18.12.2017, 2°C
  • 23.04.2015

NACHRICHTEN

Zeppelinstraße: Grüne verteidigen Klipps Verkehrspläne

In der Debatte zur Lösung der Potsdamer Verkehrsprobleme nehmen die Grünen ihren Parteifreund und Baudezernenten Matthias Klipp gegen Kritik von den Sozialdemokraten in Schutz. „Ich erwarte, dass die SPD sich mit dem Oberbürgermeister und dem Finanzbeigeordneten zu Finanzierungsfragen des öffentlichen Nahverkehrs ähnlich hart auseinandersetzt wie derzeit mit dem Baubeigeordneten“, teilte Grünen-Kreischef Nils Naber mit. Klipp sei nicht für die Finanzierung von Nahverkehrsmaßnahmen zuständig – solche Fragen lägen in der Stadt und auf Landesebene ausschließlich in SPD-geführten Ressorts und Ministerien. Naber weiter: „Gangbare Alternativen zur Lösung des Stickoxidproblems in der Zeppelinstraße, wie sie die Bauverwaltung vorschlägt, habe ich von SPD und auch den Potsdamer Linken bisher nicht vernommen. Vielleicht schreien sie deshalb so laut, damit das niemand merkt.“ Seit Wochen wird kontrovers über die Pläne Klipps debattiert, zur Senkung der Schadstoffwerte in der Zeppelinstraße diese für Autofahrer einzuengen. Kritiker fürchten einen Dauerstau. Die SPD hatte zuletzt moniert, dass Klipp andere Vorschläge – also Alternativen zu seinen Plänen – nicht gründlich genug prüfe. HK

Erstmals Lichtenberg-Professur an der Uni Potsdam

Der Physiker Markus Gühr erhält eine Lichtenberg-Professur an der Universität Potsdam. Die Volkswagen-Stiftung bewilligte ihm für sein Projekt „Erforschung der Energiekonversion in lichtangeregten Zuständen mit extrem ultravioletten Laserpulsen“ 1,3 Millionen Euro. Der Wissenschaftler, der derzeit noch am SLAC National Accelerator Laboratory der Universität Stanford (USA) arbeitet, soll künftig am Institut für Physik und Astronomie die Wechselwirkungen von Molekülen und Licht untersuchen. Für die Universität Potsdam ist die seit 2004 von der Volkswagen-Stiftung geförderte Professur die erste in ihrer Geschichte. PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!