11.12.2017, 4°C
  • 09.10.2017
  • von Caroline Fetscher

Las-Vegas-Attentäter: Stephen Paddock - eine Familienchronik

von Caroline Fetscher

Bevor er zum Massenmörder wurde: Stephen Paddock, stehend neben seinem sieben Jahre jüngeren Bruder Erick. Aufnahme undatiert. Foto: Courtesy of Eric Paddock/AP/dpa

Die Motive des Las-Vegas-Attentäters sind rätselhaft. Daten aus drei Generationen geben nicht endgültig Aufschluss - aber sprechen für sich.

Ermittler in den USA erklären bisher, dass sie bei dem Massenmord von Las Vegas am 1. Oktober vor einem Rätsel stünden. Weder war der Täter religiös motiviert noch politisch. Er war auch nicht der Typus des jungen Desperados und Amokläufers, der in einer Schule oder auf einem Campus impulsiv um sich schießt. Stephen Paddock war 64 Jahre alt und wohlhabender Immobilienbesitzer. Für seine minutiös und strategisch geplante Tat scheint es kein Motiv zu geben.

Doch seine Biografie weist auf eine Serie früher Katastrophen hin, die er erlebt und allem Anschein nach nie verarbeitet hat.

Las Vegas spielt eine Rolle: Es war der Ort, an dem Stephen Paddocks Vater 1960 wegen bewaffneter Raubüberfälle verhaftet wurde, als der Sohn sieben war. In Las Vegas beging Stephen Paddock seinen Massenmord. Der Vater war professioneller Glücksspieler, Stephen Paddock wurde ein noch erfolgreicherer Glücksspieler. Der Vater zog von Ort zu Ort, von Beziehung zu Beziehung, der Sohn ebenso.

Die Daten aus drei Generationen der Familie Paddock sprechen für sich, wie ein Roman. Sie lassen sich lesen als Basis für die Geschichte eines Mannes und seines Verbrechens. Ultimativen Aufschluss über derart ungebremst maßloses Wüten und Morden geben sie nicht. Aber mit konkretem Nachforschen lässt sich etwa das hier von Donald Trump beschworene „Böse“ ein gutes Stück weit entmystifizieren.

Vor einem „dunklen Rätsel“ zu verharren macht dumm. Und „das Böse“ ist eine unpolitische, voraufklärerische Kategorie. Jedes menschliche Verhalten hat Ursachen. Im Fall Paddock ist es nicht anders.

Die Großeltern und die Eltern

1881, 27. August: Geburt von Benjamin “Ben” Hoskins Paddock Senior. Baraboo, Sauk County, Wisconsin, westlich von Milwaukee im Gebiet der Großen Seen. Er wird der Großvater väterlicherseits von Stephen Paddock sein. Die Familie Paddock ist im 18. Jahrhundert in die USA eingewandert, einer der Vorväter war auf den Namen George Washington Paddock getauft. Die protestantische Familie stammt aus Deutschland, Großbritannien und Norwegen.

1888, 6. März: Geburt von Olga Emilia Elizabeth Gunderson, später verheiratete Paddock, die Großmutter väterlicherseits von Stephen Paddock. Laut Travis Gross, Historiker in Sheboygan, Wisconsin, waren die Gundersons eine einflussreiche Familie in der Region. Olga Gundersons Vater Gustav, schwedischer Herkunft, war Kapitän auf den Großen Seen, die Familie im Seehandel aktiv.

1924 (circa): Heirat Benjamin Hoskins Paddock Sr. und Olga Gunderson, vermutlich in Sheboygan, Wisconsin

1926, 1. November: Geburt von Benjamin Hoskins Paddock Jr., Vater von Stephen Paddock. Benjamin Jr. erhält exakt denselben Namen wie sein Vater. Die Mutter war zum Zeitpunkt der Geburt für damalige Verhältnisse mit 38 Jahren sehr alt, der Vater mit 45 ebenfalls. Benjamin Jr. blieb Einzelkind.

