24.06.2017, 21°C
  • 08.02.2013

Abwehrsorgen beim SVB

Auf der Suche nach dem zweiten Tor. Babelsbergs Stürmer Markus Müller. Foto: Kuppert

Auch Mihm fällt aus – Müller hofft auf seinen Einsatz

„Ich werde am Samstag definitiv in den Erdgas-Sportpark kommen und hoffe, dann in Sportsachen dabei zu sein“, sagt Markus Müller vor dem Spiel des Fußball- Drittligisten SV Babelsberg 03 morgen beim Halleschen FC. Müller war im Sommer 2011 aus Halle an den Babelsberger Park gekommen und mit 12 Treffern gleich zweitbester Torschütze des SVB hinter Dominik Stroh-Engel (13) geworden. In dieser Saison allerdings kam er noch nicht wie erhofft zum Zug, traf er in 16 Spielen erst einmal. „Es ist für mich bisher ein extrem schwieriges Jahr“, sagt Müller selbst, der am 24. November gegen Preußen Münster (1:0) letztmals mitspielen durfte und in den beiden bisherigen Spielen dieses Jahres in Wiesbaden (0:1) und daheim gegen Heidenheim (2:4) nicht im Kader war; zuletzt wegen Rückenbeschwerden. „Die sind ausgestanden. Ich bin gesundheitlich wieder top und würde mich natürlich riesig freuen, jetzt in Halle dabei zu sein“, so Müller. „Aber es liegt ja an mir – wir Spieler müssen uns anbieten, und wann, wenn nicht vor einem solchen Spiel? Ich würde der Mannschaft gern helfen, und wenn der Trainer mich braucht, werde ich da sein.“

Markus Müller spiele in seinen Überlegungen für die Partie in Halle durchaus eine Rolle, erklärt Babelsbergs Cheftrainer Christian Benbennek, der im Sturm aus dem Vollen schöpfen kann, seine größte Baustelle dagegen derzeit in der Abwehr hat. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der beiden Manndecker Zlatko Hebib und Aaron Berzel sowie der Gelb-Rot-Sperre Assimiou Toures muss Nulldrei morgen auch auf den im Winter vom Regionalligisten Energie Cottbus II gekommenen Severin Mihm verzichten. Der 21-Jährige, der am vergangenen Samstag gegen Heidenheim sein erstes Tor im SVB-Trikot erzielte, litt in dieser Woche an einem Magen-Darm-Infekt „und liegt jetzt mit 39 Grad Fieber im Bett“, berichtet Benbennek. So dürfte sich seine Abwehrkette mit Matthias Kühne, Sergej Evljuskin, Daniel Reiche und Matthias Rudolph praktisch von allein aufstellen.

„Das ist sehr schade, aber Jammern hilft nichts“, sagt der Coach. „Wir müssen mit Teamgeist, Charakter und Wille die Ausfälle kompensieren und alles versuchen, um – egal wie – aus Halle etwas mitzunehmen und wieder aus dem Tabellenkeller zu kommen.“ Am Sonntag war der SVB durch die eigene Niederlage und Halles 3:1 in Unterhaching auf Platz 18 gerutscht. Um den Jahres-Fehlstart aus den Köpfen der Spieler zu bekommen, bestritt am Dienstagabend Benbenneks Team statt des SVB II daheim ein Testspiel gegen den Oberligisten FSV Luckenwalde, in dem Christian Groß, Oliver Kragl und zweimal Christian Essig zum 4:0 (2:0) trafen. Markus Müller spielte in der zweiten Halbzeit mit und hofft weiter, dass der Knoten bei ihm endlich platzt. M. M.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!