23.11.2017, 13°C

Schwimmhalle: Potsdamer werden zum Bad befragt

von Peer Straube

Die Potsdamer Bürger sollen darüber abstimmen, wo ihr neues Schwimmbad entstehen soll. Auch der Standort an der Biosphäre im Bornstedter Feld ist möglich. Repro: Hannemann/Klaer

Die Potsdamer Bürger sollen darüber abstimmen, wo ihr neues Schwimmbad entstehen soll.

Potsdam -  Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) habe sich am Montag mit den Fraktionschefs der Stadtverordnetenversammlung auf eine Bürgerbefragung geeinigt, sagte Stadtsprecher Stefan Schulz den PNN. Über welche Varianten und Standorte abgestimmt wird, soll ein öffentliches Workshopverfahren klären, das im Januar stattfindet. Die Befragung ist im März geplant. Zur Diskussion stehen derzeit drei Varianten: der Neubau eines Sportbades mit Freizeitelementen am Bornstedter Feld, eine Sanierung der bestehenden Brauhausberg-Schwimmhalle oder eine einfachere Sanierung dieser Schwimmhalle nebst dem Bau eines kleinen Kiezbades im Potsdamer Norden. Für die erste Variante gibt es einen Stadtverordnetenbeschluss. Allerdings ist das Vorhaben in die Kritik geraten, weil bei der Ausschreibung keiner der Bieter in der Lage war, das Bad wie von der Stadt gewünscht für maximal 18 Millionen Euro zu bauen.


Lesen Sie zum Thema in der Dienstag-Ausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten.


50 Kommentare

  • von Aschitekt23.11.2011 22:11
    Das ist ein Ost-Problem.
  • von Michael Springer23.11.2011 16:55
    Ich lieb Euch doch alle!
  • von Verfahren gegen Plagiator Guttenberg eingestellt Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mehr23.11.2011 13:36
    FOCUS online

    Mensch PNN, wieder geschlafen und keine oder verspätete Berichterstattung!


    Für Karl-Theodor zu Guttenberg läuft es schon wieder bestens:

    Erst das Comeback in Kanada, jetzt stellt die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen Guttenberg wegen der Plagiatsaffäre ein.

    Die Staatsanwaltschaft Hof teilte am Mittwoch mit, dass Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) 20 000 Euro an die Deutsche Kinderkrebshilfe bezahlt hat – dafür hat sie das Verfahren wegen des Verdachts auf Verletzung des Urheberrechts eingestellt.

    Die Ermittler fanden in seiner Doktorarbeit zwar 23 Passagen strafrechtlich relevante Urheberrechtsverstöße.

    Der wirtschaftliche Schaden der Urheber sei aber marginal. Zudem habe der frühere Verteidigungsminister keinen wirtschaftlichen Nutzen aus seiner Dissertation gezogen.

    Insgesamt sind die Ermittler 199 Strafanzeigen nachgegangen. Als urheberrechtlich relevant gelten aber nur Passagen, die Werkqualität haben, also persönliche geistige Schöpfungen sind.

    Die Staatsanwaltschaft hat auch geprüft, ob Guttenberg die Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestags missbraucht hat. Ein strafbares Verhalten habe man hier nicht feststellen können, hieß es. Immer wieder waren Vorwürfe laut geworden, Guttenberg habe beim Verfassen seiner Doktorarbeit die Hilfe der Bundestags-Wissenschaftler in Anspruch genommen.


    „Die Entscheidung liegt bei ihm“

    Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hatte sich zuvor positiv über ein politisches Comeback seines Vorgängers Guttenberg geäußert. „Die Entscheidung darüber liegt bei ihm“, sagte de Maizière der „Passauer Neuen Presse“ von Mittwoch. „Die Öffentlichkeit sollte das respektieren und nicht jeden seiner Schritte bis in den letzten Winkel verfolgen.“

    Der CSU-Politiker hatte sich am Wochenende auf einer Sicherheitskonferenz in Kanada erstmals wieder öffentlich zu Wort gemeldet. In der kommenden Woche soll ein Interview-Buch Guttenbergs erscheinen, in dem er sich auch zur Aberkennung seines Doktortitels äußert.

