen. Kritiker halten das Projekt für reine Geldverschwendung.

Seit Jahrzehnten schon ist die Türkei ein wichtiger Standort für europäische und ostasiatische Autohersteller, die in Anatolien Autos für Europa und die benachbarten Regionen produzieren lassen. Und seit die Türken dank des Wirtschaftsbooms der vergangenen Jahre zu bescheidenem Wohlstand gelangt sind, haben sie sich zu begeisterten Motoristen entwickelt, die allein in den ersten zehn Monaten dieses Jahres mehr als 700.000 Neuwagen kauften. Deutsche, französische, koreanische und japanische Marken bestimmen das Bild auf den Straßen in der Türkei.

Erdogan möchte, dass die Türken künftig türkische Pkw fahren. Es sei ein Unding, dass die Türkei noch kein eigenes Auto produziere, obwohl sie in dem Sektor so viel Expertise erworben habe, sagt auch Ministerpräsident Binali Yildirim. Ein genuin türkisches Gefährt wäre ein Ausdruck wirtschaftlicher Unabhängigkeit und ein Symbol des Nationalstolzes, der von Erdogan kräftig gefördert wird. Medienberichten zufolge haben innerhalb weniger Tage nach Bekanntgabe des bislang noch namenlosen Auto-Projekts rund 11.000 potenzielle Käufer ihr Interesse am "Türkenwagen" bekundet.

Frühere Versuche scheiterten kläglich

Dass Erdogan mit gutem Beispiel vorangeht, dient möglicherweise auch dazu, die Skepsis seiner Landsleute zu überwinden, was das Ziel eines türkischen Nationalautos angeht: Viele im Land erinnern sich noch an ein früheres Projekt, das mit einem Skandal – aber ohne Auto – endete.

In den 1990er Jahren warb der Geschäftsmann Fadil Akgündüz bei Türken in Europa mit dem Versprechen hoher Gewinne um Geld zur Entwicklung des "Imza", eines geplanten türkischen Pkw. Die Spenden flossen, doch aus dem "Imza" wurde nichts. Akgündüz machte sich im Jahr 2000 aus dem Staub, weil ihm die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts auf den Fersen war.

Vom Ausland aus bewarb er sich zwei Jahre später erfolgreich um ein Abgeordnetenmandat, das ihm die Heimkehr in die Türkei ermöglichte. Sein Mandat wurde ihm kurz darauf entzogen; sein Nachrücker im Parlament damals hieß Recep Tayyip Erdogan. Akgündüz wandte sich unterdessen anderen Aufgaben zu. Derzeit steht er vor Gericht, weil er mehrere hundert Kunden mit Immobilienprojekten hereingelegt haben soll.

Die "Recken" sollen es diesmal richten

Um trotz dieser schlechten Erfahrungen einen ur-türkischen Personenwagen auf die Straße zu bekommen, hatte die staatliche Forschungsgesellschaft Tübitak im vergangenen Jahr vom früheren schwedischen Hersteller Saab eine Fahrzeug- Plattform aus dem Jahr 2014 gekauft, um daraus ein türkisches Auto zu bauen. Doch auch dieser Versuch scheiterte. Deshalb rief Erdogan jetzt fünf Wirtschaftskapitäne zusammen, die noch einmal ganz von vorne anfangen sollen. Drei der fünf Konzerne, die von der Regierung aufmunternd die "Recken" genannt werden, sind im Autosektor tätig: Anadolu, BMC und Kiraca. Dazu kommen noch der Mobilfunkanbieter Turkcell und der Elektrokonzern Zorlu.

Die "Recken" wollen frisch ans Werk gehen: In etwa zwei Jahren sollen sie den ersten Prototypen vorstellen, der Erdogan zufolge im Jahr 2021 in Serie gehen wird. Wie der Wunsch des Staatspräsidenten nach einem modernen Elektrofahrzeug zeigt, sind die Vorgaben sehr ambitioniert. Aus dem Stand heraus sollen die "Recken" den globalen Giganten der Autoindustrie mit einem hochmodernen Gefährt das Fürchten lehren, denn auch an einen Export des geplanten "Türkenmobils" wird gedacht.

Wenn man der regierungsnahen Presse in der Türkei glauben kann, hat in den Konzernzentralen in Wolfsburg, München und Untertürkheim schon das große Zittern ob der künftigen Konkurrenz begonnen: Deutschland habe Angst, meldete die Zeitung "Günes".

Experten gehen von Scheitern des Projekts aus

Nicht alle sind sicher, dass das Projekt des türkischen Staatspräsidenten den europäischen Automanagern schlaflose Nächte bereitet. Der Oppositionsabgeordnete Tahsin Tarhan etwa wirft der Erdogan-Regierung vor, den Türken nach dem mehr als 40 Millionen Euro teuren Abenteuer mit dem Saab-Modell erneut unerfüllbare Versprechungen zu machen. Beim Autobau gehe es um ein Wettrennen der Hochtechnologie, nicht um ein vergleichsweise simples Vorhaben wie den Bau einer neuen Straße, sagte Tarhan. Auch die "Recken" würden das sehr bald merken, warnt er: "Das ist eine Luftnummer."

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!