23.03.2017, 6°C
  • 26.01.2015

Ex-BAK-Pokalheld Metin Cakmak zur Probe bei Nulldrei

Mit guten Szenen: Babelsbergs Jean-Marc Soine gegen den Ex-Nulldreier Ramy Raychoumi. Foto: Jan Kuppert

Verpflichtung des Offensivspielers ist allerdings schwierig. 7:1-Testspiel-Sieg gegen Tennis Borussia Berlin

Drei Tage nach der 1:2 (0:1)-Niederlage des SV Babelsberg 03 (SVB) bei der U23 des VfL Wolfsburg kam die Mannschaft von Trainer Cem Efe am Sonntag zu einem 7:1 (4:0)-Testspielsieg gegen den Berlin–Ligisten TeBe Berlin. Bei dem spielerisch ordentlichen Auftritt der Babelsberger trafen Rafael Makangu (26.), Miroslav Hecko (36.), Bilal Cubukcu (42.) und Lovro Sindik (45.) zum Halbzeitstand von 4:0. Nach dem Wechsel erhöhten Ex-BAK-Spieler Metin Cakmak (63) und zweimal Lucas Albrecht (67;69.) auf 7:0, ehe Waled Enani kurz vor Schluss den Ehrentreffer vor TeBe markierte. Allein Albrecht hatte drei gute Möglichkeiten für weitere SVB-Treffer.

Den Berlinern, die mit einigen A-Junioren und Testspielern auf der Babelsberger Sandscholle angetreten waren, war Nulldrei in allen Belangen überlegen. Der Regionalligist zeigte vor allem in der ersten Halbzeit phasenweise guten Kombinationsfußball, auf den Außenbahnen präsentierten sich Maximilian Zimmer und Enes Uzun sehr agil.

Nach der Pause wechselte Nulldrei-Coach Cem Efe munter durch und gab zwei Testspielern die Möglichkeit, sich zu präsentieren: Metin Cakmak und Sebastian Hauck, der zuletzt beim aktuellen Regionalliga-Spitzenreiter Wacker Nordhausen spielte und derzeit vereinslos ist. Vor allem Cakmak hinterließ im offensiven Mittelfeld einen positiven Eindruck. „Er macht das wirklich gut“, lobte Efe den 27-jährigen Offensivspieler, der zuletzt in der ersten türkischen Liga spielte und 2012 für Schlagzeilen sorgte: Beim damals sensationellen 4:0-Sieg im DFB-Pokal gegen Bundesligist Hoffenheim wurde Cakmak als Doppeltorschütze gefeiert – zunächst auf dem Platz und wenige Stunden später im ZDF-Sportstudio. Efe zeigt sich interessiert an dem Deutsch-Türken, doch ob er verpflichtet werden kann, ist offen. Nach der Vertragsauflösung mit Christopher Blaszynski zur Winterpause ist die Möglichkeit theoretisch gegeben. Doch ist der ohnehin enge wirtschaftliche Handlungsspielraum laut SVB-Präsident Archibald Horlitz durch die Forderung der Stadt noch mehr eingeschränkt, dass der Verein bei Reparaturen im Karl-Liebknecht-Stadion zunächst zu 100 Prozent in Vorleistung gehen soll.

Am kommenden Mittwoch empfängt der SVB den polnischen Zweitligisten Club Flota Swinoujscie zum nächsten Testspiel (18.30 Uhr). pek

Babelsberg: Feber (58. Brückner); Schönwälder (46. Prochnow), von Piechowski (58. Müller), Cubukcu, Hellwig, Soine (46. Albrecht), Hecko (58. Grundler), Lovro Sindik (58. Traeder), Makangu (46. Hauck), Zimmer, Uzun (46. Cakmak)

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!