1928, 10. Januar: Geburt von Dolores „Dee“ Irene Hudson, später verheiratete Paddock, Mutter von Stephen Paddock. Ihre Mutter, Elsie M. Tausch, starb 1930. Dolores verlor im Alter von zwei Jahren die Mutter.

1930 – 1940 (circa): Benjamin Paddock Jr., der Vater von Stephen Paddock, besucht die Schule in Chicago, wohin die Familie um 1929 gezogen war.

1941: Benjamin Paddock Senior engagiert sich als Sechzigjähriger für das US-Armeekorps als Quartiermeister, um die USA im Zweiten Weltkrieg unterstützen.

1944 – 1945 (circa): Benjamin Paddock Jr. dient im Zweiten Weltkrieg in der US-Navy oder in der Handelsmarine, die Daten sind nicht eindeutig.

Die kriminelle Karriere des Vaters beginnt

1946: Die kriminelle Karriere von Benjamin Paddock Junior beginnt, als er mit 20 Jahren in Chicago unter anderem wegen mehrfachen Autodiebstahls und Hochstapelei verurteilt wird. In Chicago hatte er für seine Betrügereien Briefpapier der US-Armee benutzt, das er dem Vater entwendet haben soll. Benjamin Paddock Jr. kommt ins Gefängnis des Bundesstaates, das Illinois State Penitentiary.

1951, Juli: Benjamin Paddock Junior, wieder in Freiheit, wird Pächter einer Tankstelle in Tucson, Arizona, wo er Gebrauchtwagen verkauft. Als seine Berufe nennt der spätere FBI-Fahndungsaufruf: Automechaniker, Elektriker, Verkäufer, Tankwart. Er erwirbt auch Kenntnisse als Amateurfunker.

1952, 16. Juli: Benjamin Paddock Jr. heiratet Dolores Irene Hudson in Reno, Nevada, in der First Methodist Church. Delores wird die Mutter von Stephen Paddock und seinen drei Brüdern. Das Paar lebt in Chicago. „The Evening Democrat“ in Fort Madison, im südöstlichen Iowa, meldet die Heirat am 25. August 1952 und gibt die Adresse des Brautpaars an: 4090 Kenmore Steet, Chicago. Die Anzeige erklärt auch, die Braut sei eine Enkelin von Henry Tausch aus Nauvoo, Illinois. Die Eltern von Dolores Hudson sind Ralph Rolland Hudson (1893-1969) und Elsie M. Tausch, (1893- 1930).

1953, 9. April: Der erste Sohn, Stephen Craig Paddock, wird im US-Bundesstaat Iowa im Ort Clinton im Jane Lamb Hospital geboren. Die Mutter ist 25, der Vater 27 Jahre alt. Die Geburtsurkunde befindet sich im Clinton County Record. Als Beruf des Vaters wurde eingetragen: Verkäufer bei der Erectrite Corporation. Die Adresse der Familie war Block 500 der 16. Avenue South in Clinton, Iowa. Der Vater ist das Einzelkind älterer Eltern, die Mutter ebenfalls Einzelkind und ab dem 2. Lebensjahr ohne eigene Mutter aufgewachsen.

1953: Im Jahr der Geburt des ersten Sohnes wird Benjamin Paddock Jr. wegen organisierten Scheckbetrugs verhaftet und erneut ins Bundesgefängnis von Illinois eingewiesen. Seine Straftaten begeht er planend, strategisch und skrupellos. Die ersten zweieinhalb Lebensjahre erlebt Stephen Paddock den Vater kaum.

1956, August: Benjamin Paddock Jr. wird aus der Haft in Illinois entlassen. Die Familie von Benjamin und Delores Paddock zieht mit dem Sohn Stephen nach Tucson, Arizona. Nach dieser Haftzeit – und vor der nächsten – kommen die drei weiteren Söhne zur Welt.

1957, 14. September: Geburt des Sohnes Patrick Paddock, erster Bruder von Stephen Paddock, in Tucson, Arizona.

