26.05.2018, 25°C
  • 13.02.2018
  • von Henri Kramer

blu in Potsdam: Bad-Tickets für Kinder billiger?

von Henri Kramer

Foto: A. Klaer

Die Fraktion Die Andere Rathaus stellt Forderungen zur Haushaltsdebatte und will, dass der Eintritt für Familien in Potsdams Schwimmbad günstiger wird.

Potsdam - Billigere Bad-Tarife für Kinder: Das ist eines der zentralen Anliegen der alternativen Fraktion Die Andere in der aktuellen Debatte zum kommunalen Doppelhaushalt 2018/2019. Insgesamt summieren sich die den PNN vorliegenden Forderungen auf mehr als eine Million Euro.

Der weitestgehende Vorschlag betrifft die Hallen- und Freibäder der Stadt. Hier sollen Kinder und Jugendliche künftig nur noch einen Euro für den Besuch zahlen. Das Einkommen der Eltern solle kein Hinderungsgrund für einen Badbesuch sein, erklärt die vierköpfige Fraktion. Ferner will man rund 150 000 Euro für den Bau von Proberäumen im Archiv-Kulturzentrum in der Leipziger Straße – und einen Notfallfonds von 17 000 Euro pro Jahr zur Unterstützung von Potsdamer Bands, falls deren Proberaum mehr als sieben Euro pro Quadratmeter Miete kostet. Insgesamt 100 000 Euro mehr sollen für die Potsdamer Bürgerhäuser ausgegeben werden, die Projektförderung im Kulturbereich von 200 000 Euro auf 500 000 Euro erhöht werden. Für die Sanierung des Sportplatzes Rudolf-Breitscheid-Straße soll die Stadt 100 000 Euro mehr in die Hand nehmen – die bisher der dort ansässige FSV Babelsberg 74 zahlen soll.

Das Geld für die Wünsche soll unter anderem aus dem kommunalen Sportpark Luftschiffhafen und aus dem Fördertopf für den Medienpreis M100 kommen. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!