14.12.2017, 4°C
  • 14.01.2013
  • von Michael Meyer

Rock’n’Roll im Seehotel

von Michael Meyer

Beim 15. Stadtsportball wurde am Samstagabend gerockt und getanzt. Außerdem gab es Preise für die besten Nachwuchssportler

Da zuckten wohl manchem der 300 Ballgäste die Beine: Der zweifache Rock’n’Roll-Weltmeister RRC Sixteen Luzern und der zweifache Hip-Hop-Weltmeister Rokkaz Potsdam rockten mit ihren Auftritten am Samstagabend beim 15. Potsdamer Stadtsportball das Seminaris-Seehotel und brachten die Stimmung auf den Siedepunkt. „Einfach toll. War ja schließlich meine Zeit“, schwärmte der 69-jährige Wolfram Brendel mit Blick auf die vier Schweizer Paare, die ebenso wie die Hip-Hopper mit stehendem Applaus gefeiert wurden. Auch der langjährige Leichtathletik-Trainer und -Übungsleiter des SC Potsdam erhielt viel Applaus, als er am Samstag zum „Seniorensportler des Jahres 2012“ gekürt wurde. „Das hat mich sehr überrascht“, sagte Brendel, der lange ehrenamtlich im Vorstand des Stadtsportbundes tätig war.

Traditionell zeichnete der gastgebende Stadtsportbund beim Ball auch seine „Nachwuchssportler des Jahres 2012“ aus. Diesmal wurden die Ruderin Josephine Heyn und die Kanutin Annika Loske, der Gewichtheber Leroy Kanthack und der Moderne Fünfkämpfer Christian Zillekens mit Blumen, Pokalen und Beifall bedacht, ebenso der behinderte Schwimmer André Lehmann und erstmals als „Mannschaft des Jahres“ die U16-Volleyballerinnen des SC Potsdam, für die Mannschaftskapitänin Sophie Lau ins Scheinwerferlicht trat (siehe Kasten). Den erstmals vergebenen Ehrenamtspreis erhielt Stadtsportbundchef Lutz Henrich.

„Ein bisschen aufgeregt bin ich schon, denn bei einer solchen Veranstaltung war ich bisher noch nie“, gestand der 16-jährige Leroy Kanthack vom AC Potsdam, der seit 2009 Eisen hebt und sich in diesem Jahr erstmals für die Jugend-Europameisterschaften qualifizieren will. 250 Kilo muss der Leichtgewichtler dafür im Zweikampf schaffen. „Das ist machbar“, sagte der Deutsche Jugendmeister, der 95 Kilo im Reißen und 122 Kilo im Stoßen als aktuelle Bestleistungen nennt. Vom Angebot Klaus Herbers, ihn mit seinen 87 Kilo Körpergewicht doch mal kurz zu stemmen, nahm Kanthack am Samstagabend aber lachend Abstand. Herber und Ivo Ziemann von Antenne Brandenburg führten durch das Programm, zu dem auch junge Akrobatinnen von Motor Babelsberg beitrugen.

Trubel und Tanz gab es den ganzen Abend über: Hier fachsimpelte der frühere Babelsberger Torhüter Dietrich Wendorff mit SVB-Vorstand Dirk Petermann und Geschäftsstellenleiter Björn Laars über das ewige Thema Fußball. Da freute sich Anne Pichler – als Stadtsportbund-Geschäftsführerin auch Cheforganisatorin des ausverkauften Ballabends – über das Wiedersehen mit ihrer einstigen Jugendliebe Sven Thoß, der inzwischen Fußballtrainer ist und am nächsten Sonntag in der MBS-Arena zum traditionellen Hallenmasters bitten wird. Und dort stürzten sich auch Stephan Zopfi und seine Gattin aus Luzern ins Tanzgewimmel, zu dem die Band „Music und Voice“ aus Berlin bis weit nach Mitternacht aufspielte. Das Schweizer Paar ist seit Langem immer wieder in Potsdam zu Gast und organisiert gemeinsam mit Uwe Tefs vom Stadtsportbund alle zwei Jahre die Jugend-Olympiaden Potsdam – Luzern, die Mitte September 2013 wieder an der Havel stattfinden. Felicitas Zopfi-Gassner unterzeichnete vor zehn Jahren als Luzerner Parlamentspräsidentin die Städtepartnerschaft mit Potsdam und freut sich vor allem „über den regen Bürgeraustausch“. Anlässlich des Partnerschafts-Jubiläums spendierte Luzern den Potsdamern am Samtag den Auftritt des Rock’n’Roll-Clubs Sixteen.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!