25.04.2018, 16°C

ATLAS: Alles hat ein Ende

von Jan Brunzlow

Jetzt ist es raus, wer das Projekt Freiland finanzieren soll: Die Stadt und die Stadtwerke. Also das städtische Unternehmen, das die Bäder in Potsdam bauen soll, Straßenbahnen kaufen soll und ein Stadtfest organisiert, aber eigentlich nur dafür da ist, sozial verträgliche Preise für Strom, Wasser und Gas bereitzustellen. Nun soll, nein muss, es auch noch die Jugendszene finanzieren. Allein das Grundstück in Bahnhofsnähe kostenlos zur Verfügung zu stellen, reicht dafür nicht – es müssen noch 400 000 Euro gezahlt werden. Damit legt die Wollmilchsau der Stadt, an der sich alle laben und von der sich alle ernähren wollen, erneut ein Ei. Respekt, wenn man sieht, was aus Energie- und Entsorgungspreisen alles finanziert werden kann. Ohne Stadtwerke würde es keine sanierten Bäder und keinen höherklassigen Sport in der Landeshauptstadt geben. Sei es Fußball, Handball oder Volleyball – das städtische Unternehmen, deren Tochtergesellschaften und die an den Tochtergesellschaften beteiligten Unternehmen, geben Geld, damit die Mannschaften überhaupt die Liga halten können. Das ist alles schön und gut, aber irgendwann muss einmal Schluss sein. Und dieser Zeitpunkt war vorgestern.

4 Kommentare

  • von ein kind dieser stadt27.05.2009 00:04
    die stadt sollte mit den gewinnen ihrer vielen stadteigenen unternehmen, den steuern der neupotsdamer und den geldern, den der überbrodelnde tourismus ihr bringt, doch in der lage sein seiner jugend mindestens eine barockschloßartige vergnügungsstätte + bezahlbarem wohnraum + parks in denen sie die wiesen auch betreten dürfen + auch fahrradfahren dürfen + sportanlagen in denen sie sich austoben dürfen + taschengeld für die überteuerten diskoabende bieten können+++

    oder wo geht das ganze geld sonst " verloren" ???
  • von Auch mal26.05.2009 15:27
    Jeder sollte für seinen Kram alleine aufkommen und nicht immer in die Taschen der Allgemeinheit greifen wollen. Die Wort Selbstverantwortung und Eigeninitiative scheinen in Potsdam ziemlich unbekannt zu sein, außer es geht um öffentliche Gelder.
  • von ist doch egal26.05.2009 11:15
    Das die Stadt aber Millionen und aber-Millionen für die Humboldtbrücke, Stadtschloss usw ausgibt, ist wohl egal oder was?
  • von abc26.05.2009 10:45
    Die Stadtwerke werden m.E. nicht zur Finanzierung gezwungen sondern sind freiwillig bereit sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Aktuellste Kommentare

  • von ein kind dieser stadt27.05.2009 00:04
    die stadt sollte mit den gewinnen ihrer vielen stadteigenen unternehmen, den steuern der neupotsdamer und den geldern, den der überbrodelnde tourismus...
  • von Auch mal26.05.2009 15:27
    Jeder sollte für seinen Kram alleine aufkommen und nicht immer in die Taschen der Allgemeinheit greifen wollen. Die Wort Selbstverantwortung und Eigeninitiative...
  • von ist doch egal26.05.2009 11:15
    Das die Stadt aber Millionen und aber-Millionen für die Humboldtbrücke, Stadtschloss usw ausgibt, ist wohl egal oder was?

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!