    Guttenberg war in Folge der Affäre im März als Verteidigungsminister zurückgetreten, nachdem bekanntgeworden war, dass zahlreiche Zitate in seiner Doktorarbeit nicht gekennzeichnet waren. Die Universität Bayreuth hatte ihm Vorsatz bescheinigt und den Doktortitel aberkannt.
  • von Praktikant aus Babelsberg23.11.2011 13:12
    Die Idee mit dem Abenteuerschwimmen mit Alligatoren ist richtig geil!

    Außerdem kann man 18 Millionen € sparen, wenn Werder einfach eingemeindet wird!

    Die bauen doch schon ein neues Bad für uns!

    Und von dem eingesparten Rathaus wird dann ein Bad für Babelsberger gebaut!
  • von Michael Springer 23.11.2011 12:55
    Namenstrolle von mir

    Michael Springer | 23.11.2011 08:58

    Michael Springer | 23.11.2011 08:50

    @ Problembefragung

    Zu dieser getürckten Umfrage stimme ich ihnen zu.
  • von Problembefragung23.11.2011 11:34
    Die Fragen zum Stadtschloss waren nicht offen und ziemlich suggestiv formuliert. Die von den meisten Buergern, die ich kenne, präferierte Variante (Landtag soll auf dem Berg bleiben - Wiese statt Bauklotz am alten Markt) stand gar nicht zur Wahl.
    Herr Jakobs hat die Erfahrung gemacht, dass an mit solchen 'demokratischen' Umfragen spaeter so ziemlich jeden Irrsinn im Detail durchsetzen kann... ich bin also sehr gespannt auf den Fragebogen zur Schwimmhalle.
  • von Michael Springer23.11.2011 08:58
    Schönen guten Morgen!

    Hier sind ein paar Trolle unterwegs, ich werde mich aber zu Fragen des Bades nicht äußern! Natürlich sind manche neugierig warum!

    Sie werden Geduld haben müssen - bis Frühjahr 2012!

  • von Michael Spinner23.11.2011 08:50
    Ich verstehe die Aufregung nicht.
  • von Michael Springer hat es die Sprache verschlagen23.11.2011 00:16
    Michael Springer hat es die Sprache verschlagen

    Finde ich gut und ich glaube bin nicht alleine

    Wochen von Wortverdreherei, eigenartigen Thesen, Leberwurstworthülsen, wild eingefügten Links und Beleidigung von Brandenburg als kleine DDR haben dort ein Ende gefunden.

    einfach bei google eingeben:

    Fachhochschule bis 2018 am Alten Markt

    Der erste Treffer ist die ppn Seite.

    Witzig zu lesen.
  • von @ !23.11.2011 00:01

    danke für den Hinweis zu den Links von Michael Springer

    Vorsicht vor - Michael Springer
  • von !22.11.2011 22:46
    Vorsicht vor den "Trollen"! Einige dieser Gesellen der Informationswissenschaften versuchen spitzelnd die IP-Adressen zu filtern, indem sie pnn-Seiten spiegeln. In ihren Kommentarfragmenten verweisen Sie auf angebliche pnn-Seiten...Vorsicht!!
  • von Friedrich Wetter Graf vom Strahl22.11.2011 22:10
    Lieber Herr Springer,

    ich warte immer noch auf einen Text Ihrerseits, der folgenden von Ihnen formulierten Schwachsinn revidiert, erklärt, zurücknimmt, was auch immer. Aber es kommt einfach nichts. Komisch.

    "Hätte es nicht so viel Widerstand in Potsdam gegen den Wiederaufbau gegeben, wäre es möglich und sinnvoll, das Stadtschloß zur "Kulturimmobilie" zu machen, mit musealer und kultureller Nutzung."
    (Zitat M. Springer)
  • von Michael Springer22.11.2011 22:00
    Troll-Spam unter meinem Namen:

    von Michael Springer22.11.2011 21:25
    von Michael Springer22.11.2011 21:10

    Zum Thema Bad habe ich vorerst auch nichts zu sagen!

