27.05.2018, 26°C
  • 18.05.2018

Vorwurf der Steuerhinterziehung: Ronaldo bietet spanischen Behörden 14 Millionen Euro an

Ronaldo und die Steuern: "Reicht das oder muss ich noch was drauflegen?" Foto: AFP

Cristiano Ronaldo soll den Finanzbehörden in Spanien 14 Millionen Euro angeboten haben, um seine Steuerschuld zu begleichen - und so eine Gefängnisstrafe zu umgehen.

Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat den spanischen Steuerbehörden laut eines Medienberichts offenbar die Zahlung von 14 Millionen Euro angeboten, um damit seine Justizprobleme zu beenden. Der Stürmerstar von Real Madrid sei bereit, sich bezüglich der gegen ihn erhobenen Vorwürfe schuldig zu bekennen, berichtete die Zeitung „El Mundo“ am Freitag unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Quellen. Dies sei das erste offizielle Angebot, das der 33-Jährige dem Finanzamt unterbreite. Der Portugiese will damit wohl eine mögliche Gefängnisstrafe umgehen.

Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Ronaldo vor, über Briefkastenfirmen 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Dabei geht es speziell um Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von insgesamt rund 150 Millionen Euro, die Ronaldo zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll.

Ende Juli 2017 musste Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcón erstmals zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Dabei hatte er erklärt, er habe „niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt, Steuern zu hinterziehen“. (dpa)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!