28.07.2017, 21°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 07.03.2016
  • von Peter Könnicke

Wacker Nordhausen gegen SV Babelsberg 03: Nichts zu holen bei Wacker

von Peter Könnicke

Einen enttäuschenden Auftritt legen die Regionalliga-Fußballer des SV Babelsberg 03 in Nordhausen hin. Mit 0:2 verliert der Kiezklub beim Tabellenzweiten - und ist damit noch sehr gut bedient.

Die lange Fahrt an den Südrand des Harzes hat sich nicht gelohnt. Ohne Tore und Punkte musste der SV Babelsberg 03 nach seinem Regionalliga-Gastspiel bei Wacker Nordhausen die Heimfahrt antreten. Und bei der dritten Saison-Niederlage hatte die Mannschaft von Trainer Cem Efe noch Glück, dass der Tabellenzweite nicht noch mehr Gegentreffer ins Rückreisegepäck verstaut hatte. Mehrere Glanzparaden von Nulldrei-Torwart Kevin Otremba sowie zweimal der Querbalken verhinderten eine höhrere Niederlage. Auf der Babelsberger Seite gab es einzig nach einer Stunde eine nennenswerte Chance, als Matthias Steinborn mit einem Freistoß Wacker-Torhüter Tino Berbig zu eine klasse Aktion zwang.

Die Gastgeber, die Efe für das spielstärkste Team der Liga hält, unterstrichen bereits nach drei Minuten ihren Willen, die Durststrecke von zuletzt vier sieglosen Spielen zu beenden. Mit dem ersten Angriff setzte sich Nils Pichinot im Babelsberger Strafraum durch und legte auf Kapitän Nils Pfingsten-Reddig ab, der trocken zum 1:0 verwertete. Nur fünf Minuten später verhinderte der weit vor seinem Tor stehende Otremba mit letztlich guter Reaktion, dass ihn Christoph Rischker mit einem Schuss aus gut 40 Meter überlistete.

Babelsberger Offensivbemühungen verpuffen

Auch wenn sich die Babelsberger mit fortwährender Spieldauer mehr zutrauten, behielten die Gastgeber die Kontrolle über die Partie: Die Wacker-Defensive stand sicher und ließ nichts anbrennen, in der Offensive scheiterte Pichinot nach gut einer halben Stunde erneut an Otremba. Machtlos war der SVB-Schlussmann jedoch in der 37. Minute, als erneut Pfingsten-Reddig einen perfekt getretenen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar versenkte.

Nach Wiederanpfiff wollte Efe mit der Einwechslung von Enes Uzun ein offensives Zeichen setzen. Doch blieb der erste Einsatz des Mittelfeldspielers in diesem Kalenderjahr nach auskurierter Knieverletzung ohne Wirkung. Die Bemühungen des SVB, Torgefahr zu entwickeln, verpufften spätestens an der Nordhausener Strafraumgrenze. So blieb nach einem eher enttäuschenden Auftritt nach zuletzt zwei Siegen die Erkenntnis, dass auch im dritten Regionalliga-Jahr in Nordhausen nichts zu holen ist. 

SVB: Otremba – Mihm, Saalbach, Akdari, Cepni, Hellwig (46. Uzun), Sindik, Cubukcu, Kwatu (57. Grundler), Steinborn, Shala. Tore: 0:1, 0:2 Pfingsten-Reddig (3., 37.)

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!