  • von Michael Springer22.11.2011 21:25
    Ich finde das eigentlich ganz angenehm, wenn man mich mal für eine Weile zum schweigen bringt. Ich denke ich werde mir da zustimmen!
  • von Michael Springer22.11.2011 21:10
    Das dachte ich auch gerade! Steckt halt überall noch etwas zuviel kleine DDR in den Köpfen!
  • von * * *22.11.2011 20:11
    Ihr seid doch alle nicht gesund!
  • von potzblitz22.11.2011 14:58
    Mensch Michi, nicht beleidigt sein.
    Suchen Sie sich halt ein paar neue Pseudonyme zum spamen.
    Potzblitz ist zwar schon belegt, aber wenn Sie den Architekten endgültig begraben, wer weiß, vielleicht bin ich dann bereit den Usernamen an Sie abzutreten?
  • von potzblitz22.11.2011 14:49
    "Die Diagnose schlägt ein wie ein Blitz: geistige Rückbildung infolge einer Gehirnzellenentzündung"
  • von potzblitz22.11.2011 14:32
    @ Leseempfehlung:
    Danke, hatte es schon kurz überflogen.
    Wusste ja, dass der Michi alias Architekt ein echter Alleinunterhalter ist, aber gestern muss es wohl so richtig aus ihm rausgebrochen sein. Da muss er eine ganz dunkle Stunde erwischt haben

  • von Architekt22.11.2011 14:20
    @ 14:03 @ 13:59
    Sie sind, mit Verlaub gesagt, ein Hohlkopf! Und leider:

    @ von @ Architekt | 22.11.2011 13:50
    Sie sind auch einer !
  • von Leseempfehlung 22.11.2011 14:16
    @ potzblitz

    Lesen Sie mal unter

    http://www.pnn.de/potsdam/597648/

    was gestern abging, sind einige echt gute Lacher dabei

    :))
  • von potzblitz22.11.2011 14:03
    ...zu bemerken ist auch die besonders auffällige Verwendung des Wortes "Troll" in diesem Zusammenhang! Dies ist bisher nur unter den Pseudonymen „Michael Springer“ und „Architekt“ geschehen. Tja Herr Springer, wird wohl Zeit für ein paar neue Identitäten. Der Architekt hat da wohl ausgedient!
  • von Architekt22.11.2011 13:59
    Ich möchte mich hier auf dieser Seite für die exzellenten Beiträge von Michael Springer bedanken.

    Michael Springer viele dieser Potsdamer-Proleten verstehen ihre weitreichenden Visionen von einer glänzenden Zukunft für Potsdam nicht.

    All

    All diesen sei gesagt wo wäre Rom heute ohne Nero

  • von @ Architekt22.11.2011 13:50
    @ Architekt

    Wenn sie nicht Michael Springer, woher wissen sie den das Michael Springer hier unten ein Fake ist.

    Damit haben sie sich somit soeben selber als Michael Springer zu erkennen gegeben.

    Dumm gelaufen
  • von Quietscheentchen 22.11.2011 13:39
    @ Verena Mattenklott

    Schön, daß Sie sich engagierten für Potsdam. Danke dafür.

    Ich Quietscheentchen kann die Sache hier in Potsdam nicht mehr wirklich ernst nehmen, seit dem eine kleine Truppe namens "Mittel Schön" sich als Mehrheit in Potsdam ausgibt, die Abrißkeule schwingen und einen Architektur-Verständnis aus dem vorletzten Jahrhundert in einem Egotrip durch die Innenstadt wütet.

    Einem Egotrip der 300 Miilionen Euro verschlingt. Jedes mal wenn ich an dem Klotz vorbei komme, packt mich die Wut.

    Es stimmt mich auch traurig wenn einige -hoffentlich recht wenige- ebenfalls aus egoistischen ohne Rücksicht auf Kosten und zweifelhafte Auslastung wegen auch zu abgelegener Lage auf einem Bad im Norden bestehen.

    Dies allerdings ist nicht nur bei uns so, sondern überall in Deutschland.

    4 Billionen Euro schulden hat die BRD; langsam sollte ein Umdenken erfolgen.

    Kommt aber nicht, da Wahlen wichtiger sind als die Zukunft der kommenden Generationen.

    Sehen sie sich mal die heute veröffentlichte Studie zu der Riester-Lüge an.

