28.06.2017, 26°C
  • 27.09.2014
  • von Ingmar Höfgen und Peter Könnicke

Nulldrei bleibt heimstark

von Ingmar Höfgen und Peter Könnicke

Viertligist gewinnt verdient gegen Herthas U 23 und feiert Doppeltorschützen Miroslav Hecko

Der SV Babelsberg 03 bleibt vor heimischem Publikum in der aktuellen Regionalligasaison ungeschlagen. Gegen die U 23 von Hertha BSC gewann die Mannschaft von Trainer Cem Efe am Freitagabend verdient mit 3:0 (2:0). Doppeltorschütze Miroslav Hecko sowie Tobias Grundler stellten mit ihren ersten Saisontoren den Erfolg sicher.

Von Beginn knüpfte Nulldrei an seine bisherigen Heimauftritte an und war sofort engagiert, das Geschehen zu diktieren. Schon nach drei Minuten präsentierte Bilal Cubukcu mit einem Freistoß aus 25 Metern die erste sehenswerte Situation – Hertha-Torwart Philip Sprint lenkte das Leder noch über die Latte. Auch die zweite Möglichkeit der Gastgeber resultierte aus einem Standard, als in der 17. Minute Serverin Mihm nach einer Ecke zum Abschluss kam, doch sein Schuss auf der Torlinie geblockt wurde. Vier Minuten später belohnten sich die Nulldreier indes für ihren temporeichen Beginn mit der 1:0-Führung. Der erneut sehr präsente Cubukcu hatte sich auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt und auf Maximilian Zimmer gepasst, der noch einen Gegenspieler umkurvte und auf den freistehenden Miroslav Hecko zurücklegte. Der im Sommer vom Oberligisten Brandenburger SC Süd gekommene und zum zweiten Mal in der Start-Elf stehende Mittelfeldakteuer vollendete aus zwölf Metern flach in die Tormitte zu seinem ersten Tor im SVB-Dress.

Die Gäste, die mit John Anthony Brooks und Marvin Plattenhardt zwei Bundesliga-Profis aufgeboten hatten, zeigten sich beeindruckt und vermochten kaum spielerische Akzente zu setzen. Anders der SVB, der konzentriert, nahezu fehlerfrei und mit sicherem Passspiel agierte und mit der ersten zwingenden Aktion nach dem Führungstreffer in der 33. Minute das 2:0 markierte. Diesmal über links, wo Ugurtan Cepni auf Hecko flankte, der sich im Rücken von Plattenhardt freigelaufen hatte und aus 14 Metern erfolgreich abschloss.

Nach dem Seitenwechsel setzte erneut der SVB das nächste Achtungszeichen: Wiederum war es Zimmer, der in der 48. Minute auf Hecko abgelegt hat, der diesmal aber verzog. Doch zeigten sich die Gäste nun wesentlich aktiver und gestalteten die Partie ausgeglichen. Nulldrei-Trainer Efe reagierte, brachte für den bis dahin stark spielenden Zimmer mit Laurin von Piechowski einen Defensivspieler, der vor die Abwehr rückte.

Die Babelsberger überstanden die Phase, in der sich die Berliner um mehr Offensivaktionen bemühten, schadlos und sicherten sich ab Mitte der zweiten Hälfte wieder mehr Spielkontrolle. Ein schöner Pass von Lavro Sindik durch die Schnittstelle der Herthaner Innenverteidiger erlief sich der kurz zuvor eingewechselte Tobias Grundler, der das Leder aus vollem Lauf wie aus dem Lehrbuch über Gäste-Keeper Philip zum 3:0 lupfte. Damit war zwölf Minuten vor dem Abpfiff die Partie entschieden. Darin änderte auch ein Lattentreffer von Hertha-Stürmer Kevin Stephan ebenso wenig wie Robert Andrichs Schuss kurz vor Ende, den Nulldrei-Schlussmann Marvin Gladrow glänzend parierte.

Auch im vierten Heim- und zunächst letzten Flutlichspiel an einem Freitagabend erfreute der SV Babelsberg 03 diesmal rund 2 800 Zuschauer mit einer spielerisch überzeugenden Leistung und mannschaftlicher Geschlossenheit.

SVB: Gladrow; Mihm, Prochnow, Schönwälder, Cepni; Hellwig, Sindik; Zimmer (62. v. Piechowski), Cubukcu, Hecko (74. Grundler); Makangu (67. Albrecht)

Hertha BSC II: Sprint; Zingu (46. Dem), Breitkreuz, Regäsel, Plattenhardt, Brooks, Muhktar (67. Andrich), Rockenbach, Samson, Fuchs (79. Born); Stephan

Tore: 1:0, 2:0 Hecko (17.,33.)

Außerdem: 1. FC Union Berlin II - VfB Auerbach: 4:0 (1:0)

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!