23.03.2017, 6°C
  • 09.04.2013
  • von Peter Könnicke

ATLAS: Verantwortlich

von Peter Könnicke

Sportlich betrachtet ist es natürlich legitim, die Trainerfrage beim SV Babelsberg 03 zu stellen. Mit Blick auf den Abstiegsplatz gerät nahezu jeder Trainerstuhl ins Wanken. Aber wenn ein Gremium mit zwei Personen, eine - wie das Wort schon sagt – Notverwaltung, eine solch wichtige Entscheidung trifft, kann man durchaus fragen: Ist das angemessen oder anmaßend? Man sollte meinen, dass die zwei Notvorstände alle Hände voll zu tun haben, um in der knappen Zeit von zwei Wochen alles so vorzubereiten, dass am 17. April endlich eine Vereinsspitze berufen werden kann, die für die Zukunft gefeit ist. Sich in dieser kurzen Zeit auf anderen Spielwiesen zu tummeln, mag der guten Absicht geschuldet sein, mit jemand Neuem auf dem Trainerstuhl beim nächsten und übernächsten Spiel erfolgreich zu sein. Vielleicht! Aber es ist verantwortungslos, weil es schlichtweg nicht die Aufgabe eines Notvorstandes ist und weil das Wort derer, die sich vor wenigen Wochen gemeldet haben, die Geschicke des Vereins zu führen und in der Warteschleife stehen, missbraucht wird. Und auch wenn Christian Benbennek nicht sehr erfolgreich ist, gebührt ihm der Respekt, von einem Vorstand berufen oder beurlaubt zu werden, der seine Legitimation durch die Mitglieder des SVB hat.

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!