20.08.2018, 25°C
  • 12.02.2018

Potsdamer Rudersport: Die Seele vom Seekrug

In Erinnerung: Kurt Senger. Foto: privat

Kurt Senger war fast sein komplettes Leben lang ganz eng mit dem Potsdamer Rudersport verbunden. Als Aktiver, Hausmeister, Bootsbauer, Trainer und Ratgeber. Nun ist er verstorben.

Er lebte für das Rudern. Auf dem Wasser und an Land. Im Alter von fast 89 Jahren ist Kurt Senger, Ehrenmitglied der Potsdamer Ruder-Gesellschaft, verstorben. 75 Jahre lang war er Mitglied im Verein.

Mit dem Rudersport begann Kurt Senger 1943 als 14-Jähriger und hatte schnell den Ruf als Naturtalent weg, denn er überzeugte im Training sowie bei Regatten. Seine Zweier-Teilnahme mit Hansi Dressler an der Deutschen Meisterschaft 1944 fiel kriegsbedingt aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kriegsgefangenschaft kam Senger 1946 nach Hause und startete mit einer Handvoll Sportbegeisterter praktisch aus dem Nichts. Im Bootsschuppen der ehemaligen Handelsschule in der Berliner Straße begann er den Potsdamer Rudersport wiederzubeleben. Ein Jahr später hatte der gelernte Bau- und Möbeltischler dann aus Trümmern einen Vierer fahrtüchtig gemacht. Die erste Mannschaft Senger/Klaus Ludwig/ Wilfried Raddatz/Gerhard Müller/Steuermann Hans-Jürgen Moßner ging noch im gleichen Jahre zweimal an den Start und konnte zwei Siege errudern.

1950 kam dann eine Sternstunde für die Aktiven mit der Übergabe des Seekrugs als Bootshaus mit Umfeld durch die Stadt. Bis 1956 war Kurt Senger sowohl in der Disziplin Riemen als auch Skull erfolgreich, holte Medaillen bei DDR-Meisterschaften. Danach zog er für 29 Jahre in den Seekrug. Senger war dort bis zu seinem Renteneintritt 1990 als Hausmeister angestellt und blieb auch anschließend weiter präsent. Außerdem wirkte er als Bootsbauer und fungierte von 1969 bis 1980 sehr erfolgreich als Trainer im weiblichen Schülerbereich. Unter seiner Regie gewannen junge Potsdamerinnen bei DDR-Meisterschaften sechs Titel, dreimal Silber sowie einmal Bronze, dazu kam einen Spartakiadesieg 1972. Kurt Senger war ein Alleskönner, auch in schwierigen Situationen wusste er Rat und kannte den Seekrug wie kaum ein anderer. PNN

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!