1958, 26. Januar: Benjamin Hoskins Paddock Senior stirbt mit 79 in Grants Pass, Josephine County, Oregon, ehemaliges Goldgräbergebiet, nah an der nördlichen Westküste. Benjamin Paddock Junior verliert den Vater, Stephen Paddock den Großvater. Ein Nachruf erwähnt, dass der Sohn Benjamin Jr. aus Tucson, Arizona, zur Beerdigung anreiste.

1959: Der vorbestrafte Benjamin Paddock Jr. verpflichtet sich am neuen Wohnort als ehrenamtlicher Bewährungshelfer in einem Projekt zur Resozialisierung straffälliger Jugendlicher am Pima-County Juvenile Probation Department in Arizona. Dort wird er zuständig für besonders auffällige, aufsässige Jugendliche und soll den Spitznamen „Big Daddy“ erhalten haben. Um für den Lebensunterhalt der Familie zu sorgen, verkauft er Müllcontainer in der „Arizona Disposer Company“.

1959, 20. Januar: Geburt des Sohnes Bruce Paddock, zweiter Bruder von Stephen Paddock in Tucson, Arizona. Bruce Paddock, 57, wird derzeit polizeilich gesucht, da er zu einer Gerichtsverhandlung wegen Vandalismus nicht erschienen sein soll. Er soll mehrfach wegen Vergehen wie Brandstiftung, Diebstahl und Handel mit Marihuana inhaftiert gewesen sein. 1992 soll er in Los Angeles eine Privatinsolvenz angemeldet haben, berichten mehrere US-Zeitungen.

1960, 29. März: Geburt des Sohnes Eric Paddock, dritter Bruder von Stephen Paddock in Tucson, Arizona. Er lebt heute in Florida.

Der Vater kommt ins Gefängnis - die Mutter verheimlicht es

1960, Mai: Stephen Paddock, sieben Jahre alt, gewinnt einen regionalen Klavierwettbewerb für Kinder in Tucson, Arizona. Darüber berichtet der „Arizona Daily Star“ und nennt das Geburtsjahr des Gewinners, 1953.

1959 – 1960: Benjamin Hoskins Paddock Jr. hat eine große Familie zu ernähren. Er begeht bewaffnete Banküberfälle in drei Filialen der Valley National Bank in Phoenix, Arizona. Er erbeutet 11.210 Dollar am 19. Februar 1959, 9.285 Dollar am 29. Januar 1960 und 4.620 Dollar am 26. Juli 1960.

1960, 26. Juli: Am Tag seines dritten Raubüberfalls auf eine Bankfiliale wird Benjamin Hoskins Paddock Jr. von der Polizei an einer Tankstelle in Las Vegas gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Die Antenne des Amateurfunks an seinem Pontiac hatte der Polizei verraten, wer der Fahrer ist. Er gibt erst auf, als eine Polizeikugel seine Windschutzscheibe trifft. Die Stadt der Festnahme des Vaters wird 2017 zum Tatort des Sohnes.

1960, 28. Juli: FBI-Beamte kommen zum Haus der Familie Paddock in North Camino Miraflores, in Tucson, Arizona. Sie befragen Dolores Paddock nach ihrem tatverdächtigen Mann. Die Lokalzeitung Tucson Daily Citizen berichtet, dass Haus, Garage und Auto der Familie durchsucht werden. In dem Bericht heißt es auch, eine Nachbarin, Eva Price, habe den sieben Jahre alten Stephen zum Schwimmen mitgenommen, damit er nicht erfährt, dass sein Vater ein Tatverdächtiger ist. Mary Jacobs, eine Freundin aus Chicago, die seit März bei den Paddocks lebt, habe sich während der Hausdurchsuchung um die drei jüngeren Söhne gekümmert. Es war der folgenreichste Tag für die Familie.

1961, Januar: Benjamin Paddock Jr. wird zu 20 Jahren Haft verurteilt und in das Gefängnis von La Tuna, Texas, überstellt. Dort soll er öfter Schiedsrichter bei Baseballspielen von Inhaftierten gewesen sein. Gegenüber den Kindern behauptet die Mutter, der Vater sei tot. Die Verbindung zum Vater bricht sie ab. In den folgenden Jahren zieht die alleinerziehende Mutter mit der Familie mehrmals um, von Tucson, Arizona, nach Iowa und nach Kalifornien. Sie arbeitete als Sekretärin, Bürokraft, und lebt heute in Florida.

