17.07.2018, 27°C
  • 12.07.2018
  • von Alexander Fröhlich

Plädoyer für Tegel aus Brandenburg

von Alexander Fröhlich

Gutachten: Flughafen könnte länger offen sein

Berlin - Der Berliner Flughafen Tegel könnte doch länger geöffnet bleiben als die festgesetzten sechs Monate nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des parlamentarischen Beratungsdienstes des Landtags Brandenburg. Demnach könnte Tegel zwar nicht dauerhaft offen bleiben, doch die Frist für den Weiterbetrieb nach dem BER-Start könnte verlängert werden.

Damit schlagen die von der Brandenburger CDU-Landtagsfraktion befragten Juristen einen Mittelweg im Tegelstreit vor. Eine Mehrheit der Berliner Wähler hatte sich 2017 in einem erfolgreichen, von FDP und CDU unterstützten Volksentscheid für ein Offenhalten des Flughafens ausgesprochen. Das ist im Juni vom Abgeordnetenhaus zurückgewiesen worden. Aus Sicht des rot-rot-grünen Senats wäre ein dauerhafter Weiterbetrieb politisch und rechtlich kaum möglich. In dem Gutachten aus Brandenburg, über das am Mittwoch zunächst der rbb berichtet hat, wurde die Möglichkeit geprüft, ob die Betriebsfrist über die vorgeschriebenen sechs Monate verlängert werden kann. Diese Frage war in den vom Berliner Senat eingeholten Expertisen bislang ausgespart worden.

Nach den bisherigen Plänen der Flughafengesellschaft soll der BER im Oktober 2020 eröffnet werden, was aber keineswegs sicher ist. Im Frühjahr 2021 müsste Tegel dann schließen. Zugleich arbeitet die Flughafengesellschaft an einem Masterplan, um den BER zu erweitern. Denn der ist zu klein für das wachsende Passagieraufkommen. Doch für den Masterplan stehen bislang weder die Finanzierung noch der rechtliche Rahmen. Ein längerer, dennoch begrenzter Weiterbetrieb in Tegel würde die Lage entlasten.

Laut Gutachten wäre vor allem ein gemeinsamer politischer Wille in Berlin, Brandenburg und Bund, den Eignern der Flughafengesellschaft, nötig. Der Widerruf der Tegel- Erlaubnis und Vorgaben im gemeinsamen Landesentwicklungsplan von Berlin und Brandenburg müssten geändert werden. Neben der Platznot am BER müssten Fluglärm, Schadstoffbelastung und Sicherheitsfragen berücksichtigt werden. Der Zeitrahmen könne auf „drei Jahre“ nach BER-Start festgelegt oder an ausreichende Kapazitäten am BER geknüpft werden. Je länger die Frist für den Tegel-Betrieb, desto schwerer sei dies zu begründen. Alexander Fröhlich

  • Erschienen am 12.07.2018 auf Seite 01

Social Media

Archiv

Kaufda

Ein Service von
Angebote und Prospekte von kaufDA.de

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!