23.03.2017, 6°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 17.04.2013
  • von Ingmar Höfgen, Ariane Lemme

Liveticker zum SV Babelsberg 03: Habemus Aufsichtsrat

von Ingmar Höfgen, Ariane Lemme

Hooligans? Das sind doch ganz normale Fußball-Fans! Foto: Jan Kuppert

Die Mitglieder des Fußballdrittligisten SV Babelsberg 03 wählen heute einen neuen Aufsichtsrat. Verfolgen Sie die außerordentliche Mitgliederversammlung im PNN-Liveticker

21:50 Aufbruchstimmung in den Abend und die neue Babelsberger Zukunft: Die Mitgliederversammlung geht harmonischer zu Ende als gedacht, die
befürchtete Kampfabstimmung fiel aus. Bleibt noch, das Ergebnis von Katharina Dahme nachzutragen: 122 Stimmen vereinigte sie auf sich. pnn.de verabschiedet sich mit dem Live-Ticker aus dem Hörsaal 03 auf dem Campus Griebnitzsee und wünscht noch einen schönen Abend.

21:49 Wie geht´s weiter: Der Aufsichtsrat muss sich nun konstituieren und wählt dann einen Vorstandsvorsitzenden. Wenn der neue Vorstand feststeht, endet die Zeit des Notvorstandes Horlitz/Schulze. Beobachter rechnen damit, dass das Duo Archibald/Horlitz dann auch im regulären Vorstand mitarbeitet.

21:46 Verschiedenes, Vermischtes... einer der unspektakuläreren Punkte entwickelt noch Zündstoff. Ein Fan will den neuen Vorstand beauftragen, über einen Vereinsausschluss für Klaus Brüggemann, Frank Walter-von Gierke, Immo von Fallois und Karina Dörschel wegen vereinsschädigenden Verhaltens nachzudenken.

21:41 "Ich nehme die Wahl sehr gern an." Archibald Horlitz hat mit 164 Stimmen die größte Zustimmung. Auf den anderen Aufsichtsrats-Plätzen: Rainer Nitzsche (140), Gerd Thomas (136), Guido Koch (132), Steve Müller (126), Christian Lippold (125), Katharina Dahme (wird nachgereicht), Uwe Schilde (110). Auf Platz neun, mit 109 Stimmen: Thomas Schimanke und Michael Blatz. Blatz erklärt, er wolle Nachrücker sein. Damit ist Thomas Schimanke wieder im Aufsichtsrat.

21:38 Kurzer Applaus, die erste Wahlrunde ist vorbei. Ein Fan hat eine Packung Schokoküsse in den Hörsaal geschmuggelt und gibt ne Runde.

21:35 Es wird weiter gezählt. Derzeit für Uwe Schilde. Viele gelbe Stimmkarten. Ergebnisse werden erst am Ende verraten.

21:30 Archibald Horlitz steht auf - und lächelt, als die Ja-Stimmen gezählt werden. Auch Frank Walter-von Gierke stimmt für ihn, wirkt etwas gelangweilt, als er seine Karte hebt.

21:27 Im Hörsaal sind nur noch gelbe Wahlkarten zu sehen, von unten werden die Ja-Stimmen gezählt. Man kann übrigens für alle zwölf
Aufsichtsrats-Kandidaten mit "Ja" stimmen - auch wenn zunächst nur neun Plätze zu vergeben sind. Denn gesucht sind auch Nachrücker.

21:21 Und so geht´s: Über jeden Kandidaten wird einzeln abgestimmt. Es werden Ja- und Nein-Stimmen gezählt. Wer über 50 Prozent der Stimmen erzielt (heute sind 180 stimmberechtigte Mitglieder anwesend, also sind 91 Stimmen nötig), ist gewählt. Die neun mit den besten Ergebnissen rücken in den Aufsichtsrat. Erreichen nicht neun Kandiaten 91 Stimmen, folgen Stimmwahlen für die verbliebenen Plätze.

21:20 Die Wahl soll beginnen. Aber wie war gleich das Wahlprocedere?

21:17 Gerd Thomas hat sich als letzter Kandidat vorgestelt. Jetzt stehen alle Kandidaten in einer Reihe vorn im Hörsaal und warten auf Nachfragen.

