29.03.2017, 14°C
  • 12.11.2012
  • von Robert M. Frank

Party-Bus nach Auswärtssieg

von Robert M. Frank

Der Treffer des Abends. Babelsbergs Mannschaftskapitän Daniel Reiche köpft das Leder hier zum 0:1 in die Maschen der Spielvereinigung. Unterhachings Torwart Stefan Riederer und Mittelfeldspieler Stephan Thee können nur zuschauen. Foto: Jan Kuppert

Nach Babelsbergs 1:0 in Unterhaching ließ Trainer Christian Benbennek zu seinem 40. Geburtstag etwas springen

„Wenn wir an meinem Geburtstag in Unterhaching gewinnen, dann fährt der Party-Bus nach Hause“, hatte Babelsberg-Trainer Christian Benbennek noch vor der Partie seiner Mannschaft bei der SpVgg Unterhaching angekündigt. Und die Nulldreier kamen nach dem 1:0 (1:0)-Auswärtssieg am Freitagabend bei den Oberbayern tatsächlich in den Genuss einer fröhlichen Rückreise. „Die Spieler dürfen auf der Heimreise auf meine Kosten einkaufen“, sagte Benbennek nach dem ersten Auswärtserfolg der Saison.

Zunächst war Benbennek vor den 1750 Zuschauern im Unterhachinger Sportpark nicht nach Feiern zumute. Unterhaching erarbeitete sich in den Anfangsminuten die ersten Torchancen, doch zweimal traf Florian Niederlechner nicht das Tor (2./11.). Zwar verbuchten die Gäste durch Süleyman Koc (8.) und Lennart Hartmann (9.) ebenfalls Einschussmöglichkeiten, aber die größte Chance besaß erneut Unterhachings Niederlechner, der an Babelsbergs Schlussmann Frederic Löhe scheiterte (17.). Nach vorne fanden die Potsdamer nur selten statt. Das sei laut Daniel Reiche gegen spielstarke Unterhachinger auch nicht das primäre Ziel gewesen. „Wichtig war für uns, dass wir gut und konsequent verteidigt haben. Und das haben wir gut hinbekommen“, sagte der Kapitän. Mit schnellen Vorstößen über die einzige Spitze Süleyman Koc ging die Post dann nach vorne ab. „Wir haben immer wieder Nadelstiche gesetzt mit Koc“, freute sich Benbennek.

Die Taktik ging auf. In der 25. Minute war der Angreifer auf und davon und konnte von Unterhachings Maximilian Drum nur mit einem rüden Foul gestoppt werden (25.). Schiedsrichter Manuel Kunzmann (Bad Hersfeld), der mit drei Platzverweisen und viermal Gelb sehr schnell die Karten zückte, zeigte dem Innenverteidiger den Roten Karton. Die Überzahl wusste Nulldrei zunächst nicht zu nutzen. Mehr als ein abgefälschter Schuss Hartmanns (38.) sowie eine Chance durch Christian Essig (41.) sprangen nicht heraus. Erst Reiche konnte, nachdem zuvor Unterhachings Stephan Thee die beste Chance der Hausherren vergab (35.), einen 25-Meter-Schuss von Christian Groß aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:0 über die Linie befördern (41.).

Die Pausenführung verlieh dem SVB Auftrieb und ließ in der zweiten Hälfte auch das Fehlen des rot-gesperrten Top- Torjägers Philipp Kreuels vergessen. „Er fehlt uns. Aber wir haben als Mannschaft das heute gut ausgeglichen“, befand Hartmann. Zwar trafen Reiche (47.), Groß (56.), Oliver Kragl (80.) und Sergej Evljuskin (82.) nicht, dennoch war nach einer hektischen Schlussphase mit Rot für Assimiou Touré (84.) und Gelb-Rot für Thee (90.+3) der erste Auswärtssieg perfekt. Die Gratulationen zu Benbenneks 40. Geburtstag mussten hinten anstehen. „Der Auswärtssieg ist mir wichtiger“, sagte der Trainer des SVB, der wegen der beiden Partien am morgigen Dienstag bei Rot- Weiß Erfurt und Samstag bei Wacker Burghausen nicht viel Zeit zum Feiern hat.

Unterhaching: Riederer; Schwabl, Hummels, Drum, Odak; Thee, Welzmüller (61. Moll), Yilmaz, Willsch (76. Voglsammer); Rohracker, Niederlechner (67. Fischer).

Babelsberg: Löhe; Kühne, Hebib, Reiche, Touré; Berzel (64. Prochnow); Groß, Evljuskin, Hartmann, Essig (55. Kragl); Koc (88. Opper).

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!