29.08.2016, 27°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 06.03.2015
  • von Peter Könnicke

SV Babelsberg gegen TSG Neustrelitz: Nulldrei zum Befreiungsschlag nach Neustrelitz

von Peter Könnicke

Hat die nächste Aufgabe im Blick. Christian Schönwälder. Foto: Jan Kuppert

Mit zwei Niederlagen ist der SV Babelsberg 03 nach der Winterpause gestartet. Am Freitag spielt Efes Mannschaft auswärts gegen die TSG Neustrelitz. Der Trainer hofft auf eine Portion Glück.

Potsdam - Cem Efe gilt als akribischer Arbeiter. Der Trainer des SV Babelsberg 03 feilt vor, während und nach jeder Übungseinheit an den Konturen einer Spielform, wie er sie sich auf dem Fußballplatz vorstellt. „Ich will lernfähige Spieler, die vorausahnend spielen können“, hat Efe einmal gesagt. Das ist gut anderthalb Jahre her und inzwischen führt sein Herausfeilen einer nulldrei-eigenen Spielkultur zu dem Resultat, dass seine Trainerkollegen der Regionalliga Nordost den Tabellensiebten als eine der spielstärksten Mannschaften der Staffel loben. Zuletzt war es am vergangenen Sonntag Magdeburgs Trainer Jens Härtel, der gleich zweifach betonte, dass „Babelsberg spielerisch sehr, sehr gut ist“.

Doch bei aller spielerischer Güte – der SVB ist nach der Winterpause mit zwei Niederlagen gestartet, sodass Efe beim heutigen Auswärtsspiel gegen die TSG Neustrelitz (19 Uhr) auch auf etwas Glück setzt. „Zuletzt haben wir viel mehr Pech als Glück gehabt“, sagt er. So habe er sich in der Videoanalyse der Spiele gegen den Berliner AK (0:1) und gegen den 1. FC Magdeburg (1:2) auch noch einmal die beiden vermeintlichen Abseitstore von Julian Prochnow angesehen. Bei näherer Betrachtung findet er die Entscheidungen zu Ungunsten des SVB zumindest kritisch. Doch schaut Efe mehr nach vorn als zurück – und sieht nun den letztjährigen Regionalliga-Meister auf seine Mannschaft warten. Nach dem verpassten Drittliga-Aufstieg gestaltet sich die aktuelle Saison für die Mecklenburger schwierig.

Geordnete TSG Neustrelitz könnte Probleme machen

Andreas Petersen übernahm Ende Oktober vom glücklosen Torsten Gütschow das Traineramt, inzwischen steht die TSG mit 19 Punkten auf Rang elf. „Die haben ihre Ordnung gefunden“, so Efes Beobachtungen und er meint: „Die können uns schon Schwierigkeiten machen.“ Wichtig werde daher sein, den möglichen Ausfall von Severin Mihm (Oberschenkelprobleme) und Leon Hellwig (krank) zu kompensieren und schnell die Tagesform zu erreichen. „Dann werden wir ausreichend Qualität haben für einen Befreiungsschlag.“

Davon ist auch Nulldrei-Kapitän Christian Schönwälder überzeugt. Der 28-jährige Abwehrspieler wechselte im vergangenen Sommer von Neustrelitz nach Babelsberg und kehrt am heutigen Abend gern zur alten Wirkungsstätte zurück. „Ich freue mich auf die ehemaligen Kollegen“, sagt er. Vor allem aber will er mit dem SVB drei Punkte holen. „Das ist ganz klar das Ziel“, betont er und begründet zugleich: „Wir sind die bessere Mannschaft. Wenn wir die richtigen Entscheidungen treffen, schlägt uns keiner.“ Im Umkehrschluss heißt dies, dass in den vergangenen beiden Spielen in entscheidenden Situationen die falschen Entscheidungen getroffen wurden. „Definitiv“, gibt Schönwälder zu. So habe die Mannschaft gegen Magdeburg sich vor allem nach zwei, drei kritischen Momenten zu Beginn der zweiten Halbzeit entschieden, die Bälle mehr rauszuschlagen als selbstbewusst und sicher durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. „Wir müssen daran arbeiten, an unserer spielerischen Linie auch in schwierigen Situationen festzuhalten“, sagt Schönwälder. Cem Efe wird das sicher tun – bis ins kleinste Detail.

Social Media

Umfrage

Statt des Lifts: Soll es eine Rampe zur Alten Fahrt geben? Stimmen Sie ab!