21:15 Von Fallois ist derzeit nicht im Hörsaal. Er sieht, sagte er zu Journalisten, als Erfolg, dass der Verein jetzt wieder mit Dietmar Demuth verhandelt. Allerdings hatte Horlitz vorher klargestellt: "Wir haben einen Erfolgstrainer." Und damit meinte er Laedin Civa.

21:08 Auch die anderen Kandidaten nehmen kurz das Mikro in die Hand und stellen sich vor. Uwe Schilde, 59. Chemiker, Hochschullehrer in Golm, zu DDR-Zeiten Drittliga-Schiedsrichter und nach der Demuth-Beurlaubung aus dem Vorstand zurückgetreten. Steve Müller, Übungsleiter bei Concordia Nowawes. Rainer Nitzsche. Thomas Schimanke, rückte 2011 schon in den Aufsichtsrat. Er bedankt sich fast bei Immo von Fallois, der die Mitglieder gegen sich aufgebracht hat.

21:07 "Ich habe keinen Zettel dabei". Michael Machon, gebürtiger Oldenburger, arbeitet bei einem Personaldienstleister. Er will, dass die Fans Woche für Woche ihren Spaß beim Fußball haben.

21:02 "Ich stehe für diesen Verein". Christian Lippold, seit zehn Jahren Aufsichtsratsmitglied, kandidiert wieder. Der SVB soll eine Art Subkultur, ein Gegenentwurf zum Mainstream im Fußball darstellen.

20:58 Archibald Horlitz, ehemals Gravis-Eigner, stellt sich kurz vor. Wird er gewählt, dürfte der Aufsichtsrat nur eine Zwischenstation sein. Er gilt, nachdem Dieter Wiedemann nicht mehr für den Vorstandsvorsitz antritt, als heißester Kandidat für die Nachfolge. Auch Kandidat Nummer fünf ist bekannt: Guido Koch, 46, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Experte für Sanierungsfälle Derweil instruiert Anwalt Götz Friedrich im Hintergund die Wahlkommission. Es soll ja nichts schiefgehen.

20:57 Kandidat Nummer drei: Dirk Harder, Geschäftsführer des alternativen Jugendzentrums Freiland. Auch er will zwischen Gremien und Fans vermitteln.

20:53 Katharina Dahme, 26, seit 1999 Anhängerin des SVB, diplomierte Politikwissenschaftlerin und bei "11 Freunde" im Marketing tätig. Sie will das Verhältnis zwischen Gremien und Fans, das in letzter Zeit gelitten hat, wieder verbessern.

20:50 Der erste Aufsichtsrat-Kandidat: Michael Blatz, geboren und Fußball gespielt in Magdeburg, bis 2010 bei der Unternehmensberatung Roland Berger, war auch bisher schon im Aufsichtsrat.

20:47 Doch keine geheime Abstimmung. Nachdem Karina Dörschel vom "Babelsberger Weg" im Laufe des Abends zweimal eine geheime Wahl beantragt hatte und der Antrag zweimal zurückgestellt wurde, zieht sie ihn nun zurück. Sie wolle niemanden ihrer Zeit berauben, und auch angesichts des Verlaufs der Veranstaltung - viele Fans hatte sie nicht gewonnen

20:40 Offenbar kandidiert niemand vom "Babelsberger Weg". Die Verhandlungen von Horlitz haben wohl gefruchtet - was auch immer vereinbart worden ist. Derzeit stehen 12 Vorschläge für neun Posten zur Verfügung. Der Wahlmodus scheint aber unklar. Die Wahlkommission muss die Juristen Schulze und Friedrich konsultieren, die wieder und wieder das Mikrofon ergreifen.

20:37 Die ersten Kandidaten für den Aufsichtsrat: Gudio Koch, Thomas Schimanke, Michel Blatz, Christian Lippold, Archibald Horlitz, Gerd Thomas, Steve Müller, Rainer Nitzsche, Michael Machon. Auch Uwe Schilde, Dirk Harder, Katharina Dahme bewerben sich oder werden vorgeschlagen. Estaunlich: Auch Horlitz, der als neuer Vorstandsvorsitzender gehandelt wird, ist unter den Kandidaten. Würde er gewählt und später aufrücken, wäre der Aufsichtsrat wieder um ein Mitglied ärmer.

