30.07.2016, 24°C
  • 25.01.2016

RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf: Coup gegen ehemaligen Erstligisten

Siebenmal verließen die Zweitliga-Basketballer des RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf zuletzt das Parkett als Verlierer. Nun haben sie ihre Niederlagenserie durch einen Auswärtserfolg gegen die Artland Dragons beendet. Dabei dreht ein RSV-Korbjäger in der Schlussphase der Partie mächtig auf.

Dem RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf, der in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord zuletzt sieben Pleiten nacheinander kassiert hatte, gelang am Samstag mit dem 66:61 (30:41)-Auswärtserfolg gegen den langjährigen Erstligisten Artland Dragons ein großer Coup. Da jedoch die RSV-Konkurrenten aus dem unteren Tabellenbereich ebenso gewannen, hat sich an der Konstellation im Klassement zunächst nur wenig geändert. Die Eintracht ist mit zehn Punkten weiterhin Tabellendrittletzter vor den punktgleichen Teams aus Recklinghausen und Wedel. Allerdings beträgt der Abstand dieses Trios auf einen Play-off-Platz, der den Klassenerhalt garantiert, nur noch vier Zähler.

Bei der Partie in Quakenbrück präsentierten sich die Gäste zunächst wie in den Vorwochen erneut im Angriff fehlerbehaftet und gingen mit neun Punkten Rückstand in die Halbzeitpause. Danach zeigten die RSV-Korbjäger dann jedoch neben einer aggressiven Verteidigung auch Treffsicherheit. Trotzdem lagen sie fünf Minuten vor dem Ende noch 50:56 zurück. Doch dann kam der große Auftritt von Jackson Capel. Der US-Amerikaner, der bereits 2009/10 für die Eintracht aktiv war und vor knapp zwei Monaten zu dem Brandenburger Klub zurückgekehrt war, erzielte bei einer furiosen Aufholjagd 14 der letzten 16 RSV-Punkte, davon drei Dreipunktewürfe. „Heute haben wir uns endlich mal für unseren Kampfgeist belohnt“, sagte Trainer Jan Sauerbrey. mb

Social Media

Umfrage

Lösung für die defizitäre Tropenhalle gesucht: Soll das Naturkundemuseum in die Biosphäre ziehen? Stimmen Sie ab!