24.11.2017, 13°C
  • 10.11.2017
  • von Valerie Barsig

Schlittschuhfahren in Potsdam: Eishalle lockt in den Filmpark

von Valerie Barsig

Foto: Malte Christians/dpa

Wenn der Filmpark Babelsberg in die Winterpause geht, wird es in der Caligari-Halle eisig. Ab dem 6. Dezember bis zum 11. Februar öffnet die Halle für Eisprinzessinnen und Pirouettendreher ihre Türen.

Mit einer Eisfläche bietet der Filmpark damit erneut in Potsdam eine überdachte Möglichkeit zum Schlittschuhlaufen an. Bereits dreimal wurde die Halle zur Eislaufbahn umfunktioniert – zuletzt in der Saison 2003/2004. „In Potsdam gibt es nichts Vergleichbares“, begründet Filmpark-Geschäftsführer Friedhelm Schatz die Neuauflage der Eisbahn. Die Idee sei in der Vergangenheit bereits gut von den Potsdamern angenommen worden und die Halle biete sich für eine Eisbahn an. Bisher gibt es im Winter in Potsdam nur eine weitere Schlittschuhlaufbahn, allerdings draußen und nicht überdacht, auf dem Luisenplatz.

Zweieinhalb Stunden darf gefahren werden, dann sind die nächsten dran. Dreimal täglich wird das Eis mit einer zwei Tonnen schweren Eismaschine eine halbe Stunde lang neu aufbereitet. Zusätzlich zum Schlittschuhspaß gibt es eine 20 Quadratmeter große LED-Leinwand, die audiovisuelle Präsentationen abspielt. „Und ein paar Überraschungen an den Wochenenden sind noch in der Planung“, verrät Filmpark-Sprecherin Liane Nowak.

Schlittschuhe und Laufhilfen können vor Ort ausgeliehen werden, außerdem kann man sich Schlittschuhe schleifen lassen. In der Halle wird auch Eisstockschießen angeboten. Der Zugang zur Eisbahn erfolgt über den Besuchereingang des Filmparks Babelsberg in der Großbeerenstraße 200. Öffnen wird die Halle ab dem 6. Dezember, Eislaufen kann man am Eröffnungstag zwischen 13 Uhr und 18.30 Uhr. Vormittags unter der Woche können sich für die Zeit zwischen 10 Uhr und 12.30 Uhr auch Schulklassen und Gruppen anmelden. Die Öffnungszeiten der einzelnen Tage gibt es im Internet. 

www.filmpark-babelsberg.de

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!