23.03.2017, 6°C
  • 09.12.2013
  • von R. Schöfski

Spielausfall in Werder

von R. Schöfski

Babelsberg II unterliegt in Neuruppin und behält damit die rote Laterne in der Fußball-Brandenburgliga

Mit einer 2:3-Niederlage kehrte die zweite Mannschaft des SV Babelsberg 03 vom letzten Punktspiel des Jahres beim MSV Neuruppin zurück und überwintert dadurch in der Brandenburgliga auf dem letzten Tabellenrang.

Was beim Blick auf die Tabelle ein erwartungsgemäßes Ergebnis vermuten lässt, war in der Realität aus Sicht der Babelsberger ein mehr als ärgerlicher Ausgang. Vom Anpfiff weg entwickelte sich auf dem schneebedeckten, nicht leicht zu bespielenden Rasen des Volksparkstadions eine muntere Begegnung mit einer Vielzahl an Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Das 1:0 fiel in der 19. Spielminute dann für die Gastgeber: Kapitän Enrico Hinzer setzte sich nach Solo über die rechte Seite im Strafraum durch und traf per Flachschuss ins kurze Eck. Dann waren die Babelsberger am Drücker, erst köpfte Daniel Mazar nach einer Ecke haarscharf vorbei (32.), anschließend verzog Enes Uzun nach feinem Dribbling knapp (33.), schließlich scheiterte Kai Druschky freistehend am aufmerksamen Neuruppiner Keeper (37.). Statt des Ausgleichs daher das 2:0, nach einem zentimetergenauen Pass von Hinzer war Skupke mit der Fußspitze vor Marc-Philipp Zuch am Ball und drückte diesen ins Tor (38.).

Auch nach dem Wechsel ging es unvermindert hin und her, bis Martin Engel schließlich das 3:0 für Neuruppin erzielen konnte. Trotz der klaren Führung war die Partie keineswegs gelaufen, denn die Babelsberger stemmten sich mit toller Moral gegen die drohende Niederlage. Als Druschky bei einem schnellen Angriff durch die Mitte das Auge für den mitgelaufenen Dongmin Kim hatte, traf dieser zum 3:1 (58.). Nach einem Querschläger der Gastgeber kam schließlich Druschky an den Ball und eröffnete mit dem 3:2-Anschlusstreffer (81.) eine leidenschaftliche Schlussoffensive der Reserveelf, die aber trotz aller Anstrengungen nicht mehr den Ausgleich brachte. Reservetrainer Matthias Stuck haderte nach dem Abpfiff mit der Chancenverwertung seiner Elf: „Wir hätten hier heute etwas mitnehmen müssen. Insgesamt waren wir keinesfalls die schlechtere Mannschaft, ließen aber im Gegensatz zum MSV zu viele Torchancen liegen.“

Babelsberg II: Zuch; Knoblauch (70. Herbst), J. Schmidt, von Piechowski, Fuchs (81. Schröter); Bundschuh, Neuschäfer-Rube; Kim, Mazar (71. Käpnick), Uzun; Druschky. R. Schöfski

Wegen vereister Spielflächen auf dem Arno-Franz-Sportplatz wurde die am Samstag vorgesehene Brandenburgliga-Partie zwischen dem Werderaner FC Viktoria und Victoria Seelow kurzfristig abgesagt. D.W.

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!