    Danke Herr Blüm - auch für ihre Rentenlüge

    P.S.:
    Es waren 3 deutsche Staaten bis 1990
  • von Architekt22.11.2011 13:11
    Augenscheinlich gibt es Leute, denen jede Meinungsäußerung zuwider ist. Diese vergangenheitsorientierten, vermutlich "Hochbetagten" versuchen mit der Kopie von Identitäten in der Kommentarfunktion letztendlich jede ihnen nicht genehme Argumentation zu unterdrücken.
    Geschieht es aus Angst vor dem Anderen oder ist es nur die Demenz? Oder sind es Leute, die vor lauter geistiger Verstörtheit im sinnlosen Übermut schauen, wann die Langmut der pnn zu Ende ist?
    Ich denke, dass es an der Zeit ist, auch diesen "Trollen" in irgendeiner Weise beizukommen...
  • von Architekt22.11.2011 13:11
    Augenscheinlich gibt es Leute, denen jede Meinungsäußerung zuwider ist. Diese vergangenheitsorientierten, vermutlich "Hochbetagten" versuchen mit der Kopie von Identitäten in der Kommentarfunktion letztendlich jede ihnen nicht genehme Argumentation zu unterdrücken.
    Geschieht es aus Angst vor dem Anderen oder ist es nur die Demenz? Oder sind es Leute, die vor lauter geistiger Verstörtheit im sinnlosen Übermut schauen, wann die Langmut der pnn zu Ende ist?
    Ich denke, dass es an der Zeit ist, auch diesen "Trollen" in irgendeiner Weise beizukommen...
  • von Verena Mattenklott22.11.2011 13:01
    Es ist unglaublich, dass die Potsdamer Stadtverwaltung keine eigenen Entscheidungen herbeiführen kann. Getrieben von den Linken wird immer zuerst nach einer Bürgerbefragung gerufen.
    Wenn der schrittweise Aufbau nach dem Zusammenbruch 1945 (in beiden deutschen Staaten) auch immer erst eine Bürgerbefragung vorausgesetzt hätte, dann wäre Deutschland nie aufgebaut worden.
    Politiker werden vom Volk gewählt, damit sie politische Entscheidungen herbeiführen und verantworten.
    Mehr Mut Ihr Stadtverordneten in Potsdam!
  • von Neu-Bornstedter22.11.2011 12:59
    Das Bad gehört natürlich nach Bornstedt.

    Wir haben schon bereits so viel Geld für unser Einfamilienhaus ausgegeben, uns hoch verschuldet, um hier im Grünen leben zu können, dass wir auch ein Anrecht auf ein tolles Freizeitbad haben. Der Open-Air-Badeplatz im Volkspark ist im Winter außerdem nicht benutzbar.

    Ich möchte aber nicht, dass dann all die Massen aus der Innenstadt kommen, um mit ihrer Anwesenheit unsere traute Welt zu stören.
  • von exilpotsdamer22.11.2011 12:49
    @ werner
    @ zukunft

    Herzlichen Dank für Ihre Zeilen,Sie sprechen endlich mal Fakten an und aus und mir aus tiefster Seele!

    An den Rest der Hier schreibenden Zunft, es macht mich Angst und Bange - Eure Polemischen Äußerungen strotzen nur so von unfundiertem Halbwissen und sorry, Dummheit!
    Und Ihr scheint es auch schon an den Nachwuchs weiter gegeben zu haben,
    wenn Ihr unzufrieden seit- dann Ändert etwas an Euerm Leben!

    Es gibt da in unserem Land viele Möglichkeiten !


    Aber auf die da oben meckern- ist ja so einfach!

    tach auch!
  • von Politbader22.11.2011 12:26
    Also, die Schwimmhalle kommt natürlich in den neuen Landtagsbau.

    Alles andere ist abwegig, kleinkariert usw.

    Dann kann die Brandenburger Politik auch nass baden gehen.
  • von Architekt22.11.2011 11:53
    @ Michael Springer

    Genau Pferdekutschen, daß ist doch mal wieder eine glänzende Idee

    Wie so oft hier schon.

    Ihr einziger und wahrer Fan
    Architekt
  • von Zukunft22.11.2011 11:27
    Bürgerbeteiligung ist doch immer gewollt. Dass sich die Stadt dabei nicht immer wirklich clever anstellt, steht auf einem anderen Blatt. Doch grundsätzlich kann ich eine Bürgerbefragung nur begrüßen. Spät, aber immerhin. Denn das Thema zieht sich ja seit Ewigkeiten. So bleibt dann auch zu hoffen, dass realistische Vorschläge ausgearbeitet werden und die Entscheidung dann auch tatsächlich umgesetzt wird.

