23.03.2017, 6°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 11.12.2015
  • von Peter Könnicke

SV Babelsberg 03: Letztes Heimspiel vor der Winterpause

von Peter Könnicke

Die Regionalliga-Fußballer des SV Babelsberg 03 stehen nach 17 Spieltagen so gut da wie seit der Saison 2009/10 nicht mehr. Am Freitag startet der SVB in die Rückrunde. Zu Gast im Karl-Liebknecht-Stadion ist Viktoria Berlin.

Es war eine kurze Trainingseinheit, die die Regionalliga-Truppe des SV Babelsberg 03 am Mittwoch absolvierte. 40 Minuten bat Cheftrainer Cem Efe seine Männer auf den Übungsplatz hinter dem Karl-Liebknecht-Stadion. Andis Shala war nicht traurig darüber: „Die Hinrunde merke ich schon in den Knochen“, meint der 27-jährige SVB-Angreifer.

Ohnehin braucht die Mannschaft vor dem letzten Punktspiel vor der Winterpause am heutigen Freitag gegen den FC Viktoria 1889 Berlin (19 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion) keine lange Vorbereitung, um sich einzuspielen. Cem Efe hat nahezu vom Saisonstart weg seine feste Formation gefunden, die lediglich beim Ausfall verletzter oder gesperrter Spieler Veränderungen erfuhr. Dass seine Elf gut eingespielt ist und sich im Laufe der Hinrunde immer besser gefunden hat, findet vor allem in der Defensivstatistik seinen Niederschlag: Lediglich einmal hat der SVB in der Hinrunde verloren, nur Tabellenführer Wacker Nordhausen kann die gleiche Bilanz aufweisen.

Im eigenen Stadion eine Macht

Zuhause ist Nulldrei ungeschlagen – dieses Merkmal haben indes sechs weitere Teams der Nordost-Staffel. Allerdings sind die Blau-Weißen auch die Remis-Könige der Liga. Acht Mal teilten sie die Punkte mit dem Gegner, was ein Manko offenbart: In engen Partien fehlte das letzte Quäntchen Glück oder Cleverness, „obwohl wir immer die bessere Mannschaft waren“, wie Shala befindet. Bereits am ersten Spieltag war das der Fall – gegen Viktoria 1889. Bei den vor der Saison hochgehandelten Berlinern bestimmte Babelsberg über weite Strecken das Geschehen, ohne Zählbares zu schaffen. Heute, 17 Spiele später, verbucht der SVB 19 Punkte mehr als Viktoria und mit insgesamt 30 Zählern die beste Bilanz zu diesem Zeitpunkt seit der Saison 2009/10.

Das Efe-Team hat in der Hinrunde mit den Top-Vereinen der Liga mitgehalten, aber keinen geschlagen. Unentschieden hieß es gegen Nordhausen, Zwickau, Jena und zuletzt gegen den BFC. „In der Rückrunde wollen wir die Teams von der Tabellenspitze weiter ärgern“, sagt Coach Efe, „unsere Punkte müssen wir aber gegen andere holen.“ Zum heutigen Rückrunden-Auftakt soll gleich damit begonnen werden. 

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!