16.08.2018, 28°C
  • 21.07.2017

Simbabwe: Sohn des Löwen Cecil von Jägern getötet

Das ist der jetzt erlegte Löwe Xanda mit zwei Löwinnen auf einem Archivbild. Foto: Brent Stapelkamp/Handout via Reuters

Bei einer Trophäenjagd in Simbabwe ist der Sohn des vor zwei Jahren erschossenen Löwen Cecil getötet worden. Der Fall hatte damals großes Aufsehen erregt.

Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Großwildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäenjagd in dem Land im südlichen Afrika getötet worden, hieß es auf einer Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt.

Der Safarianbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur den Tod des Tiers. „Die Jagd war legal“, sagte er.

Vor zwei Jahren wurde der landesweit wegen seiner schwarzen Mähne bekannte Löwe Cecil außerhalb des Hwange-Nationalparks im Westen des südafrikanischen Landes von einem US-Großwildjäger erschossen.

Deutschland zweitgrößter Importeur von Jagdtrophäen bedrohter Arten

Berichten zufolge hatte der Jäger Walter Palmer umgerechnet rund 45.000 Euro für die Jagd bezahlt. Der Tod des Tiers sorgte weltweit für Aufsehen. Simbabwe zufolge war die Jagd legal und das Land eröffnete kein Gerichtsverfahren gegen Palmer.

Die Tierschutzorganisation Pro Wildlife verurteilt die Löwenjagd als „sinnlos“. Demnach wurden die Löwenbestände in Afrika in den vergangenen 21 Jahren durch den Verlust von Habitaten, Konflikten mit Farmern und Trophäenjagden fast um die Hälfte dezimiert, auf 20.000 Tiere. Deutschland ist der Organisation zufolge gemeinsam mit Spanien nach den USA der größte Importeur von Jagdtrophäen bedrohter Arten. (dpa)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!