22.03.2017, 10°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 07.12.2012
  • von Michael Meyer

Selbstbewusster Aaron Berzel

von Michael Meyer

Allrounder in der Defensive. Aaron Berzel (rechts) – hier im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück im Duell mit Simon Zoller – erkämpfte sich einen festen Platz im Drittliga-Team des SV Babelsberg 03, mit dem er am Samstag auch in Darmstadt punkten will. Foto: Jan Kuppert

Fußball-Drittligist SV Babelsberg 03 spielt am Samstag beim Tabellenletzten SV Darmstadt 98

Einmal hat er bisher für seinen neuen Verein getroffen, und das gleich am zweiten Spieltag. „Eigentlich soll ich ja eher Tore verhindern. Aber ich habe auch offensiv ein gutes Kopfballspiel“, sagt Aaron Berzel, der am morgigen Samstag mit dem Fußball-Drittligisten SV Babelsberg 03 beim SV Darmstadt 98 antritt. Beim momentanen Tabellenletzten, gegen den der Abwehrspieler Ende Juli beim 2:0-Heimsieg zur Führung eingeköpft hatte, wollen die Babelsberger mit drei weiteren Punkten den derzeitigen Vier-Punkte-Abstand zwischen sich und dem Abstiegskeller weiter vergrößern. „Spiele gegen das Schlusslicht sind nie einfach, weil der Gegner mit dem Rücken zur Wand steht und praktisch nichts zu verlieren hat“, erklärt Aaron Berzel. „Und vier Punkte Vorsprung sind ja auch kein Ruhekissen.“

Berzel reist mit dem SVB heute nach dem Vormittagstraining und gemeinsamen Mittagessen dennoch zuversichtlich nach Südhessen. „Wir wollen und wir werden dort gewinnen“, sagt er. Cheftrainer Christian Benbennek gefällt solche Einstellung. „Die Mannschaft ist selbstbewusster geworden. Das hat sie sich erarbeitet“, meint er. „Wir sollten auch selbstbewusst in Darmstadt antreten. Aber nicht, weil wir beim Tabellenletzten spielen, sondern weil ich diese Mentalität auf dem Platz sehen will.“ Zuletzt hatten die „Lilien“, wie sich der SV 98 selbst nennt, bei den Stuttgarter Kickers (1:1) und bei der SpVgg Unterhaching (2:2) jeweils einen Punkt erkämpft, so dass das rettende Ufer kurz vor der Winterpause nur drei Punkte entfernt ist. „Wir werden also viel investieren müssen. Das wird am Samstag ein knallhartes Ding, in dem wir nicht der Favorit sind“, so Benbennek.

Im vorletzten Punktspiel dieses Jahres muss Babelsbergs Übungsleiter weiter auf Torwart Daniel Zacher (Hand-Operation) und Benjamin Kauffmann verzichten, der nach seinem Muskelfaserriss zwar im Aufbautraining steht, aber noch nicht wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann. „Ein Einsatz wäre für ihn jetzt noch zu früh“, meint Benbennek, der anderseits hofft, den angeschlagenen Frederic Löhe morgen wieder ins Tor schicken zu können. „Es ist noch offen, ob er spielen wird“, sagt der Coach über den Keeper, der sich im letzten Spiel daheim gegen den Chemnitzer FC (1:1) eine Zerrung zugezogen hatte.

Mit dabei ist auf jeden Fall wieder Abwehrchef Daniel Reiche, der gegen Chemnitz wegen fünf Gelber Karten zuschauen musste und nun auf seinen angestammten Platz zurückkehren dürfte, auf dem ihn zuletzt Aaron Berzel vertrat. „Die Viererkette Kühne-Hebib-Reiche-Touré ist eingespielt, daran werden wir kaum rütteln“, erklärt Christian Benbennek, der noch überlegt, wo er nun Berzel spielen lassen wird. „Aaron ist ein bisschen unser Positionsspringer“, sagt er über den im Sommer vom Regionalligisten Holstein Kiel an den Babelsberger Park gekommenen Schwarzschopf, der sich als jüngster und zuletzt verpflichteter Kicker gleich einen Stammplatz im Drittliga- Team eroberte. „Damit konnte ich nicht rechnen, obwohl es mein Ziel war“, meint Berzel, der bislang nur einmal wegen fünf Gelber Karten nicht eingesetzt wurde. „Aber der Trainer hat mir sein Vertrauen gegeben, und ich denke, ich bin dem gerecht geworden.“

Das wolle er nun auch am Samstag zeigen. „Ob ich dann wieder treffe, weiß ich natürlich vorher nicht. Ich habe nicht nur ein gutes Kopfballspiel, sondern auch einen guten Schuss, komme aber durch meine Position in der Defensive selten dazu, das unter Beweis zu stellen“, sagt Aaron Berzel, der nach dem Heimspiel gegen Hansa Rostock am Sonntag nächster Woche für die Weihnachtstage heim zur Familie nach Heidelberg fahren und Silvester dann mit Freunden in Stockholm feiern will, ehe bereits am 3. Januar die Vorbereitung für die restliche Saison beginnt. Bis dahin will Babelsberg 03 noch einige Punkte – die ersten möglichst morgen in Darmstadt.

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!