30.05.2016, 24°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 26.02.2016
  • von Christine Fratzke

Drohende Abschiebung von Zahirat "Hassan" Juseinov: SV Babelsberg 03 kämpft um Welcome-United-Spieler

von Christine Fratzke

Der SV Babelsberg 03 will sich dafür einsetzen, dass Welcome United-Spieler Zahirat „Hassan“ Juseinov nicht abgeschoben wird. Screenshot: SV Babelsberg 03/ www.babelsberg03.de

Zahirat "Hassan" Juseinov, Co-Trainer und Spieler der Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03, soll abgeschoben werden. Der SV Babelsberg 03 setzt sich nun dafür ein, dass seine Familie in Deutschland bleiben darf.

Potsdam - Der Co-Trainer und Spieler der Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03 Zahirat „Hassan“ Juseinov soll abgeschoben werden. Das teilte der SV Babelsberg 03 (SVB) am Freitag auf seiner Homepage mit. Der Verein will sich nun dafür einsetzen, dass Juseinov und seine Familie dauerhaft in Deutschland bleiben können.

Juseinov soll laut SVB seit fast sechs Jahren mit seiner Familie in Potsdam leben, er sei längst Teil des Vereins und würde sich gesellschaftlich engagieren. „Er ist immer zur Stelle, wenn er gebraucht wird“, hieß es weiter. Die Familie fühle sich in der Landeshauptstadt heimisch, seine Kinder gehen in Potsdam zur Schule. Vor Kurzem wurde Juseinov zum dritten Mal Vater.

SVB startet Online-Petition "Hassan bleibt"

Mit einer Online-Petition „Hassan bleibt“ und mit Unterschriftenlisten will der Verein dafür kämpfen, dass die Familie nicht abgeschoben wird. Am Freitagnachmittag hatten bereits etwa 150 Personen die Online-Petition unterschrieben. Auch beim heutigen Spiel gegen den FSV Luckenwalde sollen Unterschriftenlisten ausliegen.

Die Flüchtlingsmannschaft wurde bereits mehrmals ausgezeichnet: Im November 2015 gab es die Auszeichnung das Goldene Band des Verbandes der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg. Im Juni 2015 erhielt der SVB für das Flüchtlingsprojekt außerdem einen Sonderpreis des Fußballmagazins 11 Freunde.

Social Media

Umfrage

Soll das Rechenzentrum auch nach 2018 als Künstlerzentrum erhalten bleiben? Stimmen Sie ab!