23.07.2018, 26°C
  • 16.04.2018
  • von Henri Kramer

Verkehr in Potsdam: Debatte zum Verkehr in der Innenstadt

von Henri Kramer

Foto: R. Budweth

Innenstadt - In einer Planungswerkstatt will die Bauverwaltung mit interessierten Bürgern über die zukünftige Gestaltung der Friedrich-Ebert-Straße im Abschnitt zwischen Wilhelmgalerie und Nauener Tor diskutieren. Das hat die Stadtverwaltung jetzt mitgeteilt. Die Debatte soll am Montag, dem 23. April, um18.30 Uhr im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Am Neuen Markt, beginnen.

Wie es in der Erklärung hieß, sei bei ähnlichen Werkstätten 2014 und 2016 bereits festgelegt worden, dass die Friedrich-Ebert-Straße zu einer fußgängerfreundlichen Straße mit möglichst hoher Aufenthaltsqualität umgestaltet werden solle. Nun gehe es um die genaue Ausgestaltung, wie Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) deutlich machte: „Wie können die verschiedenen Ansprüche an den öffentlichen Straßenraum unter einen Hut gebracht werden? Geht es um attraktive Haltestellen für Bahn und Bus, sicheres Radfahren oder mehr um eine reibungsfreie Abwicklung des Lieferverkehrs? Oder wünschen sich die Bürger mehr Raum zum Schlendern, zum Einkaufen und einen entspannten Kaffee, mit weniger parkenden Autos und mehr Grün?“ Dazu sollten verschiedene Varianten erarbeitet werden. Ebenso geht es um die Frage, ob die Gutenbergstraße als Schleichweg für Autofahrer gekappt werden sollte. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!