20.07.2018, 26°C
Themenschwerpunkt:

SC Potsdam

  • 03.07.2017
  • von Peter Könnicke

SC Potsdam: Marta Drpa verlängert beim SCP

von Peter Könnicke

Marta Drpa. Foto: Verein

Die Diagonal-Angreiferin spielt auch in der kommenden Saison für das Team aus der märkischen Landeshauptstadt. In der abgelaufenen Serie holte sie 316 Zähler und war damit drittbeste Punktesammlerin der Liga. Die Spielzeit 2017/18 startet für den Verein mit einer Heimpartie.

Wenn am 14. Oktober zum Auftakt der neuen Bundesligasaion die Volleyballerinen des SC Potsdam gleich den Dresdner SC zu Gast haben, wird Diagonalspielerin Marta Drpa ihre zweite Spielzeit im SCP-Dress spielen. Die 28-Jährige, die in der vergangenen Spielzeit beim Vorjahres-Vierten eine herausragende Rolle spielte, entschied sich ebenso wie ihre Landsfrau Ljubica Kecman, ein weiteres Jahr in der märkischen Landeshauptstadt zu bleiben.

Drpa: "Möchte noch besser spielen"

„Es war ein tolles erstes Jahr für mich in Potsdam. Nicht nur in Bezug auf Volleyball, auch das Leben in Potsdam mag ich sehr. Ich habe tolle Mitspielerinnen und freue mich nun auf eine weitere Saison“, sagt Marta Drpa, die sich für die kommende Spielzeit viel vorgenommen hat: „Ich möchte noch besser spielen als letztes Jahr, mehr Spiele auf einem stabil hohen Level abliefern. Und ich möchte versuchen, mit dem Team besser als auf dem vierten Platz abzuschneiden.“

Mit 316 Punkten war die Diagonalangreiferin die drittbeste Punktesammlerin der Liga in der vergangenen Saison. „Es war super wichtig, dass Marta Drpa bleibt“, sagt SCP-Cheftrainer Davide Carli. „Sie kennt die Liga, die Mannschaft, unsere Spielweise und kann in der kommenden Saison zur Topspielerin der Liga werden.“ Dafür bringe die Linkshänderin alle Qualitäten mit. „Das wichtigste ist aber, Marta Drpa ist nicht nur eine super Einzelspielerin, sie kann die komplette Mannschaft besser machen. Als Leader kann sie eine bewegende Rolle spielen.“

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!