23.11.2017, 13°C
  • 10.07.2013
  • von Peer Straube

ATLAS: Der zweite Blick

von Peer Straube

Die gute Nachricht zuerst: Bei den drei Siegerentwürfen für den Badneubau am Brauhausberg sind den Potsdamern architektonische Scheußlichkeiten erspart geblieben. Die schlechte: Wirkliche Jubelstürme lösen die Entwürfe zumindest auf den ersten Blick auch nicht aus. Natürlich fällt einem zuerst der Vergleich mit der kuppeligen Badewelt von Oscar Niemeyer ein, die der braslilianische Stararchitekt vor inzwischen fast zehn Jahren für den Brauhausberg entworfen hatte. Noch aus einem anderen Grund mag mancher an Niemeyer denken: Die Baukosten bewegten sich mit rund 32 Millionen Euro auf dem gleichen Niveau, das wohl auch der jetzige Badneubau erreichen wird. Angesichts enorm gestiegener Baukosten ist dieser Vergleich allerdings eine Milchmädchenrechnung – ganz zu schweigen davon, dass die Badekuppeln horrende Betriebskosten nach sich gezogen hätten. Und das Fazit? Niemeyer aus dem Gedächtnis verbannen, die drei Siegerentwürfe unaufgeregt und in Ruhe studieren und sich dann entscheiden. Denn Charme haben sie – wenn auch erst auf den zweiten Blick.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!