11.12.2017, 4°C
  • 09.08.2014
  • von Peter Könnicke

Jubel über ersten Heimsieg

von Peter Könnicke

Nach dem ersten Treffer der Saison. Torschütze Maximilian Zimmer (l.) traf nach 35 Minuten zur verdienten Führung und legte damit den Grundstein für den 2:0-Heimsieg am gestrigen Freitag. Leon Hellwig (M.) und Jakub Petrik (r.) versuchen ihn einzufangen. Foto: Jan Kuppert

Vor 2080 Zuschauern besiegt Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 den Berliner AK mit 2:0

Fußball-Viertligist SV Babelsberg 03 hat am gestrigen Freitag sein erstes Heimspiel der neuen Saison gewonnen. 2080 Zuschauer bejubelten den 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Berliner AK.

Der SVB hatte nach dem 0:1 zum Saisonauftakt in Nordhausen etwas gutzumachen – und übernahm von Beginn an die Initiative. Mit Maximilian Zimmer, für Christopher Blazynski im offensiven Mittelfeld angetreten, hatten die Gastgeber zwar mehr Ballbesitz, aber zunächst kaum zwingende Aktionen. Weil der vom Ex-Nulldrei Trainer Dietmar Demuth gecoachte BAK abwartete und zunächst erfolgreich um Sicherheit und Ordnung bemüht war, gab es lange kein Durchkommen für Nulldrei. Stümer Jakub Petrik bekam kaum Bälle. Die gefährlichste Aktion kam dagegen auf das Tor von SVB-Keeper Marvin Gladrow: In der 20. Minute parierte er einen Kopfball von Christian Siemund nach einem Freistoß.

Aber die Gastgeber ließen sich nicht beirren, drückten weiter und wurden nach 35 Minuten belohnt. Nach einer schönen Kopfballablage schoss Maximilian Zimmer von der Strafraumgrenze zum 1:0 hoch ins Dreiangel ein. Es war das erste Saisontor für den SVB. Schon kurz vor dem hochverdienten Führungstreffer hatte Zimmer, der nach 20 Minuten von der linken auf die rechte Seite gewechselt war und mit dem hinter ihn spielenden Severin Mihm gut harmonierte, vielversprechend aus der Distanz abgezogen, verfehlte das BAK-Tor aber knapp (33.). Nach einer Schrecksekunde für den SVB, der bei einer ungenauen Eingabe von Ömer Saberdest in den Strafraum Glück hatte (40.), ging der SVB mit einer Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel wesentlich intensiver, weil der BAK auf den Ausgleich drängte. Die SVB-Defensive wurde immer stärker gefordert. Bilal Cubukcu und Ugurtan Cepni sahen binnen zwei Minuten nach Foulspiel jeweils Gelbe Karten, beim Gast musste Damir Coric mit Gelb-Rot vom Platz (65.) Nach einer Stunde bekam der freistehende Christian Skoda eine Flanke genau auf den Kopf, aber Gladrow klärte.

Der SVB wechselte zweimal in der Offensive. Für Zimmer, der in der Vorbereitungszeit lange verletzt war, kam nach 56 Minuten Joaquim Makangu. Und für die einzige Spitze Petrik, der seine Schnelligkeit andeuten konnte, aber ohne Chance blieb, wurde Neuzugang Tobias Grundler eingewechselt.

Der BAK drückte in Unterzahl, ohne wirklich torgefährlich zu werden. Dafür boten sich dem SVB jetzt Räume: Cepni schickte erst Grundler (74.), dann auch noch den eingewechselten Joaquim Makangu (84.), noch ohne Erfolg. Aber in der Schlussminute traf Joker Makangu zum erlösenden zweiten Treffer. Von Cubukcu freigespielt umkurvte er noch den BAK-Keeper und schob ein. (mit ihö)

SVB 03: Gladrow; Mihm, Prochnow, Schönwälder, Cepni; Sindik, Hellwig; Albrecht (83. Hecko), Cubukcu, Zimmer (56. Makangu); Petrik (61. Grundler)

BAK 07: Schmidt; Lichte, Corbin-Ong, Siemund (34. Yigitoglu), Mlynikowski; Ucar (70. Alassani), Skoda; Coric, Istefo (38. Saberdest), Uslucan; Kapan

Tore: 1:0 Zimmer (35.), 2:0 Makangu (90.)

Gelb-Rot: Cepni (84.) – Coric (65.)

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!