20.11.2017, 5°C
  • 18.07.2013
  • von Michael Meyer

Streit um Cisse spitzt sich zu

von Michael Meyer

Foto: Andreas Klaer

Stürmer will von Altlüdersdorf zum SVB 03 – nun wohl per Gerichtsbeschluss

Der Streit zwischen dem Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03 und dem Oberligisten SV Altlüdersdorf um Ibrahima Sory Cisse spitzt sich zu. In der kommenden Woche werde sich sein Rechtsanwalt vor Gericht mit dem Oberligisten treffen, um Cisses Wechsel zum SVB endgültig klarzumachen, bestätigt der Stürmer. „Ich will nämlich unbedingt in Babelsberg bleiben“, sagt der 26-Jährige, der die Pässe Guineas und Frankreichs besitzt.

Mitte Juni hatte Cisse, dessen zweijähriger Kontrakt in Altlüdersdorf ausgelaufen war, für zwei Jahre beim Drittliga-Absteiger unterschrieben, woraufhin sein bisheriger Verein eine einseitige Option auf Vertragsverlängerung zog und den Stürmer behalten will. Nach Altlüdersdorfer Rechtsauffassung hat Cisse einen nun bis 30. Juni 2014 gültigen Vertrag beim Oberligisten.

Das sieht der SVB anders. „Altlüdersdorf hat die einseitige Option erst gezogen, als der Stürmer bereits bei uns unterschrieben hatte“, erklärt Almedin Civa, der Sportliche Leiter der Nulldreier. „Vorher war im Gespräch mit seinem bisherigen Verein nicht die Rede davon gewesen. Dann hätten wir Cisse nämlich nicht geholt, weil wir in unserer derzeitigen finanziellen Lage nur ablösefreie Spieler verpflichten.“ Beobachter gehen davon aus, dass es den Altlüdersdorfern – die inzwischen Stürmer Christopher Michaelis vom SVB 03 II unter Vertrag nahmen – vorrangig um eine Ablösesumme geht.

Leidtragender ist vor allem Cisse selbst, der wegen des Streits um ihn nach dem Testspiel gegen St. Pauli (2:4) noch keine weitere Partie der Nulldreier bestreiten konn- te. „Wir wollen ihn weiterhin und stehen zu ihm“, bekräftigt Civa. Michael Meyer

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!