19.01.2018, 3°C
  • 13.12.2011

NACHRICHTEN

Betrunkener tritt erneut auf S-Bahn-Fahrgast ein

Innenstadt - Nur wenige Tage nach seiner Freilassung hat ein 27-Jähriger schon wieder einen Fahrgast der S-Bahn-Linie 7 angegriffen. Am Samstagnachmittag trat der Mann aus Lettland ohne Grund am Potsdamer Hauptbahnhof auf einen Mann ein, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Mann dort mehrere Fahrgäste verprügelt. Er wurde daraufhin festgenommen, wenig später aber wieder entlassen. Diesmal hatte der betrunkene Mann sein 38 Jahre altes Opfer ins Gesicht getreten und verletzt. Die Polizei nahm ihn fest – musste ihn aber erneut auf freien Fuß setzen. dpa

Erneut Automat der Bahn gesprengt

Potsdam-West - Erneut haben unbekannte Täter einen Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn gesprengt. Die Tat ereignete sich in der Nacht zum Montag gegen 2.15 Uhr am Bahnhof Pirschheide. Laut Polizei hätte eine Streife in der Nähe den Knall gehört, jedoch seien die Täter beim Eintreffen der Polizisten schon verschwunden gewesen. Bereits am 3. Dezember hatten Unbekannte einen ähnlichen Automaten am Bahnhof Sanssouci gesprengt. „Offenbar wurden zur Sprengung auch jetzt wieder sogenannte Polenböller benutzt“, sagte eine Polizeisprecherin. Allerdings seien die Täter dieses Mal nicht an die Geldkassette in dem Automaten gekommen, hieß es weiter.HK

Konzepte zur neuen Schule

Bornstedter Feld - Für die neue Gesamtschule in Potsdams Norden soll die Stadtverwaltung „mehrere Konzepte vorlegen, um ein Gebäude mit möglichst geringen Bewirtschaftungs- und optimalen Lebenszykluskosten bauen zu können“. Dafür haben sich die Stadtverordneten in ihrer aktuellen Sitzung auf Antrag der Grünen ausgesprochen. HK

Gutachten für Leibl-Karree

Innenstadt - Die Stadtverwaltung muss einen Experten beauftragen, ein Gutachten über die Boden- und Wasserverhältnisse im Karree Leibl-/Kurfürstenstraße anfertigen zu lassen. Das haben die Stadtverordneten auf Antrag der Grünen beschlossen. Es soll untersucht werden, ob ein neuer Gebäudekomplex in der Leiblstraße bereits zu Schäden am denkmalgeschützten Haus Ullrich in derKurfürstenstraße 23 geführt hat. Der Anlass für das Gutachten: Laut den Grünen weise das Karree „extrem wasserführende Bodenschichten auf“. Das könne zu Problemen beim Bauen führen, heißt es. Während der Bauarbeiten in dem Bereich war zuletzt etwa ein Teich plötzlich abgesunken. Dazu kamen weitere Signale aus dem Erdreich, weswegen Anwohner die Politik alarmiert hatten. HK

Verhandlungen mit Wagenburg

Hermannswerder - Auf die Bewohner der alternativen Wagenhausburg auf Hermannswerder kommen entscheidende Monate zu. Die Stadtverordneten beschlossen auf Antrag der Linken, dass Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bis April 2012 mit den Bewohnern den weiteren Verbleib ihrer Wagenburg auf eine über fünf Jahre hinausgehende vertragliche Grundlage stellen soll – oder dass die Stadt bis April ihreVerwertungsinteressen für das Areal „nachvollziehbar spezifizieren“ muss. Gleichzeitig soll die Verwaltung mit den Bewohnern „ernsthaft“ über vertretbare Alternativstandorte verhandeln, beschlossen die Stadtverordneten. Zuletzt hatten die Wagenburg-Aktiven insbesondere die Verhandlungsführung von Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) heftig kritisiert. Die Stadt erhofft sich aus dem Verkauf des Geländes Einnahmen und den Bau von Wohnungen an der Stelle. HK

Auszeichnung für Kinderfilmuni

Die Kinderfilmuniversität der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (HFF), die seit 2007 in Kooperation mit dem Thalia-Kino veranstaltet wird, ist bei der Verleihung des Dieter-Baacke-Preises 2011 mit einer „besonderen Anerkennung“ geehrt worden. Das teilte die HFF mit. Den Baacke-Preis verleihen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) sowie das Bundesfamilienministerium. Er ist nach dem Medienpädagogen Dieter Baacke benannt und wird in fünf Kategorien vergeben. Die Kinderfilmuni lobte die Jury für „kindgerechte Vorlesungen“ und „praktische Workshops“.pst

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!