    Mein Glauben in die Stadtpolitik ging mit der Posse um den Brauhausberg endgültig verloren. Eigentlich war gegen die Idee des Abrisses und Neubaus nichts einzuwenden, war doch alles in Stadtverordnetenversammlung abgestimmt worden. Wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass sämtliche Kalkulationen auf Phantasieberechnungen fußen, ist das mehr als peinlich und berechtigt einen Neuanfang.

    Potsdam ist gewachsen - im Norden. Also gebt den Menschen eine Schwimmhalle. Klar ist das eine gute Ergänzung zur Biosphäre. Warum denn auch nicht? Wenn die Halle am Brauhausberg vertretbar saniert werden kann, umso besser.

    Warum dies gegen Angebote für Jugendliche gerichtet sein soll, erschließt sich mir nicht. Schon jetzt gibt es im Bad Kinonächte und sogar Drachenbootrennen. Von den Jugendclubs in der Stadt mal ganz zu schweigen. Bevor also immer auf Berlin geschielt wird, lieber mal hingehen und die Angebote der 28(!) Potsdamer Jugendeinrichtungen nutzen.
  • von Michael Springer22.11.2011 11:12
    @klauspeter
    @AuchPotsdamer

    Genau wie Pferdekutschen

    Ich fordere sofortige Einführung von Pferdekutschen und Sperrung der Innenstadt für diese pferdelosen Kisten

    Dies passt dann auch besser zum Schloss.


  • von klauspeter22.11.2011 10:21
    @AuchPotsdamer
    "Nun verunziert und blockiert es bereits seit Monaten das Zentrum."
    Ha ha ha, voll daneben. Mit einer Pause von ein paar Jährchen Nachkriegs- und DDR-Zeit stand dort doch schon mehrere hundert Jahre ein Schloß...


  • von Abenteuerschwimmer22.11.2011 10:04
    Ich bin für den Umbau der Biosphäre in eine Krokodil-Badeanstalt und für Abenteuer-Schwimmen auf Augenhöhe mit Alligatoren.

    Potsdamer sind mutiger, als Spreewelten-Touristen!
  • von Rechner22.11.2011 09:49
    @ auch Potsdamer

    Bitte doch die Verkürzung des Weges für alle aus dem Norden einrechnen, glattes Nullsummenspiel! PISA lässt grüßen. Mit den Einnahmen des Verkaufs am Brauhausberg an Immobilienhaie (baut sonst noch jemand dringend gebrauchte Wohnungen?) wird die Halle im Norden teilweise gegenfinanziert. Diese Einnahmen fallen bei der auch nicht gerade preiswerten Grundsanierung am Brauhausberg weg. Wovon mancher noch eine dritte Halle bezahlen und unterhalten will - keine Ahnung. Aber wie gesagt - PISA.
  • von Manfred22.11.2011 09:32
    Was ist das für eine Stadtpolitik die keine Entscheidungen treffen kann. Immer dieser fadenscheinigen Bürgerbefragen, bei den schon bei der Formulierung der Fragen die eigene Präferenz verdeutlicht wird und Antwoorten kumuliert werden umd das geünschte Ergebnis zu erzielen. siehe Stadtschloss. Sinnlos. Das Bad wird eh nie schwarze Zahlen schreiben und muss von der Stadt subventioniert werden, die Kosten werden dann sicherlich auf die Bürger umgelegt, da die Koasten bei den Stadtwerken immer weiter steigen.
  • von Werner22.11.2011 08:56
    Entscheiden die Stadtverordneten, ist es am Bürger vorbei. Entscheidet der Oberbürgermeister etwas, sind alle beleidigt. Entscheidet er nichts, wird ihm mangelnde Führung vorgeworfen. Nun werden die Bürger befragt, und es ist auch nicht richtig. Liebe Kommentatoren, das ist Plemplem. Aber so ist Potsdam, eine inhomogene Stadt bestehend aus Ur-Potsdamern, DDR-System-erhaltenden Wahl-Potsdamern und nach '90 zugereisten Neu-Potsdamern, die noch immer nicht zusammengefunden haben. Wir sind noch immer die Jammerhauptstadt des Osten - schöne Fassade, aber im Kern kleingeistig und hässlich.
  • von AuchPotsdamer22.11.2011 08:55
    @Rechner: etwas abgehoben, der Nick? Pisa?

