17.11.2017, 8°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 07.04.2015
  • von Uli Krug

SV Babelsberg 03 ohne Sieg: Hertha-Reserve spielt, Nulldrei punktet

von Uli Krug

Das ist der glückliche Moment. Maximilian Zimmer zieht ab und bringt den SV Babelsberg mit 1:0 in Führung. In der zweiten Halbzewit hatte der Torschütze auch den zweiten Treffer auf dem Fuß – und vergab. Foto: Jan Kuppert

Der SV Babelsberg 03 erspielte sich das vierte Remis in Folge. Trainer Cem Efe zeigt sich mit dem gewonnenen Punkt dennoch hochzufrieden.

Potsdam - Zwei Chancen, ein Punkt. So kann man das glückliche 1:1 (0:1)-Unentschieden, das der SV Babelsberg 03 am Ostermontag bei einer sehr spielstarken Hertha-Reserve verbuchte, bilanzieren. Zwar sind es nunmehr neun Partien in Folge, die Babelsberg sieglos bleibt, dieses Mal aber stand Fortuna, im Gegensatz zu manchem Mal zuvor, mit Trainer Cem Efe und seinen Mannen im Bunde.

Denn Herthas Nachwuchs bestimmte vor 1 038 Zuschauern das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute und schlug dabei phasenweise ein so hohes Tempo an, dass Babelsberg kaum zum kontrollierten Spielaufbau kam: Zu selten gelang es, den Ball länger als drei Stationen in den eigenen Reihen zu halten, das Pressing, das Herthas Mittelfeld spielte, ließ oft kaum Luft zum Atmen geschweige denn Zeit zum Nachdenken.

Hertha vergibt Chancen - 03-Keeper Gladrow glänzt

Babelsbergs Kreativproblem resultierte so auch daraus, dass Spielmacher Bilal Cubukcu lange Wege in die Defensive gehen musste, mehr mit Balleroberung als mit Ballverteilung beschäftigt war. Das machte er gut, ohne ihn blieben die Angriffsversuche jedoch meist Stückwerk – mit einer Ausnahme: Nach einem Ballverlust des ansonsten nahezu omnipräsenten Thiago Rockenbach unmittelbar vor dem Pausenpfiff spielte Lovro Sindik einen flachen Steilpass auf Maximililian Zimmer, der Hertha-Keeper Nils-Jonathan Körber keine Chance ließ. Die erste gefährliche Aktion der Babelsberger, die gleich die überaus schmeichelhafte Führung bedeutete; denn zuvor hatten die Herthaner Rockenbach, Kohls, Fuchs und Kevin Stephan sehr gute Chancen vergeben oder waren am glänzend aufgelegten Marvin Gladrow im Nulldrei-Tor gescheitert.

Ausgleich in der 83. Minute

Die zweite Halbzeit war dann ein Duplikat der ersten: Herthas Druck war enorm – unter anderem köpfte Steve Breitkreuz an die Latte (52.) –, doch Glück und Gladrow hielten lange die Null und Babelsberg bekam auch in diesem Durchgang genau eine Konterchance: Cubukcu und Tobias Grundler schickten erneut Zimmer auf die Reise, doch diesmal schob der den Ball am Hertha-Tor vorbei (75.). Das sollte sich rächen, denn wenige Minuten danach konnte die Babelsberger Abwehr um Kapitän Christian Schönwälder, der diesmal von Anfang an spielte (Prochnow war gesperrt, Cepni fehlte wegen Grippe) nicht mehr länger standhalten: Breitkreuz schoss nach einer Rockenbach-Ecke aus wenigen Metern zum Ausgleich ein (83.).

Dabei blieb es dann aber auch, sodass ein heiserer 03-Coach Cem Efe am Ende resümieren konnte: „Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und sind deshalb mit diesem ,unverdienten’ Punkt hochzufrieden, auch wenn wir sogar das zweite Tor hätten machen können.“

SV Babelsberg: Gladrow; Hecko (67. Schmidt), von Piechowski, Schönwälder, Mihm; Hellwig, Sindik; Uzun (55. Grundler), Cubukcu, Zimmer (85. Soine); Albrecht. Tore: 0:1 (45.) Zimmer, 1:1 (83.) Breitkreuz.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!