20:30 Der Geräuschpegel sinkt langsam... Alle haben geraucht, gesprochen und sich ein kühles Blondes besorgt. Die Wahlkommission steht bereit - jetzt werden die Kandidaten für den Aufsichtsrat benannt und neun Mitglieder gewählt.

20:25 Der Hörsaal in der Uni Potsdam füllt sich wieder. Offenbar wird es doch keine Kampfabstimmung um die Aufsichtsratsmandate geben. Die Stimmung gegen die Gruppe "Babelsberger Weg" um Immo von Fallois und Karin Dörschel ist zu deutlich.

20:16 Raucherpause oder nicht? Die Mehrheit stimmt dagegen. Aber dann bittet Archibald Horlitz noch einmal um eine Pause - jetzt ist das Ergebnis ungefähr pari-pari. Die Versammlung wird unterbrochen. Horlitz kommt zum Opponenten Immo von Fallois in die zweite Reihe des Hörsaales und bittet ihn um ein Gespräch. Zu dritt stehen sie an einem der Notausgänge. Nach vier Minuten gehen sie auseinander. Was da wohl gedealt wurde?

20:08 Stunde für den nächsten Juristen: Rechtsanwalt Götz Friedrich erklärt korrekt die geplanten Satzungsänderungen. Ob es alle Mitglieder verstehen? Die beiden Vorschläge, die vom Amtsgericht Potsdam angeregt wurden, werden ohne Nein-Stimme verabschiedet. Künftig gilt: Eingeladen wird per Brief oder E-Mail, auch in Zeitungen kann es (nach Ermessen des Vorstandes) Veröffentlichungen geben. Auch die PNN ist in der Satzung genannt.

20:04 Der alte Vorstand ist entlastet: Bei 15 Nein-Stimmen und 42 Enhaltungen stimmte die große Mehrheit dafür. Die Entlastung erfolgte en-bloc - die Abstimmung für die einzelnen Vorstandsmitglieder durchzuführen, fand zuvor keine Mehrheit.

20:00 Wir sind immer noch beim Thema Entlastung: Punkt 4 von 9. Dem kleinen Mädchen ist noch nicht langweilig geworden, sie trägt ihre Strümpfe duch die Gegend. Sowohl Götz Schulze als auch Archibald Horlitz bitten die Mitglieder, die alten Vorstandsmitglieder für das Jahr 2012 zu entlasten. Und in Richtung von Walter-von Gierke sagte Horlitz, dass er keine weiteren Störfeuer erwartet. Welche könnten das sein? Angeblich war auf der Einladung zur Mitgliederversammlung keine Unterschrift vohanden. Aber wie relevant wäre das juristisch?

19:58 Offenbar hat es heute Mittag eine "Elefantenrunde" gegeben: Götz Schulze, Archibald Horlitz, Immo von Fallois, Dietmar Demuth.

19:52 Horlitz tritt ans Rednerpult und verliest Demuths Erklärung: Der Ex-Trainer wollte die Mannschaft nicht verunsichern, Nulldrei sei ihm weiterhin eine Herzensangelegenheit. Am Dienstag wollte Demuth noch den "Babelsberger Weg" beschreiten. Jetzt steht er wohl mit seiner Fußballlehrer-Lizenz bereit, falls der DFB dies fordert. Das heiße aber nicht, dass Demuth jetzt wieder Trainer werde. "Wir haben einen Erfolgstrainer", sagte Horlitz: Almedin Civa.

19:49 "Mir ist eine Entlastung sehr wichtig." Frank Walter-von Gierke, selbst Anwalt, hat sich selbst nichts vorzuwerfen, und behauptet einen Rechtsanspruch auf eine Entlastung zu haben. "Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Anspruch", ruft jemand aus dem Publikum.

19:40 "Den Verein aus Profilierungssucht ins Risiko gedreht." Diese Entwicklung hat Roland Schröder 2012 beobachtet und sei aus diesem Grund aus dem Vorstand zurückgetreten. Noch bemerkenswerter: Schröder erklärt, auf eine Entlastung auch zu verzichten und sich gegebenenfalls Verfahren zu stellen. Applaus, dann geht Lüscher nochmal ans Mikro und sagt: "Ich schließe mich Roland Schröder an." Das kann man als Aufforderung verstehen, dem alten Vorstand die Entlasung zu verweigern.

