27.05.2017, 24°C
  • 10.01.2013
  • von Ingmar Höfgen

Der SVB 03 bezwang Union II mit 3:1

von Ingmar Höfgen

Nach der 0:1-Niederlage gegen den Berliner AK am vergangenen Samstag konnte der Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 sein gestriges Testspiel siegreich gestalten: Mit 3:1 (1:0) bezwang das Team um Trainer Christian Benbennek den Regionalligisten FC Union Berlin II auf dem Kunstrasenplatz des Karl-Liebknecht-Stadions.

Rund 250 Fans und Beamte in acht Polizeiwagen sahen bereits nach fünf Minuten den Führungstreffer der Gastgeber: Die wohl beste Aktion in der ersten Halbzeit vollendete Oliver Heil, der einen Steilpass von Christian Essig im Unioner Tor versenkte. Der aus der zweiten Babelsberger Mannschaft aufgerückte Erkan Dogan hatte in der 16. Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß – sein Schuss landete jedoch am Pfosten. Union versteckte sich aber nicht, spielte gut nach vorn und hatte durch Philipp Grüneberg in der 23. und 40. Minute gute Torchancen.

In der zweiten Halbzeit bot Christian Benbennek die vermeintlich stärkere Elf auf, doch die sorgte vorerst selbst für den Ausgleich. Zlatko Hebib unterschätzte eine Flanke – der Ball landete im eigenen Tor (53.). In der 84. Minute war es Neuzugang Lucas Albrecht, der sich an seinem 22. Geburtstag selbst ein schönes Geschenk machte und eine Vorlage des sehr engagierten Süleyman Koc zur 2:1-Führung verwandelte. Nur vier Minuten später schlug das erfolgreiche Duo erneut zu: Diesmal war es Koc, der von Albrechts Vorarbeit profitierte und den Ball zum 3:1-Endstand im Netz der Berliner versenkte. Diese kamen in der zweiten Halbzeit allenfalls zu zwei nennenswerten Torchancen.

Im Team der Babelsberger zeichnete sich einmal mehr Süleyman Koc aus, der stark aufdrehte und immer wieder für Torgefahr sorgte. Ingmar Höfgen

SVB 03: 1. Halbzeit: Rauch; Opper, Mihm, Reiche, Rudolph; Evljuskin; Dogan, Heil, Kragl, Essig; Müller

2. Halbzeit: Rauch; Lemke, Hebib, Mihm, Touré; Prochnow; Groß, Albrecht, Kragl, Kreuels, Koc; Göttel

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!