22.03.2017, 10°C
  • 13.05.2013

DRITTE LIGA: Karlsruhe und Bielefeld steigen auf

„Es ist eine enttäuschende und eine blamable Leistung“, sagte Babelsbergs Sportlicher Leiter Almedin Civa nach dem 0:4 (0:1) am Samstag gegen Wacker Burghausen. Von einem Sieg war die im Vergleich zum 3:1 gegen Unterhaching vor einer Woche unveränderte Startelf weit entfernt. Eine Viertelstunde vor Schluss zerstob selbst die Hoffnung auf einen Zähler. Obwohl seit der 40. Minute in Unterzahl, trafen Burghausens Josef Cinar und Marco Holz binnen 100 Sekunden zum 0:3 und 0:4. Lange Zeit schien zumindest ein Unentschieden greifbar. Ein von Maurice Müller kaltschnäuzig abgeschlossener Wacker-Konter unterbrach aber die Bemühungen. Auch die Überzahl nach einer kuriosen Gelb-Roten Karte (40.) für Darlington Omodiagbe, der am Spielfeldrand behandelt wurde, nutzten sie nicht . Auch nach dem 0:2 durch Maximilian Thiel (54.) gab sich der SVB nicht auf. Größte Chance war eine Flanke, die an die Latte abgelenkt wurde (67.).

Aufsteiger sind der Karlsruher SC und Arminia Bielefeld, sie kehren in die 2. Fußball-Bundesliga zurück. Spitzenreiter Karlsruhe machte am vorletzten Drittliga-Spieltag den direkten Wiederaufstieg durch ein 1:1 (0:1) gegen Hansa Rostock vor 29 000 begeisterten Zuschauern perfekt.

Dessen Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte nach dem Abpfiff wegen vereinsinterner Querelen seinen Rücktritt zum Saisonende. „Ich ziehe die Konsequenzen daraus, wie die Mannschaft und ich vom Präsidium begleitet wurden“, so Wollitz. Osnabrück geht im Kampf um Platz drei mit einem Punkt Rückstand ins Fernduell mit Heidenheim. Auch Preußen Münster schielt noch auf Platz drei – das macht die Aufgabe für den SVB am kommenden Samstag besonders schwer. I. H./dpa

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!