25.05.2017, 19°C
  • 17.03.2014
  • von Florian Bortfeldt/Ingmar Höfgen

Zimmer trifft doppelt mit Freistößen SV Babelsberg 03 siegt mit 2:1 in Halberstadt

von Florian Bortfeldt/Ingmar Höfgen

Mit 2:1 (1:0) hat der Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 am gestrigen Sonntag bei Germania Halberstadt gewonnen. Das dritte Spiel in Folge ohne Niederlage bedeutet zugleich Platz 9 in der Tabelle. „Das war Not gegen Elend, Not hat gewonnen“, fand Halberstadts Trainer Willi Kronhardt nach der Partie. „Not“ holt also drei Punkte und bringt überdies eine Führung über die Zeit – das eine hatte man beim SV Babelsberg vor der Partie gar nicht eingeplant, das andere ist eher eine Seltenheit in der bisherigen Saison gewesen. Von Nulldrei-Trainer Cem Efe gab es nach dem Abpfiff deshalb ein dickes Kompliment für die Abwehrschlacht, die sein Team in den letzten 20 Minuten erfolgreich gestaltete.

Es war Maximilian Zimmer, der die Babelsberger in der umkämpften Partie auf die Siegerstraße brachte. Zweimal servierte er einen Freistoß von der linken Seite, zweimal flog er auf mehr oder weniger kuriose Weise ins Tor. Beim 0:1 (45.+2.), getreten nahe der Eckfahne, ging der Ball an Freund und Feind vorbei und landete, auch vom Wind etwas verweht, im kurzen Eck – Germania-Torwart Pascal Nagel sah dabei nicht gut aus. Beim 0:2 in der 56. Minute, der Ball lag etwas weiter im Spielfeld, fälschte Halberstadts Abwehrspieler Rico Steinhauer das Leder unter die Latte ab – es erinnerte ein wenig an eine Slapstick-Einlage. So verwunderte es nicht, dass Nulldrei-Trainer Efe später einen etwas glücklichen Erfolg eingestand.

Damit entschieden die Nulldreier eine Partie, in der sie sich zwar nicht versteckten, aber der Gastgeber die besseren Chancen zur Führung erarbeitet hatte. Marvin Gladrow lenkte einen Aufsetzer von Emmanuel Krontiris zur Ecke (20.) und hatte bei einem Lattentreffer Glück (26.). Dann aber verflachte die Partie – bis Zimmer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die für das Selbstbewusstsein wichtige Babelsberger Führung erzielte.

Erst nach dem 0:2 sahen sich die Babelsberger wieder stärkeren Germania-Angriffen ausgesetzt. Mehr als das 1:2, als Niels-Peter Mörck in der 73. Minute aus zentraler Position direkt unter die Querlatte traf, mussten sie aber nicht hinnehmen. Jetzt drückte Halberstadt auf den Ausgleich, brachte aber kaum torgefährliche Aktionen gegen eine stabil stehende Nulldrei-Verteidigung zustande. Stattdessen waren die Gäste dem dritten Treffer näher. Der eingewechselte Daniel Becker hatte zweimal die Chance zum Kontern (83., 90.), vergab aber kläglich.

Florian Bortfeldt/Ingmar Höfgen

Halberstadt: P. Nagel; Schütze (55. Seitz), Steinhauer, Schubert, Schulze; Mörck, Mostowfi (35. Labisch); J. Nagel, Krontiris, Gottschick; Bolivard (55. Georgi)

SVB: Gladrow; Zimmer, Hebib, Prochnow, Mihm; Sindik, Schwarz; Uzun, Lemke (46. Becker), Albrecht (78. Blazynski); Makangu (61. Maaß)

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!