18.01.2018, 2°C
  • 12.09.2012

KONFLIKTSTOFF: Demo für Erhalt der Wagenhausburg

Unterstützer des alternativen Wagenhausburg-Projekts auf Hermannswerder wollen am heutigen Mittwoch ab 16.30 Uhr vor dem Rathaus demonstrieren. Anlass ist die Hauptausschusssitzung der Stadtverordneten, bei der ab 17 Uhr auch über die Zukunft des Wohn- und Kulturprojekts entschieden werden soll. Wie berichtet lässt Stadtkämmerer Burkhard Exner (SPD) am Mittwoch eine Beschlussvorlage abstimmen, wonach den Bewohnern der Wagenhausburg ein Verbleib auf dem Grundstück Am Tornow bis 2017 zugesichert wird. Spätestens dann sollen sie auf ein Grundstück in Golm umziehen, das die Stadt bis dahin reservieren will. Allerdings wird den Wagenhausburg-Bewohnern bis 2017 ein Vorkaufsrecht für das 5000 Quadratmeter große Grundstück auf Hermannswerder eingeräumt. Sie können es zum Verkehrswert von 1,9 Millionen Euro von der Stadt erwerben. Die Fraktion Die Andere kritisierte, mit dem Angebot begehe die Verwaltung Wortbruch. Eine weitere Enklave bezahlbaren Wohnens werde zugunsten exklusiven Wohnraums für Besserverdienende verdrängt, so die Andere. Dagegen erklärte die FDP, die Wagenhausburg-Bewohner sollten der Idee der Verwaltung zustimmen. Geforderte erhebliche Vergünstigungen bei dem Kaufpreis für das Grundstück lehnen die Liberalen ab: Es wäre gegenüber anderen von hohen Mieten betroffenen Potsdamern nicht gerecht, eine kleine Gruppe in so einem Ausmaß zu fördern. HK

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!