18.12.2017, 2°C
  • 05.08.2015

Musikfestival in Drewitz mit Bands aus der Region: Feiern bei "Rock am Löschteich"

Das Musikfestival "Rock am Löschteich" findet zum ersten Mal statt - und feiert seine Premiere in Drewitz. Foto: promo

Feiern umsonst und draußen: In Drewitz wird am 29. August zum ersten Mal unter freiem Himmel gerockt. Das Begegnungszentrum Oskar lädt zur Premiere vom „Rock am Löschteich“ ein. Bei dem Freiluftfestival unweit der früheren Tram-Wendeschleife – zu Fuß leicht erreichbar von der Tram-Haltestelle Robert-Baberske-Straße – werden Musiker aus Potsdam und Berlin auftreten. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 400 Teilnehmern und suchen noch Jugendliche, die bei der Vorbereitung helfen wollen.

Musik zwischen Alternative Rock, psychedelischen Klängen bis hin zu rotzigem Heavy Metal versprechen die Organisatoren. „Wir wollten andere Musik nach Drewitz holen und auch andere Leute ansprechen“, sagte Oskar-Leiterin und Mitveranstalterin Kathleen Walter den PNN. Eröffnet wird das Festival um 15 Uhr mit der argentinischen Pop-Songwriterin Julietta Guerrero, die ihre internationale Band mit nach Drewitz bringt. Ab 16.15 Uhr stehen die Operators aus Berlin auf der Bühne und spielen Psychedelic Rock. 17.30 Uhr folgen die Potsdamer Alternative-Rocker von Conium, 19 Uhr this love is deadly aus Berlin mit Alternative- und Trip-Hop-Klängen. Zum Abschluss spielen die Grunge-Alternative-Rocker The Loranes, die Fans schon im Mai im studentischen Kulturzentrum Kuze erleben konnten.

Ein junges Publikum aus Drewitz, aber auch aus der ganzen Stadt wollen die Organisatoren ansprechen. Jugendliche können sich auch noch in die Vorbereitung einbringen, erklärt Kathleen Walter: In der kommenden Woche wird es von Mittwoch bis Freitag einen Workshop geben, bei dem Jugendliche mitplanen können, wie das Festivalgelände und die Bühnenrückwand aussehen. Interessierte können sich noch bis Freitag dieser Woche per Mail an kathleen.walter@oskar-drewitz.de oder telefonisch unter (0331) 2019 705 für die Teilnahme anmelden.

Die Idee für das Festival sei im vergangenen Jahr beim Localize-Kulturfestival in der Gutenbergstraße entstanden, erzählt Kathleen Walther. Dass sich auch die Localize-Macher in diesem Jahr für Drewitz entschieden haben – das Festival fand im Juli statt –, sei ein glücklicher Zufall und eine schöne Verbindung. Möglich wird das kostenlose „Rock am Löschteich“ durch Fördergelder von der Stadt, die laut Walter 5000 Euro gibt, durch das Bund-Länderprogramm „Soziale Stadt“, von dem 2000 Euro fließen, und durch Zuwendungen des städtischen Wohnungsunternehmens Pro Potsdam. jaha

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!