1965: Stephen besucht die Richard E. Byrd Middle School in Sun Valley, Kalifornien.

1968, 31. Dezember: Nach sieben Jahren Haft bricht Benjamin Paddock Jr. aus dem Gefängnis in La Tuna, Texas, aus. Er flieht in Richtung San Francisco, wo er wiederum einen Bankraub begeht. Die Medien berichten darüber. Die Söhne erfahren, dass der Vater lebt.

1969, 18 März: Das FBI fahndet landesweit nach Benjamin Hoskins Paddock.

1969, 10. Juni: Der Name des Flüchtigen kommt auf den FBI-Steckbrief der zehn „most wanted“, der meistgesuchten Straftäter der USA. Im Fahndungsaufruf wird er als „Psychopath“ beschrieben, bewaffnet und suizidal. Über Jahre ist er auf der Flucht vor dem FBI und nutzt als Decknamen abwechselnd die Namen seines dritten Sohnes, Bruce, und seines zweiten Sohnes, Patrick. Mit dem Namen Ericksen inkorporiert er auch den Vornamen des vierten Sohnes, Eric, in seine Alias-Namen.

1969, 13. Oktober: Olga Paddock, geb. Gunderson, Mutter von Benjamin Paddock Jr. und Großmutter von Stephen, stirbt in Sheboygan County, Wisconsin.

1970: Stephen Paddock schließt die High School ab. Er besuchte die Los Angeles Unified School District Schools im nordöstlichen San Fernando Valley.

1971: Unter dem Namen Bruce Werner Ericksen und mit verändertem Äußeren, zieht Benjamin Paddock Jr. nach Oregon. Er nennt sich im Lauf der Jahre zeitweise auch Perry Archer, Benjamin J. Butler, Leo Genstein oder Patrick Benjamin Paddock und wird unter Freunden und Zockern bekannt als „Bingo Bruce“ oder „Chromedome“ (Glatzkopf). Bei Geselligkeiten soll er über seine abenteuerliche Vergangenheit fabuliert haben, über Kriegserlebnisse, Autorennen, Schiffbrüche, Vermögen, Gewinne und Ähnliches.

1971: Stephen Paddock besucht die John H. Francis Polytechnic High School in der Nähe von Los Angeles, Kalifornien.

1974, 12. Juni: Im Rahmen der Fahndung nach Ben Paddock sendet das FBI einen Suchaufruf nach Australien, wo eine aus Manila einreisende Frau ähnlichen Namens identifiziert wurde. Eine Verwechslung, wie sich offenbar herausstellen wird. [Declassified FBI document: DRC-OI /03IW 120446]


"Single, Buchhalter, ist nach Hollywood gereist"

1976 – 1985: Stephen Paddock arbeitet angeblich unter anderem als Postangestellter, bei der Finanzbehörde und für eine Personalvermittlung.

1977, Mai: Benjamin Hoskins Paddock Jr. wird von der Liste der zehn Meistgesuchten gestrichen, da die Behörden die Hoffnung auf Fahndungserfolg aufgegeben haben. Im selben Jahr eröffnet er unter dem Namen Bruce Werner Ericksen in Springfield, Oregon auf der Main Street 612 das erste „Bingo Center“ am Ort. Er nutzt dafür eine Gesetzeslücke und den Vorwand, ohne Profitziele zu arbeiten. Springfield liegt nicht weit von Grants Pass, Josephine County, Oregon, wo sein Vater, Benjamin Paddock Senior, begraben liegt.

1977: Stephen Paddock absolviert ein Studium der Betriebswirtschaft an der California State University, Northridge.

1978: Stephen Paddock geht in Kalifornien eine Ehe mit Sharon Brunoehler ein.

