17.12.2017, 2°C
  • 30.11.2013

SVB scheitert unter Flutlicht an Meuselwitz

Süleyman Koc konnte die Heim-Pleite des SVB nicht verhindern. Foto: Kuppert

Unter Flutlicht trat der SV Babelsberg 03 am Freitagabend zum letzten Heimspiel des Jahres und zum Hinrundenabschluss auf den ZFC Meuselwitz, der mit nur drei Zählern Abstand auf einen Abstiegsplatz unbedingt gewinnen wollte.Zu sehen gab es ein torreiches und rasantes Spiel, bei dem es bereits zur Halbzeit 2:3 stand, das aber auch von Fehlern beider Seiten geprägt war. Es war das letzte Heimspiel des SV Babelsberg 03, gleichzeitig auch das letzte Heimspiel des Jahres. Der SVB preschte früh voraus und ging in der 8. Minute durch den überragenden Süleyman Koc, der möglicherweise das letzte Mal im Babelsberger Trikot auflief, in Führung, der den Ball unter die Lattenunterkante platzierte. Die frühe Führung wurde jedoch durch Dominik Müller in der 23. Minute ausgeglichen.Die Babelsberger Abwehr zeigte sich in der ersten Hälfte katastrophal, generell war die Mannschaft zu nachlässig und verteilte große Geschenke an die Thüringer, auch wenn Babelsberg spielerisch deutlich besser war. Koc brachte die Blau-Weißen in der 23. Minute durch einen direkten Freistoß erneut in Führung, die jedoch nur bis zur 39. Minute hielt: Meuselwitz’ Starke glich zum 2:2 aus, erneut Dominik Müller setzte in der 45. Minute noch den Führungstreffer zum 2:3 obendrauf.

Die zweite Halbzeit blieb zunächst torlos, bis der für Moral eingewechselte Druschky in der 69. Minute den Ausgleich zum 3:3 erzielte. Für Aufruhr sorgte kurz darauf eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung in der 74. Minute, als Meuselwitz einen Foulelfmeter bekam, der nach einem angeblichen Foul von Mihm an Weinert gegeben wurde - das Foul dürfte beim Laufduell eher andersrum gewesen sein: Luck netzte jedoch sicher ein. Babelsberg suchte mit Gewalt den Ausgleich, hatte in der 88. Minute noch eine Riesenchance durch Druschky - es blieb jedoch bei der unglücklichen 3:4-Heimpleite. old

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!