    Die 10 Minuten kommen allein ohne Wartezeit auf den Anschluss immer hinzu: Berliner Vorstadt, Teltower Vorstadt, alle südlichen Stadtteile, ..., Beelitz, Michendorf, Wilhelmshorst ..., Stahnsdorf, ... (siehe oben).

    Allein die Beurteilung der Auslastung der Schwimmhalle am Brauhausberg ist kein Argument für den Abriss nur für Immobilienhaie (die Verlustgeschäfte unserer Stadtverwalter durch "Freundschaftspreise" sind ja bereits weltweit Legende), sondern ausschließlich für einen Erhalt und die schnellstmögliche Sanierung.

    Schau mal in den Veranstaltungsplan und "rechne" dann noch einmal.
  • von Leo22.11.2011 08:30
    Heute ist ja der Kampftag gegen die Potsdamer wie Brandenburger Regierung.

    PNN, ihr entblödet euch jeden Tag derber.

  • von Rechner22.11.2011 08:29
    Da haben hier wohl einige der Kommentatoren richtig Angst vor der Bürgerbefragung. Die Stadtschlosssilhouette vor Augen geht damit ein weiteres Stück Verhinderungsexistenzberechtigung im wahrsten Sinn des Wortes BADEN. Für ein Bad in Bornstedt und für eine Wohnbebauung am Brauhausberg! Fahrtzeit in die Biosphäre: 10 Minuten im 10 Minutentakt bis vor die Tür eines modernen Bades.
  • von Sportler22.11.2011 07:54
    Ich bin für den Ausbau des Werner Alfred Bades!!! Das passt dann auch zum Stadtschloß.
  • von Micharl Springer22.11.2011 01:58
    Ein Bau am Rande der Stadt rechnet sich nicht

    Beweis kein privater will das sein Geld versenken.

    Zudem kommt das Bad in Werder vor der Tür.

    WegAusPDM / Babylonnn seit sowieso eine Person

    Eine Metropole wie Berlin mit Potsdam zu vergleichen, ist vollkommen unrealistisch.

    Nur meckern, hier zeigt sich mal wieder die kleine DDR in Brandenburg

    Im übrigen fahren die meisten S-Bahnen zum Beispiel in der Weltstadt München im 20 Minuten-Takt in die Stadt rein.

    Aber über 10 Minuten Takt meckern, typisch Osten

    Was fehlt Dir in Potsdam ?
  • von WegAusPDM21.11.2011 23:09
    Potsdam RENTNER STADT + STUDENTEN STADT
    ihr wisst nicht wie die jugend hier verkümmertt
    Bald wird alles sowieso eskalieren
  • von Babylonnn21.11.2011 23:05
    Potsdam ist die langweiligste Stadt für Jugendlich!
    Es gibt nichts!
    Anstatt irgend etwas für die Jugendichen zu machen
    und diese Stadt in eine normale Stadt umzubauen
    wird hier eher Vermerk auf Tourismus und Platz für Studierende + Rentner gelegt.
    Dann verbessert lieber die Linien nach Berlin (S-Bahn + Regio)
    damit wir -Die Jugendlichen. Schneller nach Berlin kommen.
    Dort uns mit unseren Freunden treffen können etc. Dann könnt ihr Politiker weiter Geld in Tourismus und sowas pumpen is uns egal.
    POTSDAM IST UND BLEIBT DIE LANGWEILIGSTE STADT

  • von Umzieher21.11.2011 22:06
    Ja, baut das Ding im Bornstedter Feld.