19:36 Der Nächste bitte: Roland Schröder, aus dem Vorstand zurückgetreten nach der Demuth-Beurlaubung, nimmt auch Babelsbergs Hauptgeldgeber, die Deutsche Kreditbank (DKB), aufs Korn. Er erinnert daran, dass die DKB beim Insolvenzverfahren 2003 als einziger Gläubiger nicht verzichtet habe und der Verein deshalb mit einem Rucksack von 1,3 Millionen Euro startete. Im Jahr 2012 waren davon noch rund 900.000 Euro geschuldet, so Schröder. Eine alte, weiterhin dem Verein anhängende Geschichte.

19: 32 Walter-von Gierke im Kreuzverhör. Jetzt behält er auch das Mikrofon gleich in der Hand. Die Miglieder haben viele Fragen. Ein anderes Mitglied der Satzungskomission zählt vor: Nur an zwei von zehn Terminen sei Walter-von Gierke dagewesen. Dies lässt er jetzt unkommentiert, wippt ein wenig das Mikrofon zwischen den Fingern. Wird er, wie im März, entlastet?

19:28 Fragestunde. Frank Walter-von Gierke muss sich erneut dafür rechtfertigen, dass er als Mitglied der Satzungskommission jenen Fehler nicht bemerkte, den er schließlich moniert, um die Ergebnisse der Mitgliederversammlung im März zu kippen.

19:27 Ein Vertrag mit der Sportsmen Group, die Sponsoren finden sollte, wird wieder Thema: Der Vertrag soll angeblich für zehn Jahre abgeschlossen worden sein, und de Group erhält auch Geld, wenn andere Sponsoren "ranschleppen", sagte Archibald Horlitz vorhin. Ob das eine sinnvolle
Konstruktion ist?

19:23 Jetzt positiver Applaus: Jens Lüschers Ausführungen hat den meisten gefallen. Versammlungsleiter Tobias Spiegel spricht sich gegen Redezeitbeschränkungen aus - schließlich geht es um die Entlastung, also das juristisch relevante Okay der Mitglieder, ordentlich gehandelt zu haben. Gleich spricht Walter-von Gierke. Seine Notizen passen auf einen kleinen quadratischen Zettel.

19:20 Horlitz nimmt einen großen Schluck aus seiner Bierflasche, als Lüscher erzählt, dass er damals gegen die Beurlaubung von Trainer Dietmar Demuth gestimmt hat. Ein Ende ist noch nicht absehbar. Bis zur Wahl des Aufsichtsrates ist es noch lange hin.

19:10 Die Redezeit zu begrenzen wird beantragt, weil Jens Lüscher bereits ein Viertelstunde redet. Lüscher verspricht, noch einige Punkte kurz anzusteuern - und sreift erneut die ausbleibenden Erfolge des Geschäftsführers Klaus Brüggemann. Wirklich kürzer fasst Lüscher sich allerdings nicht.

19:03 Fröhlich stapst ein etwa zweijähriges Mädchen in der Nähe des Sprecherpodiums durch den Hörsaal, läuft die Treppe hoch und wird von
ihrer Mutter immer wieder eingefangen. Sie hat offenbar Spaß. Jens Lüscher, langjähriger Fan und von 2003 bis 2012 Vorstandsmitglied, erhält viel Beifall, als er Erfolge und Misserfolge der vergangenen zehn Jahre Revue passieren lässt. Lüscher kritisert auch im Ost-Block des Karli den "verkappten Hooligan-Style", den er bemerkt hat.

18:55 Mitgliederversammlung, das ist nicht nur das Abarbeiten der Tagesordnung: Ein Schiedsrichter spricht Probleme an, die ihm auf dem Herzen liegen.

18:42 Lauter, lang anhaltender Applaus: Die Trennung von Geschäftsführer Klaus Brüggemann, die Notvorstand Archibald Horlitz kurz in seiner Einschätzung der Notvorstandsarbeit erwähnt, wird fast noch einmal gefeiert, Brüggemann ging mit "einer besseren Abfindung, als jemals
greifbar schien", so Horlitz. In die Bilanz fällt auch die Trennung von
Trainer Cristian Benbennek.

