23.03.2017, 6°C
  • 09.11.2013
  • von Peter Könnicke

Polizeieinsatz und Punktgewinn

von Peter Könnicke

Unschöne Szenen. Das Ostderby zwischen Babelsberg und Magdeburg musste am Freitagabend für 17 Minuten wegen des Platzsturms durch FCM-Fans unterbrochen werden. Foto: Kuppert

Der SV Babelsberg 03 trennt sich 2:2 vom 1. FC Magdeburg in einem Derby, das vor dem Abbruch stand

In einem rassigen Ostderby unter Flutlicht trotzte Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 am Freitagabend daheim unter Flutlicht dem favorisierten 1. FC Magdeburg ein 2:2 (1:1) ab. Für Nulldrei trafen Heiko Schwarz und Severin Mihm, für die Gäste Christian Beck und Lars Fuchs in einer Partie, die wegen eines Platzsturms durch Magdeburger Fans in Halbzeit zwei für 17 Minuten unterbrochen werden musste.

Das Duell der beiden Traditionsklubs begann mit zehnminütiger Verspätung und nach einem Feuerwerk an Pyrotechnik und Raketen in beiden Fanblocks. Sofort nach dem Anpfiff waren beide Seiten um eine spielerische Linie bemüht, die 4589 Zuschauer bekamen eine Partie mit hohem Tempo und guten Aktionen hüben wie drüben geboten. Babelsberg begann sehr engagiert und wurde dafür früh belohnt: Ein Flankenball von Süleyman Koc in der 8. Spielminute von halbrechts in den Magdeburger Strafraum fand den Weg zu Heiko Schwarz, und dessen Kopfball wurde immer länger für Gäste-Keeper Matthias Tischer, der sich vergeblich streckte – 1:0. Die Gäste brauchten zehn Minuten, um richtig ins Spiel zu finden. Dann aber wurden sie die Mannschaft mit der dominierenden Spielanlage, die das Heft des Handelns in die Hand nahm. Sie versuchten vor allem, auf den Außenbahnen schnell nach vorn zu spielen, wobei sich Jerome Maas in seinem ersten Ligaspiel für den SVB schöne Duelle mit dem Magdeburger Tino Schmunck lieferte. Babelsberg hielt wie schon zuletzt bei Viktoria 89 Berlin mit hoher Laufbereitschaft und Zweikampfstärke gegen und machte die Räume eng, konnte den Ausgleich aber trotzdem nicht verhindern. Ein genialer Pass von Lars Fuchs über die Hälfte des Feldes fand in Christian Beck seinen Abnehmer, und der Stürmer netzte an Marvin Gladrow vorbei flach zum 1:1 ein (37.).

Kurz vorm Pausenpfiff ein Schock, als Julian Prochnow und Schmunck bei einem Luftduell in der Babelsberger Hälfte mit den Köpfen zusammenstießen. Prochnow musste mit blutender Kopfwunde vom Platz getragen werden, auch für Schmunck war die Partie gelaufen. Anschließend konnte sich Nulldrei bei Gladrow bedanken, der einen Fuchs-Kopfball mit einer Glanzparade noch zur Ecke abwehrte.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte schien den Babelsbergern zu gehören: Nach einer Hereingabe Lavro Sindiks konnte Tischer gerade so klären (52.), den schnellen Gegenzug nutzte Fuchs eiskalt zur Führung, als er das Leder aus Nahdistanz über die Nulldrei-Torlinie schob (52.). Geschockt zeigten sich die Babelsberger von dem Rückstand jedoch nicht, im Gegenteil: Vor allem Koc und Lavro Sindik avancierten zum Antreiber. In der 67. Minute hatte Koc selbst den Ausgleich auf dem Fuß, zwei Minuten später verpasste Schwarz eine Koc-Hereingabe freistehend im Fünf-Meter-Raum nur knapp. Dann aber war es soweit: Nach einem Eckball war Mihm mit dem Kopf zum 2:2 zur Stelle (76.). Unmittelbar davor hatte Gladrow einen 19-Meter-Schuss Christopher Reinhards an den Pfosten gelenkt.

Nach dem Ausgleich stürmten einige unbelehrbare FCM-Fans auf den Platz; die Polizei schritt ein, beide Mannschaften verschwanden in den Kabinen. Magdeburgs Sportlicher Leiter Mario Kallnik war um Deeskalation bemüht. Bei jeder weiteren Unterbrechung werde die Partie abgebrochen, werde die Magdeburger Mannschaft die drei Punkte freiwillig in Babelsberg lassen, erklärte er. Nachdem sich die Situation beruhigt hatte und die Partie fortgesetzt werden konnte, passierte auch sportlich nichts Nennenswertes mehr

SV Babelsberg 03: Gladrow, Maas (70. Druschky), Hebib, Prochnow (44. von Piechowski), Mihm; Fuster, Sindik; Koc, Becker (57. Blazynski), Schwarz; Albrecht

1. FC Magdeburg: Tischer; Hammann, Handke, Schiller (49. Nennhuber), Lange; Schmunck (44. Viteritti), Puttkammer, Reinhard, Sowislo; Fuchs, Beck

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!