    Und gleich dazu 50 bis 100 Hochhäuser für etwa 50.000 Bewohner damit genug Schwimmbadnutzer das Bad zu Fuß oder mit dem Fahrrad in wenigen Minuten erreichen können.
  • von Wir werden von Schildbürgern regiert.21.11.2011 21:30
    Im Endeffekt ist die Schwimmhalle im Norden nichts anderes, als der Versuch nun endlich die Biosphäre privatisiert zu bekommen. Alle finanziellen Anreize wurden anscheinend ausgeschöpft. Wahrscheinlich rechnen aber auch die Privaten besser als die Stadt und wissen um die fehlenden / nicht genügenden Besucher.

    Und um die genügenden Besucher zu erzeugen, baut die Stadt mal eben daneben eine Schwimmhalle. Basta.

    Genau solche Schildbürgerstreiche, wie bei den Straßenbahnbetrieben. Erst 1995 bis 2000 die Tatra-Bahnen Luxus-modernisieren. Begründung: "damit die dann noch 30 Jahre fahren können". Und 10 Jahre später ersetzen durch 4-mal so teure Niederflurwagen, die die Hälfte der Kapazität haben.

    Grüße
    Luftpost
  • von AuchPotsdamer21.11.2011 19:33
    Achtung! Hier wird der nächste Coup zur Verarschung der Potsdamer vorbereitet.

    Wir kennen das vom Stadtschloss: die überwiegende Mehrheit der "ach so souveränen" Bürger lehnte es ab, unser OB "demokratisierte" das durch die Frage, wo es denn nun hinsolle. Nun verunziert und blockiert es bereits seit Monaten das Zentrum.

    Der Norden hat längst sein Recht auf Infrastruktur. Es ist also überhaupt keine Frage, dass auch dort zumindest eine Schwimmhalle hingehört. Und nicht weiter durch unsere "Volksvertreter" (leider aller Coleur) verschleppt wird.

    Damit das funktioniert, muss aber die Schwimmhalle am Brauhausberg nicht geschliffen werden. Auch das südliche Zentrum, Waldstadt 1und 2, Schlaatz, Teltower Vorstadt, Speicherstadt usw. und vor allem von außerhalb kommende Interessierte (Bus, Bahn, Tram) nutzen doch diese Schwimmhalle längst.

    Es gibt also überhaupt keine 3 Varianten: es geht nur um den schnellstmöglichen Bau einer Schwimmhalle im Norden, auch bei komfortablerer Ausstattung, wenns denn bezahlt werden kann und! um den Erhalt der längst beliebtesten und größten Volksschwimmhalle am Brauhausberg.
  • von AuchPotsdamer21.11.2011 19:30
    Achtung! Hier wird der nächste Coup zur Verarschung der Potsdamer vorbereitet.

    Wir kennen das vom Stadtschloss: die überwiegende Mehrheit der "ach so souveränen" Bürger lehnte es ab, unser OB "demokratisierte" das durch die Frage, wo es denn nun hinsolle. Nun verunziert und blockiert es bereits seit Monaten das Zentrum.

    Der Norden hat längst sein Recht auf Infrastruktur. Es ist also überhaupt keine Frage, dass auch dort zumindest eine Schwimmhalle hingehört. Und nicht weiter durch unsere "Volksvertreter" (leider aller Coleur) verschleppt wird.

    Damit das funktioniert, muss aber die Schwimmhalle am Brauhausberg nicht geschliffen werden. Auch das südliche Zentrum, Waldstadt 1und 2, Schlaatz, Teltower Vorstadt, Speicherstadt usw. und vor allem von außerhalb kommende Interessierte (Bus, Bahn, Tram) nutzen doch diese Schwimmhalle längst.

    Es gibt also überhaupt keine 3 Varianten: es geht nur um den schnellstmöglichen Bau einer Schwimmhalle im Norden, auch bei komfortablerer Ausstattung, wenns denn bezahlt werden kann und! um den Erhalt der längst beliebtesten und größten Volksschwimmhalle am Brauhausberg.

Aktuellste Kommentare

  • von Aschitekt23.11.2011 22:11
    Das ist ein Ost-Problem.
  • von Michael Springer23.11.2011 16:55
    Ich lieb Euch doch alle!
  • von Verfahren gegen Plagiator Guttenberg eingestellt Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mehr23.11.2011 13:36
    FOCUS online Mensch PNN, wieder geschlafen und keine oder verspätete Berichterstattung! Für Karl-Theodor zu Guttenberg läuft es schon wieder...

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!