1978, 6. September: Die Tarnung von Ben Paddock Jr. fliegt auf, als sich „Bingo Bruce“ für ein Lokalblatt fotografieren lässt und dem FBI bekannt vorkommt. Die Polizei in Springfield verhaftet ihn, er bekennt sich der Flucht aus der Haft schuldig, das Urteil bringt ihm zwei zusätzliche Jahre Gefängnis ein. 1600 Anwohner des Ortes unterschreiben eine Petition auf vorzeitige Haftentlassung auf Bewährung, der das Gericht stattgibt. „Bingo Bruce“ begibt sich wieder ins Glücksspielgeschäft und findet neue Sponsoren, die dem Glücksspiel den Anschein eines Non-Profit-Unternehmens geben.

1979: Stephen Paddocks Ehe mit Sharon Brunoehler wird geschieden.

1981: Beim zehnjährigen Jubiläumstreffen der Absolventen der California State University, Northridge notiert Stephen Paddock als Selbstbeschreibung: „Single, Buchhalter, ist nach Hollywood gereist, lebt in Sepulveda [Kalifornien]”.

1985: Stephen Paddock ehelicht Peggy R. Okamoto Paddock, die heute in Cerritos bei Los Angeles lebt. Die zweite Ehe, wie die erste, bleibt kinderlos.

1985 – 1988: Stephen Paddock arbeitet für eine mit Lockheed Martin assoziierte Firma als Buchhalter.

1987: Benjamin Paddock Jr. - alias Bruce Werner Ericksen - wird von der Staatsanwaltschaft Oregon organisierter Betrug im Kontext mit Bingo-Glückspiel vorgeworfen, sowie illegale Geschäfte und Manipulation von Kilometerzählern in Autos. Er zahlt eine hohe Kaution von angeblich 623.000 Dollar und umgeht damit die Haft, berichtet am 9. Februar 1998 die Lokalzeitung „Eugene Register-Guard“ in Oregon. Inzwischen hat er eine neue Lebensgefährtin, Laurel Paulson. Die letzten Jahre seines Lebens soll er mit ihr gelebt und beide sollen als Autohändler gearbeitet haben. Aufgrund seines Alters – und offenbar erneuter Zahlung einer Kaution - kommt er bei Gericht mit Bewährung davon.

1990: Stephen und Peggy Paddock lassen sich scheiden.

1998, 18. Januar: Tod von Benjamin Hoskins Paddock Jr. in Arlington, Tarrant County, Texas. Eine Todesanzeige des Vaters nennt den Namen nur eines der Söhne, Patrick. Es ist davon auszugehen, dass Patrick die Anzeige bezahlt hat.

Er spielt, leistet sich was, klagt, verliert, kauft Waffen

2003: Stephen Paddock erwirbt einen Pilotenschein für Kleinflugzeuge. Er besitzt auch einen Jagdschein aus Alaska und einen Angelschein.

1988 – 2013: Stephen Paddock soll mit seinem jüngsten Bruder Eric in Immobilien in Nevada, Texas und Kalifornien investiert haben. Wie der Vater betreibt er Glückspiel, vor allem Video-Poker. Aussagen der Familie zufolge besuchte er gern Country-Konzerte und leistete sich Kreuzfahrten. Er zieht viel um und lebt unter anderem in Nevada, Texas, Michigan, in Palm Beach County, Florida und an mehreren Orten in Kalifornien, darunter San Francisco.

2012: Stephen Paddock verklagt Cosmopolitan Hotels & Resorts wegen eines Vorfalls in einem ihrer Casinos, wo er gestolpert war.

2013 – 2015: In diesem Zeitraum besaß Stephen Paddock ein Haus in Melbourne, Florida, USA, wo er sich selten aufhielt. In Florida lebt heute seine Mutter und sein Bruder Eric mit dessen Familie.

2014: Im Rechtsstreit gegen die Cosmopolitan Hotels & Resorts unterliegt Stephen Paddock, er bleibt eine kleine Summe Gerichtskosten schuldig.

