27.08.2016, 29°C
  • 20.12.2014
  • von Mareike-Vic Schreiber

Kultur für die Herzensbildung

von Mareike-Vic Schreiber

Kultur fürs Herz. Die Potsdamer Schauspielerin und Schirmherrin von „KidsKultür“ Isabell Gercke präsentierte drei selbst geschriebene Songs. Foto: Andreas Klaer

„KidsKultür“ vermittelt nach Pilotphase weiterhin Kulturangebote an einkommensschwache Familien

Im Kindertheater lachen, einem Konzert lauschen, die Sterne erforschen: Kulturelle und erlebnisorientierte Bildungsangebote sind nicht für jedes Kind selbstverständlich. Mit ihrem Projekt „KidsKultür“ erfüllt Ricarda Schlegel, ehemalige Studentin der Kulturarbeit an der FH Potsdam, nun fast jeden Kinderwunsch.

Um auch sozial benachteiligten Familien eine Teilhabe am kulturellen Leben der Stadt zu ermöglichen, hat sie zusammen mit drei Kommilitonen im vergangenen Jahr die Initiative „KultürPotsdam“ ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Ihr Schlüssel zur Kultur“ stellen verschiedene Potsdamer Kulturpartner ihre nicht verkauften Karten kostenlos zur Verfügung, die „KultürPotsdam“ an einkommensschwache Familien im Potsdamer Süden vermittelt. Wegen der hohen Nachfrage nach Kulturangeboten für Kinder wurde die Aktion im Juni dieses Jahres um „KidsKultür“ erweitert. Derzeit beteiligen sich 17 Veranstalter an dem Projekt, darunter der Filmpark Babelsberg, die Biosphäre und das Urania-Planetarium.

Mit dem Jahresende ist nun auch die Pilotphase des Projekts abgeschlossen – erfolgreich, wie Schlegel berichtet. Bei einer Abschlusspräsentation und Weihnachtsfeier im Drewitzer Begegnungszentrum „oskar“ ließ sie am gestrigen Freitag das Erreichte Revue passieren und gab einen Ausblick auf weitere Pläne.

Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte mit drei selbst geschriebenen Songs unter anderem die Potsdamer Schauspielerin und Schirmherrin Isabell Gerschke. Laut Gerschke fühlen sich die meisten Menschen oft ohnmächtig, wenn es darum geht, anderen zu helfen. „Viele würden gern helfen, wissen aber nicht wie“, sagt die 35-Jährige. „KidsKultür“ ermögliche den Kindern dagegen neue Sichtweisen und Eindrücke, die später kaum nachholbar seien. „Gerade jetzt zur Weihnachtszeit ist Kultur enorm wichtig für die Herzensbildung“, sagt Gerschke.

Insgesamt 190 Kinder seien derzeit in der Datenbank von „KidsKultür“ registriert. Rund 300 Eintrittskarten für verschiedene Kulturveranstaltungen konnten so bisher vermittelt werden. „Bei den meisten Karten handelt es sich jedoch um Familientickets“, sagt Schlegel. Die Zahl der Kinder, die tatsächlich an den Veranstaltungen teilnehmen, sei demnach deutlich höher.

Zwar konnten sich bislang ausschließlich Familien aus den Potsdamer Wohngebieten Am Stern, Schlaatz und Drewitz anmelden. Wegen der großen Nachfrage aus anderen Stadtteilen soll das Projekt künftig aber auf das gesamte Potsdamer Stadtgebiet ausgeweitet werden. Neben Tickets für Einzelveranstaltungen wolle man auch Angebote für Workshops und Kurse zur Verfügung stellen. „Um unser Netzwerk fortlaufend auszubauen, führen wir Gespräche mit weiteren Kooperationspartnern und stellen Förderanträge für das kommende Jahr“, sagt Schlegel.

Social Media

Umfrage

Statt des Lifts: Soll es eine Rampe zur Alten Fahrt geben? Stimmen Sie ab!