23.11.2017, 13°C
  • 17.04.2013
  • von Ingmar Höfgen

Müllern gegen den Abstieg

von Ingmar Höfgen

Matchwinner. Markus Müller (r.) wird hier von Daniel Reiche gratuliert. Foto: Kuppert

Befreiunsschlag: Fußball-Drittligist SV Babelsberg gelang am Mittwochabend ein wichtiger 2:1-Heimsieg gegen Hansa Rostock

Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 schickt seine Fans weiter durch ein Wechselbad der Gefühle. Am gestrigen Dienstag drehten die Schützlinge von Interimstrainer Almedin Civa einen 0:1-Rückstand noch vor der Pause zum 2:1-Sieg , vergaben sogar einen Elfmeter und kletterten auf Tabellenplatz 16. Matchwinner war mit Markus Müller der Goalgetter der vergangenen Saison (12 Tore), den viele nicht mehr auf der Rechnung hatten – offenbar auch nicht die Rostocker. Nur ein Tor aus 24 Punktspielen standen für ihn bis gestern zu Buche, ehe er zwei Freistöße von Süleyman Koc unter dem Jubel der SVB-Fans einköpfte.

Vor 9032 Zuschauern, darunter etwa 2200 Hansa-Fans im ausverkauften Gästeblock, war den abstiegsbedrohten Babelsbergern die Verunsicherung zu Beginn anzumerken. Die Gäste attackierten früh, Manfred Starke gab den ersten Schuss aufs Babelsberger Gehäuse ab (4.), aber Frederic Löhe parierte sicher. Atemberaubend dann die erste Nulldrei-Chance: Spielmacher Philipp Kreuels schickte Christian Essig bei einem Konter steil, aber Essig versagten freistehend vor Hansa-Keeper Kevin Müller die Nerven (12.). Nicht unverdient fiel die Hansa-Führung: Ken Leemans lief 20 Meter unbedrängt, ehe er aus 20 Metern platziert ins lange Eck abzog.

Den Nulldreiern gelang zu dieser Zeit nicht viel, aber doch eines: Standards. Der nie zu stellende Koc holte auf der rechten Seite einen Freistoß heraus, trat selbst, und nach einer Kopfballverlängerung köpfte Müller zum 1:1-Ausgleich (36.). Damit war der Knoten geplatzt: Die Bälle kamen besser an, und Müller platzierte erneut einen Koc-Freistoß von links zum überraschenden 2:1 per Kopf in die Maschen (44.) . „Endlich ein Befreiungsschlag“, jubelte Markus Müller, der allerdings seine 5. Gelbe Karte sah und so am Samstag daheim gegen Erfurt5 zwangspausieren muss.

Nach der Pause drückten die Gäste auf den Ausgleich, kamen aber zu keiner nennenswerte Aktion. Dafür rückte für die auf Konter lauernden Nulldreier der dritte Treffer in greifbare Nähe. Ein Elfmeter, den Tommy Grupe mit einem Foul an Müller verschuldete, setzte Kreuels an den linken Pfosten (64.). Statt den Sack endgültig zuzubinden, bauten die Babelsberger ihre Gäste wieder auf. Aber Löhe und eine sichere, um jeden Ball kämpfenden Abwehrreihe widerstanden dem Hansa-Powerplay. So gelang am Ende der erste Heimsieg seit dem 1:0 gegen Münster am 24. November. Ingmar Höfgen

SVB: Löhe; Kühne, Hebib, Reiche, Kragl; Evljuskin (62. Prochnow); Koc, Groß, Kreuels, Essig (72. Rudolph); M. Müller (85. Berzel).

Hansa: K. Müller; Mendy, Grupe, Holst, Marcos; Weilandt (60. Quaner), Leemans (72. Zimmermann), Humbert, Blum; Plat, Starke (60. Smetana).

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!