26.08.2016, 24°C
  • 25.05.2012

Millionengrab: Odersun am Ende

Solarfabrik Odersun. Foto: Rückeis

Brandenburg hat Steuergelder im Millionenhöhe versenkt – beim Solarmodulhersteller Odersun. Denn das Unternehmen wird stillgelegt, die 260 Mitarbeiter wurden zum 1. Juni gekündigt.

Potsdam -  Das teilte Insolvenzverwaltung Rüdiger Wienberg am Donnerstagabend mit. Die Rettung durch den Einstieg eines Investors, der russichen Staatsholding Rusnano, sei gescheitert. Jetzt geht dem Start-up-Unternehmen endgültig das Geld aus. Mit seinen als innovativ geltenden Dünnschicht-Photovoltaik-Modulen hatte es bislang keine Umsätze erwirtschaft und über keinen Geschäftsbetrieb verfügt. Bis Ende Mai fließt für die Mitarbeiter noch Insolvenzgeld von der Arbeitsagentur.

Die Pleite hatte bereits im Vorfeld eine heftige Debatte über die Förderpolitik des Landes und insbesondere Kritik an Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) ausgelöst. Denn Odersun wurde seit Jahren üppig gefördert und gestützt – mit Frödermitteln von mehr als zehn Millionen Euro, einer Bürgschaft von acht Millionen Euro und zuletzt, als das Scheitern des Unternehmens unausweichlich schien, mit einer von Christoffers bewilligten Notbeihilfe von 3,2 Millionen Euro. Nach PNN-Recherchen traf der Minister die Entscheidung gegen den Rat seiner Fachleute, der Investitionsbank (ILB) und eines Gutachters. CDU-Wirtschaftsexperte Dierk Homeyer forderte am Donnerstagabend, die näheren Umstände im Wirtschaftsministerium müssten weiter aufgeklärt werden. „Es geht um die politische und die haushalterische Verantwortung“, sagte Homeyer. „Und es geht um Minister Christoffers. Er hat einem maroden Unternehmen ohne marktfähige Produkte Steuergelde in Millionenhöhe hinterher geworfen. Dafür ist er allein verantwortlich“. Ob das Land den Notkredit zurückbekommt und ob die Bürgschaften fällig werden, ist ungewiss. Schlimmstenfalls gehen 13 Millionen Euro verloren. axf


Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der Freitag-Ausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten.


  • Erschienen am 25.05.2012 auf Seite 01

Social Media

Archiv

Kaufda

Ein Service von
Angebote und Prospekte von kaufDA.de

Umfrage

Statt des Lifts: Soll es eine Rampe zur Alten Fahrt geben? Stimmen Sie ab!