21.05.2018, 22°C
  • 23.12.2011
  • von Marion van der Kraats

„Cloud Atlas“: Dreharbeiten beendet

von Marion van der Kraats

Abgedreht. „Cloud Atlas“ ist der erste Versuch eines deutschen Blockbusters. Neben Hanks und Berry gehören die Hollywoodgrößen Hugh Grant und Susan Sarandon zu den Stars. Foto: Reuters

Aufnahmen für den „Wolkenatlas“ mit Tom Hanks und Halle Berry sind im Kasten

Die Aufnahmen für den Film „Cloud Atlas“ („Der Wolkenatlas“) mit den Oscar-Preisträgern Tom Hanks und Halle Berry sind im Kasten. Wie geplant seien die Dreharbeiten nach drei Monaten beendet, teilte die Agentur des Films am Donnerstag mit.

Damit ist das Set im Potsdamer Filmstudio Babelsberg Geschichte. Nach den Feiertagen wird dort jedoch die Nachbearbeitung des Films starten. „Cloud Atlas“ ist der erste Versuch eines deutschen Blockbusters. Mit Produktionskosten von rund 100 Millionen Euro ist er zugleich der bislang teuerste deutsche Kinofilm. Für Oktober 2012 ist der Kinostart in den USA geplant, Ende 2012 soll der Streifen in Deutschland zu sehen sein.

Stefan Arndt, Chef der Berliner Produktionsfirma X-Filme („Das weiße Band“), setzt das Projekt gemeinsam mit Produzent Grant Hill („Titanic“) um. Die drei Regisseure Tom Tykwer („Drei“) sowie Andy und Lana Wachowski („Matrix“-Trilogie) bringen damit den preisgekrönten Roman „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell auf die Leinwand. Neben Hanks und Berry gehören die Hollywoodgrößen Hugh Grant und Susan Sarandon zu den Stars. Gedreht wurde neben der Hauptstadtregion nach Angaben der PR-Agentur des Films auch in Schottland, auf Mallorca und in der Sächsischen Schweiz.

Die Produzenten Hill und Arndt äußerten sich zufrieden mit den Arbeiten: „Es war ein unglaublich komplexer Drehplan und ein gewaltiger Dreh für eine Produktion dieser Größe, aber mit drei der erstaunlichsten Regisseure unserer Zeit, die sich dieses komplexen Materials angenommen haben, sind wir begeistert, wie der Film aussieht.“ Schon vor gut zwei Wochen hatte Arndt geschwärmt: „Man merkt, wie auch die Schauspieler das Projekt wollen. Wie sie es lieben, diese Rollen zu spielen.“ Der Produzent ist überzeugt, dass diese Leidenschaft den Film zu einem Erfolg macht.

Filmstudio-Vorstand Christoph Fisser war stolz, Tykwer und die Wachowskis erneut in Babelsberg begrüßen zu dürfen. „Es ist eine tolle Bestätigung für alle Mitarbeiter, wenn Regisseure und Produzenten immer wieder gerne nach Babelsberg zurückkehren“, sagte er. Nach seinen Angaben war es das vierte Filmprojekt mit den Wachowskis und Tykwers dritter Film im Studio. „Die Dreharbeiten von ’Cloud Atlas’ mit zwei Produktionsteams waren sehr aufregend. Wir sind stolz, dass wir den Regisseuren die bestmöglichen Bedingungen für diesen besonderen Film bieten konnten.“ Der Film stellt eine epische Erzählung dar, die ganze 500 Jahre umspannt. Im Zentrum steht eine Kettenreaktion, die von einer menschlichen Entscheidung im 19. Jahrhundert auf dem Pazifischen Ozean ausgelöst wird - mit ungeahnten Folgen.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!