26.03.2017, 11°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 21.03.2016
  • von Matthias Schütt

Hertha BSC II gegen SV Babelsberg 03: Ohne Erfolg bei der Aufholjagd

von Matthias Schütt

Beim Regionalliga-Auswärtsspiel gegen Hertha BSC II geraten die Fußballer des SV Babelsberg 03 frühzeitig in Rückstand. Ihre anschließenden Offensivbemühungen reichen dann nicht für einen Torerfolg - am Ende steht ein 0:1 zu Buche.

Ohne Punkte kehrte Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 vom Berlin-Brandenburg-Derby gegen Hertha BSC II heim. Im Hertha-Amateurstadion mussten sich die Nulldreier am gestrigen Samstagnachmittag mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. „Wir haben die Anfangsphase verschlafen. Einen Punkt hätten wir mitnehmen müssen“, resümierte SVB-Trainer Cem Efe nach der Partie.

Für die Filmstädter heißt es, die Niederlage aber schnell abzuhaken, steht doch am kommenden Samstag bereits das wichtige Halbfinale im Brandenburgpokal beim Oberligisten FSV Union Fürstenwalde an (Anstoß: 14 Uhr/Friesenstadion). „Wir müssen jetzt runterfahren, uns ordnen und dann die Köpfe wieder hochkriegen“, sagte Efe zur kommenden Aufgabe. Dort hofft der Babelsberger Coach, dass einige angeschlagene Spieler wieder zur Verfügung stehen. Gegen die kleine Hertha fehlten neben dem Langzeitverletzten Laurin von Piechowski auch Lovro Sindik und Severin Mihm. Für letztgenannten Rechtsverteidiger kam der junge Lukas Schesny zu seinem Start-Elf-Debüt, das der 19-Jährige aber sicher schnell vergessen will. Auf der ungewohnten Position kam der zentrale Mittelfeldakteur überhaupt nicht zurecht, sodass Efe ihn nach 19 Minuten vom Platz holte – begleitet von aufmunternden Gesten seiner Mitspieler.

Bilal Cubukcu trifft nur die Latte des Hertha-Tores

Doch die gesamte SVB-Elf, die am Tag nach dem Terroranschlag von Istanbul mit Trauerflor spielte, agierte in den ersten Spielminuten unkonzentriert. Zwei Fehler konnte Nulldrei-Keeper Kevin Otremba noch mit tollen Paraden ausbügeln, doch den dritten bestraften die Herthaner: Fabian Eisele traf nach gerade einmal drei Minuten zum 1:0. Ab der 20. Minute wurde das Spiel der Filmstädter gefälliger, doch Chancen waren Mangelware. Als Enes Uzun dann den Ball im gegnerischen Kasten unterbrachte und der Babelsberg-Fanblock schon anfangen wollte zu feiern, pfiff der Unparteiische zurecht wegen eines Handspiels ab. Somit ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

In der Kabine fand Efe scheinbar die passenden Worte, da seine Mannen nun offensiver agierten und mit mehr Selbstvertrauen auftraten. Vor allem durch Schüsse aus der zweiten Reihe blieben die Kiezkicker gefährlich. Dabei touchierte ein Versuch von Kapitän Bilal Cubukcu (72.) die Oberkante der Latte – die größte Chance in den zweiten 45 Spielminuten. Den Herthanern, die in der Defensive von Ex-Babelsberg-Spieler Rico Morack bestens organisiert wurden, blieb nun Raum für Konter, doch SVB-Torwart Kevin Otremba war stets auf dem Posten und bei der letzten Ecke sogar mit im gegnerischen Strafraum. Doch es half alles nichts. „Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit alles gegeben und nur auf das gegnerische Gehäuse gespielt. Uns hat aber im Endeffekt das Tor gefehlt“, resümierte ein enttäuschter Cem Efe.

Babelsberg 03: Otremba – Schesny (19. Fiegen), Saalbach, Akdari, Cepni (75. Grundler) – Uzun (81. Schönwälder) – Steinborn, Hellwig, Cubukcu, Uslucan – Shala.

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!