27.06.2017, 21°C
  • 09.08.2014

NACHRICHTEN

Anonymes Bekennerschreiben zum Buttersäure-Anschlag auf Institut

Babelsberg - Zu dem Buttersäure-Anschlag auf das Brandenburgische Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) in der vergangenen Woche ist am Freitag ein anonymes Bekennerschreiben aufgetaucht. Auf dem linken Internetportal linksunten.indymedia.org bekennen sich anonyme Verfasser dazu, am 1. August „zwei Flaschen mit Buttersäure und Farbe“ in das Büro in der Karl-Marx-Straße geworfen zu haben. Die mutmaßlichen Täter begründen den Anschlag mit dem Arbeitsfeld des Instituts. Geforscht werde unter anderem zur Verwendung von Militärtechnik im zivilen Bereich, das BIGS sei damit ein Beispiel „für die verstärkte zivilmilitärische Zusammenarbeit“. Das Schreiben endet mit dem Aufruf „War starts here – let’s stop it here!“ – Krieg beginnt hier, lasst ihn uns hier beenden. Wie berichtet hatte die Kripo nach dem Anschlag Spuren gesichert, der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. „So ärgerlich diese Angelegenheit ist, gehen die Dinge bei uns in Kürze wieder ihren gewohnten Gang“, hatte das BIGS den Vorfall kommentiert. Das Institut, dessen Hauptgesellschafter die Uni Potsdam ist, betreibt Forschung im Sicherheitsbereich. Die Beteiligung von rüstungsnahen Unternehmen hatten Studierende wiederholt kritisiert. jaha

Betrunkener fuhr Rollstuhlfahrer an

Babelsberg - Leichte Verletzungen trug ein Rollstuhlfahrer bei einem Unfall in der Karl-Liebknecht-Straße davon. Ein 53-Jähriger fuhr am Donnerstagabend gegen 17.50 Uhr im Audi auf der Pasteurstraße, übersah an der Kreuzung den Rollstuhlfahrer und fuhr ihn an, wie die Polizei am gestrigen Freitag mitteilte. Der Rollstuhl blieb zwar stehen, der 48-Jährige Rollstuhlfahrer wurde aber leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten bei dem Audi-Fahrer einen Atemalkoholwert von 1,5 Promille fest. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen ihn. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf 1 300 Euro. jaha

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!