18:40 Auch bei der Entlastung des letzten Vorstandes, die wiederholt werden muss, gibt es wohl Gesprächsbedarf. Gefordert wird, über die Entlastung
der einzelnen Mitglieder Thomas Bastian, Jens Lüscher, Hendrik Woithe, Frank Walter-von Gierke und Herrn Petermann einzeln abzustimmen. Dies wird zunächst zurückgestellt. Immerhin: Die Kassenprüfer haben keine Fehler gefunden. Angewachsen ist die Schuldenlast dennoch.

18:35 Schlappe für den "Babelsberger Weg": Karina Dörschel will in einem zusätzlichen Tagesordnungspunkt Zukunftskonzepte vorstellen. Raunen begleitet ihren Antrag, der durchfällt: nur 15 sind dafür, die übergroße Mehrheit ist dagegen. Der "Babelsberger Weg" war am Nachmittag vor dem
Rostock-Spiel als Alternative in Erscheinung getreten und hatte damit für viel Verärgerung bei den Sportlern wie auch Interimstrainer Almedin Civa gesorgt. Sie wollten unter anderem Dietmar Demuth, er beim SVB noch unter Vertrag steht, im Kampf um den Klassenerhalt wieder als Trainer einsetzen.

18:31 Horlitz bedankt sich: bei Almedin Civa und der Mannscht nach dem 2:1-Sieg gegen Hansa Rostock, und auch bei Dieter Wiedemann. Der
ehemalige Rektor der Filmhochschule Babelsberg hat Horlitz nach dem 2:1-Sieg mitgeteilt, dass er nicht mehr für den Vorstand kandidieren wird. Wiedemann ist heute icht anwesend.

18:23 Götz Schulze und Archibald Horlitz, derzeit vom Amtsgericht Potsdam als Notvorstand eingesetzt, eröffnen die Mitgliederversammlung Rechtsprofessor Schulze spricht dort, wo er sonst Vorlesungen hält: er stellt die ordnungsgemäße Einladung fest. er wünscht eine friedliche,freundliche, demokratische Versammlung.

18.18 In erster Linie aber steht die Wahl des neunköpfigen Aufsichtsrates an. Dieser würde dann in den nächsten Tagen den Vorstandsvorsitzenden
wählen, der wiederum sein Team bestimmt und bestätigen lässt. Die Zahl der Kandidaten für den Aufsichtsrat stieg in den vergangenen Tagen mit
jeder Minute, die die Mitgliederversammlung näherrückte. Am Montag waren zunächst nur jene neun Kandidaten bekannt, die bereits im März
(unwirksam) gewählt worden waren. Am Dienstag warf Ex-Vorstand Immo von
Fallois den Hut in den Ring - angeblich gibt es aus diesem Lager sieben
Kandidaten für den Aufsichtsrat. Heute kursierte sogar die Zahl 25. Was
dran ist - entscheidet sich heute im Hörsaal.

18:10 Die heutige Mitgliederversammlung war notwendig geworden, nachdem das Amtsgericht Potsdam den im März 2013 vom Aufsichtsrat gewählten neuen Vorstand um Dieter Wiedemann nicht eingetragen hatte. Das Gericht hatte moniert, dass möglicherweise nicht alle Mitglieder im Vorhinein von der März-Mitgliederversammlung erfahren hatten, weil nur die Publikation in der örtlichen Presse vorgeschrieben war. Deshalb geht es heute auch um eine Satzungsänderung. Zum heutigen Treffen wurde deshalb ganz konventionell geladen: per Brief.

17:55 Herzlich Willkommen zum Live-Ticker von der außerordentlichen
Mitgliederversammlung
des SV Babelsberg 03, die eigentlich um 18 Uhr
beginnen soll. Im Saal 03 des Hörsaalgebäudes des Campus Griebnitzsee
der Universität Potsdam haben sich um 17:40 Uhr die Türen geöffnet.
Seitdem füllt sich der Hörsaal langsam. Einen pünktlichen Beginn dürfte
es nicht geben.

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!