15.12.2017, 2°C
  • 18.05.2014

Potsdam: Bahnhof Griebnitzsee wird erst 2016 ausgebaut

Der Ausbau des Bahnhofs Potsdam-Griebnitzsee für den Regionalbahnverkehr verzögert sich. Foto: Andreas Klaer

Der geplante Ausbau des Bahnhofs Griebnitzsee für den Regionalbahnverkehr verzögert sich.

Potsdam - Der vorgesehene zweite Bahnsteig könne erst ab 2016 realisiert werden, antwortete Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage. Ursprünglich sollte der Bahnhof bereits im kommenden  Jahr erweitert werden (PNN berichteten).

Der zusätzliche Bahnsteig ist notwendig, damit die Regionalzüge der Linien RB 21 und RB 22 zwischen Berlin und Potsdam in beiden Richtungen in Griebnitzsee halten können. Derzeit rauschen die meisten Züge an dem Bahnhof vorbei. In der Nähe des Halts Griebnitzsee befinden sich neben der Potsdamer Universität auch das Hasso-Plattner-Institut, die Hochschule für Film und Fernsehen sowie die Medienstadt Babelsberg.

Der Bahnsteig soll früheren Angaben zufolge 140 Meter lang werden. Mit einer Höhe von 76 Zentimetern sollen die Reisenden bequem ein- und aussteigen können. Der Bahnsteig soll überdacht und auch per Aufzug erreichbar sein. Die Kosten für den Umbau des Bahnhofes in Höhe von etwa 500 000 Euro sollen komplett vom Bund übernommen werden. Aktuellen Zahlen zufolge pendeln täglich bis zu 47 000 Fahrgäste mit der S-Bahn zwischen Potsdam und Berlin. PNN/dpa

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!