22.09.2017, 17°C
  • 26.10.2013

BRANDENBURGLIGA: Oberligaabsteiger zu Gast in Babelsberg

Werder gegen Neuruppin

nur Außenseiter

Zum zweiten Heimspiel in Folge empfängt der Werderaner FC Viktoria heute Nachmittag um 14 Uhr den Tabellendritten MSV Neuruppin. Wie bereits im Spiel der vergangenen Woche gegen Spitzenreiter Falkensee-Finkenkrug übernehmen die Gastgeber auf dem Arno-Franz-Sportplatz erneut die Rolle des Außenseiters. Neuruppin scheint ein übermächtiger Gegner zu sein. Den Werderanern, die seit dieser Saison von Thomas Leek trainiert werden, ist es seit Zugehörigkeit zur Brandenburgliga noch nie gelungen, gegen Neuruppin zu punkten. Mit einer 1:2-Niederlage trennten sie sich an gleicher Spielstätte in der vergangenen Saison, eine 0:2-Niederlage gab es im Rückspiel in Neuruppin. „Freilich werden wir alles dafür tun, den Bann zu brechen“, verspricht Coach Thomas Leek, der Neuruppin eine ähnliche Rolle zutraut, wie sie der spätere Oberliga-Aufsteiger FC Strausberg in der vergangenen Saison spielte. Werder ist seit drei Spielen ohne Sieg, Neuruppin überzeugte zuletzt mit einem 2:0-Sieg gegen den Titelaspiranten Sachsenhausen. „Wir sind gefordert“, weiß Leek. Patrick Schmidt, dessen Sperre abgelaufen ist, wird erneut fehlen. Dieses Mal jedoch aus beruflichen Gründen. Ansonsten stehen dem Trainer alle Spieler zur Verfügung. rsc

Babelsberg 03 II empfängt Laubsdorf

Nach knapp einmonatiger Heimspielpause empfängt die zweite Mannschaft des SV Babelsberg 03 am Samstag um 14 Uhr mit der SG Blau-Gelb Laubsdorf den aktuellen Tabellenfünften zum Punktekampf in der Fußball-Brandenburgliga. Die Niederlausitzer sind nach ihrem einjährigen Oberligaintermezzo zurück auf Landesebene. Da die erfahrenen Leute wie Matthias Jäckel, Sven Kubis und Marcus Dörry dem Verein auch nach dem Abstieg die Treue hielten, behaupten sich die Laubsdorfer bisher problemlos in der oberen Tabellenhälfte. Zuletzt setzte es allerdings das Pokalaus gegen Eintracht Teltow und eine 0:1-Heimniederlage gegen die erstarkten Miersdorfer. Für die Babelsberger Reserve waren die Blau-Gelben zumeist ein übermächtiger Gegner. Der letzte Erfolg gelang im Februar 2009 (2:0). In den darauffolgenden sechs Begegnungen reichte es nie zu einem dreifachen Punktgewinn (2 Unentschieden, 4 Niederlagen). Dennoch hoffen die Nulldreier, diesmal die nun schon seit April andauernde Heimmisere beenden zu können. Beim 0:0 zuletzt in Brandenburg war immerhin eine deutlich verbesserte Defensivleistung zu konstatieren. Jetzt gilt es noch im Angriff zuzulegen. Da sieht auch Reservetrainer Matthias Stuck, der bis auf den noch gesperrten Dennis Knoblauch alle Mann an Deck hat, weiterhin das Manko. "Wir haben in dieser Woche viel Offensivübungen absolviert und am Abschluss gearbeitet. Ich hoffe, das zahlt sich gegen Laubsdorf aus. Wenn wir den ohne Frage starken Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen und uns durchgängig konzentrieren, können wir uns was ausrechnen.“ dwo

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!