26.03.2017, 11°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 09.09.2016
  • von Peter Könnicke

SV Babelsberg 03: Der zweite Aufsteiger in Folge

von Peter Könnicke

Logo: SV Babelsberg 03

Nach der Heimpartie gegen Lok Leipzig steht nun für den SV Babelsberg 03 das Auswärtsspiel gegen Union Fürstenwalde auf dem Regionalliga-Programm. Bislang haben die Unioner gute fünf Punkte aus fünf Duellen geholt, doch unter der Woche gab es eine Pleite im Pokal.

In der Regionalliga Nordost muss der SV Babelsberg 03 am kommenden Sonntag zum Aufsteiger Union Fürstenwalde (13.30 Uhr). Nach einer Woche Pause vom Ligaalltag durch die zweite Runde im AOK-Landespokal will die Mannschaft von Trainer Cem Efe an den zuletzt überzeugenden Auftritt gegen Aufsteiger Lok Leipzig (2:0) anknüpfen und den Anschluss ans Spitzenfeld halten.

Für den Liga-Neuling ist die Begegnung der Abschluss einer englischen Woche. Am vergangenen Mittwoch verlor Fürstenwalde sein Landespokalspiel bei Energie Cottbus klar mit 0:3. Im Pokal-Wettbewerb der vergangenen Saison standen sich auch der SVB und Union das letzte Mal gegenüber. Vor gut sechs Monaten gewann Nulldrei das Halbfinale (2:0) beim damaligen Oberligisten im Friesenstadion. Das Gesicht der Mannschaft hat sich nach dem Aufstieg jedoch stark verändert. Zehn Neuzugänge verzeichnete Fürstenwalde in der vergangenen Sommerpause – darunter einige regionalliga-erfahrene Spieler aus Meuselwitz, Neustrelitz oder von Viktoria Berlin. Acht Spieler hatten den Verein verlassen.

Unioner zuhause noch ohne Gegentor, aber auch ohne eigenen Treffer

Fünf Punkte aus fünf Spielen hat der Aufsteiger auf dem Konto, was ihn aktuell auf Platz 13 rangieren lässt – sechs Plätze hinter dem SVB. Dessen spielerische Güte ist deutlich ausgeprägter als die des Aufsteigers, doch kämpferisch werden die Gastgeber dagegenhalten – erst recht auf heimischem Platz, auf dem sie bislang noch kein Gegentor kassiert, aber auch keines geschossen haben. Zweimal hieß es 0:0. 

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!