24.05.2017, 16°C
  • 19.10.2012

Härteprobe für Werderaner FC

SVB 03 II will gegen Guben Auswärtstrend fortsetzen

In der Fußball-Brandenburgliga wird am Samstag der Kampf um Punkte mit dem 9. Spieltag fortgesetzt. Für den Werderaner FC Viktoria ist der Reiseweg diesmal etwas kürzer. Auswärtsgegner ist der SV Falkensee-Finkenkrug. Das Spiel kennt keinen Favoriten. Werder ist nach passablem Start Tabellensiebter und kann mit elf Zählern nach einem Viertel der Saison trotz der letzten 0:4-Heimpleite gegen den SV Babelsberg 03 II durchaus eine positive Zwischenbilanz ziehen. Dagegen kann der vorjährige Landespokalsieger aus Falkensee mit drei Siegen aus vier Partien auf Heimstärke bauen. „Auf uns wartet auf einem sehr engen Platz eine schwere Aufgabe“, sagt Werders Coach Sven Thoß. Den vom Ludwigsfelder FC nach Falkensee gekommenen Kim Schwager, mit sieben Treffern derzeit bester Torschütze der Liga, gilt es, an die Kette zu legen. Zudem steht mit Stefan Demuth ein Könner seines Fachs zwischen den Pfosten.

Am Sonntag empfängt die zweite Mannschaft des SV Babelsberg 03 mit dem BSV Guben Nord den derzeit Fünftplatzierten der Brandenburgliga. Sollte allerdings die Entscheidung des Sportgerichts im Fall Preussen Eberswalde Bestand behalten, würden die Babelsberger die Gubener von diesem Platz verdrängen. Wegen des Mitwirkens eines nicht spielberechtigten Akteurs soll die Partie in Eberswalde (1:1) nachträglich mit 2:0 zugunsten der Reserveelf gewertet werden. Ein Gradmesser wird die Partie für die Nulldreier allemal, denn die Lausitzer verfügen über eine sehr zweikampfstarke Truppe, aus der besonders der polnische Schlussmann Piotr Loboda und Angreifer René Neumann herausragen. Die Elf kann nach dem Derbyerfolg in Werder mit breiter Brust auflaufen und ihre gewachsene Spielstärke unter Beweis stellen. Sven Peuschel und Jonas Schmidt stehen wieder im Kader und bieten Trainer Thomas Leek zusätzliche Alternativen. D. W./ R. Sch.

Anpfiff ist am Samstag in Werder, am Sonntag in Babelsberg um 14 Uhr.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!