2015: Stephen Paddock zieht von Florida nach Nevada und erwirbt dort für 369.000 Dollar ein Haus in Mesquite, nicht weit von Las Vegas. Er soll auch drei Immobilien in der Gegend von Mesquite, Texas, besitzen, in 17 Keswick Lane, 105 Clear Lake Lane und 4804 Via Ventura, wo er als Eigentümer und Verwalter der Central Park Apartments geführt wird. In Mesquite Nevada soll er bis 2017 gelebt haben, nachdem er etwa 25 Mal umgezogen war. Stephen Paddock hatte zuletzt seit Januar 2016 in Babbling Brook Court in Mesquite, Nevada, gelebt, davor von 2011 bis 2016 abwechselnd in Reno, Nevada und Melbourne, Florida. Er wohnte auch zeitweise in Henderson, Nevada und seit 1990 an mehreren Orten in Texas und Kalifornien.

2016, Oktober: Stephen Paddock kauft legal eine Pistole und zwei Gewehre im Laden, „Guns and Guitars“, in Mesquite, Nevada. Die meisten der 47 bei ihm am Tatort und am Wohnort gefundenen Waffen kaufte er, angeblich vom Umfeld unbemerkt, um diese Zeit herum. Als er die Waffen erwirbt, lebt er sporadisch mit seiner neuen Lebensgefährtin, Marilou Danley, 62, zusammen die er – zwischen 2010 und 2013 - in einem Casino kennengelernt hat. Er soll starker Allergiker gewesen sein, worauf sie Rücksicht genommen habe.

2016: Von dem Arzt Dr. Steven Winkler in Henderson, Nevada, erhält Stephen Paddock ein Rezept für 50 Tabletten mit 10mg Valium [Diazepam]. Dosis: 2 Tabletten pro Tag.

2017, 21. Juni: Vom selben Arzt erhält Stephen Paddock ein Rezept für 50 Tabletten mit 10mg Valium [Diazepam]. Dosis: 1 Tablette pro Tag. Beides berichtet am 4. Oktober 2017 das Las Vegas Review Journal.

2017, August: Zwei Monate vor der Tat in Las Vegas hatte Stephen Paddock zwei Zimmer im Blackstone Hotel in Chicago gemietet, von wo aus er einen Blick auf das vier Tage dauernde Lollapalooza-Festival gehabt hätte. Er buchte ein Zimmer vom 23. Juli bis 1. August und ein weiteres vom 7. Juli bis 3. August. Der Gast tauchte aber nicht auf und nahm die gebuchten Zimmer nicht in Anspruch. Chicago war die erste Stätte der Kindheit, wo der Vater der Familie entzogen worden war, durch seine Verhaftung 1953. Die Familie lebte damals in der Kenmoore Street, etwa zehn Kilometer vom heutigen Festivalgelände.

2017, 28. September: Stephen Paddock mietet sich in Las Vegas in das Mandalay Bay Hotel ein und bezieht dort eine Suite.

2017, 1. Oktober: Stephen Paddock begeht vom Hotelfenster aus einen Massenmord an Konzertbesuchern in Las Vegas und erschießt sich selber. Ermittler vermuten inzwischen, dass er geplant hatte, die Tat zu überleben und weitere Taten zu begehen.

Einer der Überlebenden des Massakers von Las Vegas, ein junger Mann, trägt denselben Nachnamen, wie Olga, die Großmutter des Täters, vor ihrer Heirat: Gunderson. Ein Zufall.

Das Material für diese Chronik stammt unter anderem aus: Chicago Tribune, Washington Post, New York Times, The Daily Beast, Los Angeles Times, The Independent, BBC, CNN, The Tucson Sentinel, Tucson Daily Citizen, Arizona Daily Star, Eugene Register-Guard, Oregon, Las Vegas Review Journal, Los Angeles Daily News, www.heavy.com, www.findagrave.com, Waybackmachine (www.archive.org). Übernommen wurden in der Hauptsache Daten, die sich decken und die, etwa durch Archive von Lokalblättern, belegt sind. Einige Daten wurden durch Rückschlüsse ermittelt, einige (indiziert durch „circa“), geschätzt.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!