07.12.2016, 2°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 08.03.2014
  • von Ingmar Höfgen und Peter Könnicke

Heimspiel für Potsdam: Mutmacher für Nulldrei

von Ingmar Höfgen und Peter Könnicke

Seine starke Leistung im zweiten Spiel für den SV Babelsberg 03 in der Regionalliga hat sich Enes Uzun (li.) - hier im Zweikampf mit Ugurtan Cepni vom Berliner AK - mit seinem Tor zur 1:0-Führung belohnt. Foto: Jan Kuppert

Dem SV Babelsberg gelingt mit dem 2:1-Sieg über den Berliner AK ein Befreiungsschlag.

Dem SV Babelsberg 03 ist am Freitagabend mit dem 2:1 (0:0)-Sieg über den Berliner AK ein Befreiungsschlag gelungen. Nach Toren von Enes Uzun (50.) und Dennis Lemke (73.) verschafften sich die Nulldreier nach fünf sieglosen Spielen in Folge etwas Luft von den Abstiegsrängen in der Regionalliga. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte in der 60. Minute der kurz zuvor eingewechselte Kevin Kruschke per Kopfball nach einer Ecke gesorgt.

Vor 2 113 Zuschauern waren es mit Uzun und Lemke die beiden Neuzugänge im Babelsberger Team, die den erst dritten Heimsieg der laufenden Saison sicherten. Uzun, der einstige A-Juniorenspieler für die Bundesligisten in Wolfsburg und Bochum, war in der Winterpause von der zweiten Mannschaft in den Regionalliga-Kader aufgerückt, Lemke wechselte vom Beloften Eredivisie aus den Niederlanden zum SVB.

Die Nulldreier verdienten sich den Sieg durch eine kämpferische zweite Halbzeit, nach der Trainer Cem Efe die Leidenschaft seiner Spieler lobte. Der BAK, nunmehr seit sieben Spielen ohne Punktgewinn, blieb über weite Strecken harmlos. Die ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer ein eher ausgeglichenes Spiel. Die Babelsberger, die nach schwachem Rückrundenstart den Abstiegsplätzen bedrohlich nahegekommen sind und daher von Efe eine verstärkte Defensivarbeit verordnet bekamen, standen in der Abwehr diszipliniert, wenn auch nicht fehlerfrei. Doch die Taktik, in der eigenen Hälfte gut zu verteidigen und auf Fehler des Gegners zu warten, ging auf. Fehler machten die Berliner vor allem beim eigenen Spielaufbau durch Abspielfehler. Nach Balleroberung war der SVB um gute Offensivaktionen bemüht, was zunächst jedoch nur in Ansätzen gelang. Die erste Chance bot sich Uzun in der 7. Minute, in der 14. Minute scheiterte Maximilian Zimmer mit einem Aufsetzer an Gäste-Keeper Eric Niendorf. Auf der anderen Seite hatte in der 27. Minute Kiyan Soultanpour mit einem Freistoß aus 20 Metern eine gute Gelegenheit: Seinen Flatterball konnte Nulldrei-Torwart Marvin Gladrow mit Mühe zur Ecke klären.

Nach dem Babelsberger Führungstor und dem Ausgleich zehn Minuten später suchten beide Mannschaften die Entscheidung, wobei die Babelsberger planvoller und aktiver waren. Nulldrei setzten zunehmend auch Akzente in der Offensive, die in der 73. Minute belohnt wurden, als Lemke – völlig frei im Zentrum – nach einem weiten Flankenball zum viel umjubelten Siegtreffer vollendete. In der 90. Minute hatte Lemke sogar die Chance zum 3:1.

 

SVB: Gladrow; Zimmer, Hebib, Prochnow, Mihm; Sindik, Schwarz; Uzun, Becker (68. D. Lemke), Albrecht (46. Maaß); Makangu (79. Rohde)

BAK: Niendorf; Russow, Siemund, M. Lemke (69. Popov), Cepni; Gündüzer, Turan, Malinowski (65. Hartmann); Boachie (56. Kruschke), Cubukcu, Soltanpour

 

Social Media

Umfrage

Sollte es ein Rauchverbot an Potsdams Haltestellen geben? Stimmen Sie ab!